3. Liga Analyse

3. Liga 2013/14, 10. Spieltag
19:13 - 13. Spielminute

Tor 0:1
Heidinger
Linksschuss
Vorbereitung H. Ernst
Leipzig

19:16 - 16. Spielminute

Gelbe Karte
Heidinger
Leipzig

19:20 - 20. Spielminute

Tor 1:1
A. Jung
Eigentor, Hüfte
Osnabrück

19:32 - 32. Spielminute

Tor 1:2
Poulsen
Rechtsschuss
Vorbereitung A. Jung
Leipzig

19:41 - 41. Spielminute

Gelbe Karte
Morys
Leipzig

20:11 - 53. Spielminute

Tor 2:2
Grimaldi
Rechtsschuss
Osnabrück

20:18 - 60. Spielminute

Spielerwechsel
B. Schulz
für Röttger
Leipzig

20:25 - 68. Spielminute

Gelbe Karte
H. Ernst
Leipzig

20:28 - 71. Spielminute

Gelbe Karte
Pisot
Osnabrück

20:29 - 72. Spielminute

Spielerwechsel
Prokoph
für Spann
Osnabrück

20:34 - 77. Spielminute

Spielerwechsel
Kammlott
für Morys
Leipzig

20:40 - 83. Spielminute

Tor 3:2
Prokoph
Linksschuss
Osnabrück

20:40 - 83. Spielminute

Spielerwechsel
Thomalla
für H. Ernst
Leipzig

20:43 - 86. Spielminute

Spielerwechsel
Ornatelli
für Nagy
Osnabrück

20:49 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel
Testroet
für Zenga
Osnabrück

OSN

RBL

Heidinger erzielt erstes Saisontor

Prokoph lässt die Brücke erbeben

Rassige Duelle in Osnabrück: Leipzigs Ernst (hinten) im Duell mit dem Osnabrücker Hohnstedt.

Rassige Duelle in Osnabrück: Leipzigs Ernst (hinten) im Duell mit dem Osnabrücker Hohnstedt. imago

Osnabrücks Trainer Maik Walpurgis schickte gegenüber dem 4:1-Auswärtserfolg in Burghausen die gleiche Startformation auf den Rasen. Neumann stand aufgrund von Oberschenkelproblemen nicht zur Verfügung. Auch Leipzig-Coach Alexander Zorniger verzichtete im Vergleich zum 3:1-Sieg gegen Stuttgart II auf Personalwechsel.

Die Zuschauer in der Osnatel-Arena sahen eine flotte Anfangsphase, in welcher die Gastgeber durch Nagys Freistoß, den RB-Keeper Coltorti gerade noch aus dem Eck fischen konnte (7.), die erste gute Offensivaktion verbuchen konnte. Glück hatte die Walpurgis-Truppe kurz darauf, als Morys völlig frei vor Heuer Fernandes auftauchte, die Kugel aber neben den Kasten setzte (9.).

Wenige Minuten später machte es Heidinger dann besser, als der Leipziger aus spitzem Winkel den Osnabrücker Torhüter tunnelte und die Gäste in Führung brachte (13.). Diese sollte allerdings nur von kurzer Dauer sein: Spann brachte das Leder von links in den Strafraum, wo Hoheneders Klärungsversuch über Jungs Hüfte den Weg ins eigene Netz fand (20.).

In der Folge blieb das Tempo hoch: Sebastians Freistoßverlängerung rauschte am langen Pfosten vorbei (23.), ehe Grimaldi allein vor Coltorti fahrlässig die Osnabrücker Führung liegen ließ (27.). Nachdem Poulsen Momente zuvor noch an Heuer Fernandes gescheitert war, vollstrecke der Däne nach einem Tempogegenstoß schließlich doch zur abermaligen Leipziger Führung (32.). Auch in der Schlussphase der ersten Hälfte wollte sich die Partie nicht beruhigen: Derchos feine Vorbereitung fand keinen Abnehmer (35.), dann ging Grimaldis Kopfball über die Querlatte (37.). Weil Frahns Schuss den Osnabrücker Kasten um Zentimeter verfehlte (44.), ging es mit einer knappen aber nicht unverdienten Leipziger Führung in die Kabinen.

Diese sollte allerdings nur von kurzer Dauer sein: Dercho brachte die Kugel in den Strafraum, wo Grimaldi das Leder über die Linie drückte (20.). In der Folge blieb das Tempo hoch: Sebastians Freistoßverlängerung rauschte am langen Pfosten vorbei (23.), ehe Grimaldi allein vor Coltorti fahrlässig die Osnabrücker Führung liegen ließ (27.). Nachdem Poulsen Momente zuvor noch an Heuer Fernandes gescheitert war, vollstrecke der Däne nach einem Tempogegenstoß schließlich doch zur abermaligen Leipziger Führung (32.).

Auch in der Schlussphase der ersten Hälfte wollte sich die Partie nicht beruhigen: Derchos feine Vorbereitung fand keinen Abnehmer (35.), dann ging Grimaldis Kopfball über die Querlatte (37.). Weil Frahns Schuss den Osnabrücker Kasten um Zentimeter verfehlte (44.), ging es mit einer knappen, aber nicht unverdienten Leipziger Führung in die Kabinen.

Der 10. Spieltag

Ohne personelle Wechsel begannen beide Mannschaften den zweiten Durchgang, in welchem abermals Grimaldi den Ausgleich erzielte: Der Offensivakteur ließ sich im Leipziger Strafraum nicht von der Kugel trennen und versenkte den Ball in die Maschen (54.). Auch in der Folge blieb die Begegnung intensiv, allerdings ließen beide Abwehrreihen nun deutlich weniger Chancen als noch im ersten Abschnitt zu. Beide Trainer versuchten, durch Personalwechsel neue Impulse zu setzen: RB-Coach Alexander Zorniger brachte Schulz für Röttger (61.), bei der Heimelf ersetzte Prokoph Spann (73.). Damit sollte der Osnabrücker Coach Walpurgis ein glückliches Händchen haben, denn der Eingewechselte nutzte eine schwache Rückgabe von Hoheneder, um zur Führung der Niedersachsen einzuschieben (83.). In den letzten Minuten drückten die Sachsen noch einmal, zu mehr als einer Frahn-Chance (86.) sollte es aber nicht mehr reichen.

Osnabrück absolviert am Mittwoch (20.30 Uhr LIVE! bei kicker.de) die zweite Pokalrunde gegen Union Berlin, Leipzig empfängt am Samstag (14 Uhr) die SpVgg Unterhaching in der 3. Liga. Osnabrück gastiert zeitgleich in Erfurt.

8

Vom Dauerbrenner zum ewigen Knipser