Bundesliga 2017/18, 21. Spieltag
18:48 - 18. Spielminute

Gelbe Karte
Stindl
Gladbach

19:46 - 58. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
Cuisance
für Herrmann
Gladbach

19:48 - 61. Spielminute

Gelbe Karte
Sabitzer
Leipzig

19:51 - 64. Spielminute

Gelbe Karte
Laimer
Leipzig

20:05 - 78. Spielminute

Gelbe Karte
Jantschke
Gladbach

20:05 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Lookman
für Bruma
Leipzig

20:16 - 89. Spielminute

Tor 0:1
Lookman
Rechtsschuss
Vorbereitung N. Keita
Leipzig

20:22 - 90. + 5 Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Ilsanker
für Demme
Leipzig

BMG

RBL

Leipziger Neuzugang macht in Gladbach den Unterschied

Lookman beweist Auge

Ademola Lookman

Ademola Lookman kam, traf und siegte mit seinem neuen Klub RB Leipzig. imago

Gladbachs Trainer Dieter Hecking tauschte im Vergleich zum 0:2 in Frankfurt dreimal Personal: Grifo, Jantschke und Torwart Sippel standen für Cuisance (Bank), Wendt (Muskelteilriss im rechten Oberschenkel) und Sommer (Muskelfaserriss) von Beginn an auf dem Feld. Außerdem mussten noch Traoré (Muskelbündelriss), Johnson (Rückenprobleme), Benes (Mittelfußbruch), Strobl (Kreuzbandriss), Villalba (Muskelbündelriss im Oberschenkel) und Doucouré (Aufbautraining nach Muskelbündelriss) passen. Immerhin kehrte Bobadilla wieder auf die Bank zurück.

RB-Coach Ralph Hasenhüttl nahm dagegen nach dem 1:1 gegen den HSV , womit Leipzig bei nur einem Dreier aus den jüngsten sechs Ligaspielen stehen geblieben war, nur einen Wechsel vor: Keita durfte anstelle von Augustin (Bank) ab der ersten Minute ran. Halstenberg (Kreuzbandriss) und Forsberg (Bauchmuskelverletzung) fehlten bekanntlich.

Bruma verzweifelt an Sippel

Der Plan beider Mannschaften an diesem Samstagabend war schnell ersichtlich. Es wurde auf Fehler des jeweils anderen Teams gewartet, im Mittelfeld sollten mit beherzter Zweikampfführung die Claims abgesteckt werden - während selbst offensiv nicht extrem viel riskiert wurde.

Ein paar Highlights gab es aber doch - vor allem von Seiten des Vizemeisters: Sabitzer probierte es zweimal ordentlich aus der Distanz (6. und 27.), Bruma scheiterte aus der Drehung an einer starken Faustparade von Sippel (15.) und Werner verfehlte sein Ziel aus spitzem Winkel (33.). Die gastgebende Elf vom Niederrhein lauerte dagegen eher auf schnelle Konter, doch wegen vieler Ungenauigkeiten im Passspiel sprang im Grunde nicht mehr heraus als Versuche von Hazard (14.) und Stindl (34.).

Bundesliga, 21. Spieltag

RB macht Druck, Herrmann verzweifelt

Eines war klar: Die zweiten 45 Minuten konnten quasi nur besser werden als die ersten. So sollte es auch geschehen: Leipzig kam schwungvoll aus den Katakomben, kombinierte sich sehenswert nach vorn, schnappte sich die Bälle stets zackig wieder nach perfektem Gegenpressing. Chancen gab es auch: Keita (46.) und Klostermann (48.) trafen aber jeweils den Ball nicht richtig, so konnte Keeper Sippel souverän zugreifen.

Die Fohlenelf brauchte indes ein wenig Anlaufzeit, verzeichnete jedoch dann in der 51. Minute die bis dahin beste Möglichkeit: Hazard steckte herrlich in den Lauf für Grifo durch, der den Kopf hob und perfekt Herrmann im Strafraum bediente. Der Flügelangreifer schloss freistehend, verzweifelte allerdings an Keeper Gulacsi ab - und auch Stindl verfehlte beim Nachschuss.

Vom FC Everton gekommen, eingewechselt und getroffen

Insgesamt wollte aber der deutsche Vizemeister in dieser Phase nun mehr - und erhöhte nochmals den Druck: Keita schaffte zunächst das Kunststück, aus kürzester Distanz den Ball nicht ins Tor zu bringen (74.), ehe allen voran Sabitzer erneut das Duell gegen den an diesem Abend sehr starken Sippel verlor, als er einen Freistoß aus 20 Metern kraftvoll in Richtung Winkel feuerte. Der Gladbacher Schlussmann fuhr jedoch bärenstark die Faust aus (79.).

RB Leipzig

RB-Trainer Ralph Hasenhüttl hielt es beim Tor von Ademola Lookman nicht mal mehr an der Seitenlinie. imago

Als auf der anderen Seite schließlich Grifo nochmals einen Volley verpasste (85.), rechnete im Grunde alles schon mit einem 0:0. Doch es sollte noch eine Aktion geben - und zwar die Aktion des Abends vom kurz zuvor erst eingewechselten RB-Neuzugang Lookman: Der Leihspieler des FC Everton machte nach einem Zuspiel von Keita im vorderen Spieldrittel mächtig Dampf. Der 20-Jährige bewies schlussendlich auch noch Auge und feuerte den Ball unhaltbar ins linke untere Eck (89.). Beim 1:0-Sieg für die Roten Bullen sollte es auch bleiben - weil Hazard nochmals eine große Möglichkeit ausließ (90.+2).

Spieler des Spiels

Peter Gulacsi Tor

2
Spielnote

Intensive Partie, abwechslungsreich und spannend, wenn auch spielerisch nicht immer hochwertig.

3
Tore und Karten

0:1 Lookman (89', Rechtsschuss, N. Keita)

Gladbach

Sippel 2 - Jantschke 3,5 , Ginter 3, Vestergaard 3,5, Elvedi 2,5 - Kramer 4, Zakaria 3,5, Herrmann 5 , Grifo 3 - Stindl 4 , T. Hazard 4

Leipzig

Gulacsi 2 - Laimer 3 , Orban 2,5, Upamecano 3, Klostermann 3 - Demme 3 , Kampl 3, N. Keita 3,5, Sabitzer 3 , Bruma 4 - Werner 4

Schiedsrichter-Team

Tobias Stieler Hamburg

2
Spielinfo

Stadion

Borussia-Park

Zuschauer

49.018

Gladbach, das mit zwei Niederlagen in Folge etwas abgerutscht ist, tritt am kommenden Sonntag (15.30 Uhr) in Stuttgart an. Vizemeister Leipzig dagegen ist mit diesem Dreier auf Rang drei geklettert und läutet den 22. Spieltag mit der Freitagabend-Partie gegen Augsburg ein.

Bilder zur Partie Bor. Mönchengladbach - RB Leipzig