2. Bundesliga 2013/14, 4. Spieltag
13:26 - 26. Spielminute

Gelbe Karte
Halfar
Köln

13:27 - 27. Spielminute

Gelbe Karte
Linsmayer
Sandhausen

13:31 - 31. Spielminute

Gelbe Karte
Maroh
Köln

14:10 - 53. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Gerhardt
für Exslager
Köln

14:10 - 54. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Stiefler
für Klotz
Sandhausen

14:11 - 55. Spielminute

Tor 1:0
Risse
Rechtsschuss
Vorbereitung Gerhardt
Köln

14:28 - 71. Spielminute

Gelbe Karte
Bruno Nascimento
Köln

14:32 - 75. Spielminute

Gelb-Rote Karte
Kister
Sandhausen

14:35 - 78. Spielminute

Tor 2:0
Risse
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Hector
Köln

14:34 - 78. Spielminute

Gelbe Karte
Stiefler
Sandhausen

14:37 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Löning
für Thiede
Sandhausen

14:37 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
F. Hübner
für Kulovits
Sandhausen

14:40 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Thiel
für Halfar
Köln

KOE

SAN

Köln müht sich zum ersten Saisonsieg - Kister sieht Gelb-Rot

Risse erst traumhaft und dann vom Punkt

Timo Achenbach & Marcel Risse

Zähes Ringen: Sandhausens Timo Achenbach (li.) im Zweikampf mit Kölns Marcel Risse (re.). picture alliance

Niveau- und tempoarmer erster Durchgang

Kölns Trainer Peter Stöger brachte nach dem 1:1 in Paderborn zwei Neue: Exslager und Przybylko starteten für Matuschyk und Thiel. Taktisch wurde auf ein 4-1-3-2-System umgestellt. SVS-Coach Alois Schwartz beließ es bei nur einer personellen Veränderung im Vergleich zum 2:2 gegen Cottbus und schickte Linsmayer für Knoll von Beginn an aufs Feld. Taktisch boten die Kurpfälzer sogar drei defensive Mittelfeldspieler auf.

Der FC begann offensiv und drängte vom Anpfiff weg nach vorne. Der SVS riegelte sofort mit bis zu zehn Mann ab und stellte die Räume zu. Da so kaum ein Durchkommen war, operierten die Geißböcke immer wieder mit langen Bällen, die jedoch nicht zum Erfolg führten. Sandhausen wurde im weiteren Verlauf mutiger und startete punktuelle Gegenangriffe. Hier war Köln aufgrund der offensiven Aufstellung zwar anfällig, doch fehlte es den Kurpfälzern an nachrückenden Spielern, die in der Defensive gebunden waren. So spielte sich das Geschehen in der ersten Halbzeit fast nur im Mittelfeld ab. In den Strafräumen blieb es ruhig.

Die Hausherren bissen sich immer wieder die Zähne an der gegnerischen Abwehr aus. Der SVS doppelte den ballführenden Spieler meist schon früh und setzte den FC entsprechend unter Druck. So schaffte es Köln nicht, die Stürmer in Szene zu setzen und entwickelte keinerlei Ideen oder Kreativität. Entsprechend ging es torlos in die Pause.

Risses Traumtor bricht den Bann

Der 4. Spieltag

Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich zunächst nichts an der Rollenverteilung. Stöger bewies aber ein glückliches Händchen und brachte Gerhardt (53.). Nur zwei Minuten später sollte das Runde endlich den Weg ins Eckige finden. Der Joker legte ab für Risse, der sah, dass Gäste-Torwart Riemann ein wenig vor dem Tor stand und traf aus 22 Metern halbrechter Position in den linken Winkel (55.).

In der Folge musste Sandhausen die massierte Abwehr ein wenig aufweichen. In der Vorwärtsbewegung fanden die Kurpfälzer kaum ins Spiel und leisteten sich viele Fehlpässe und Ballverluste. So wurden weiterhin kaum Torchancen kreiert. Auch Köln, das nun mehr Räume hatte, schaffte es nicht, nachzulegen.

Risse wird zum Doppelpacker

In der Schlussphase schwächten sich die Sandhäuser auch noch selbst, denn Innenverteidiger Kister holte sich nach wiederholtem Foulspiel die Ampelkarte ab (75.). Kurz darauf sollte die Entscheidung fallen: Hector kombinierte sich mit einem Doppelpass mit Ujah in den Strafraum und wurde dort von Stiefler elfmeterreif gefoult (77.). Risse trat an, verlud Riemann und traf mit einem wuchtigen und platzierten Schuss ins linke Eck zum 2:0 (78.).

Die Würfel waren nun gefallen und Sandhausen kam auch nach dem Doppelwechsel - Löning und Hübner wurden aufs Feld geschickt (80.) - nicht mehr entscheidend nach vorne. Der FC verwaltete den Vorsprung und durfte sich am Ende über den ersten Saisonsieg freuen.

Spieler des Spiels

Marcel Risse Mittelfeld

2
Spielnote

4,5
Tore und Karten

1:0 Risse (55', Rechtsschuss, Gerhardt)

2:0 Risse (78', Foulelfmeter, Rechtsschuss, Hector)

Köln

T. Horn 3 - Brecko 3, Bruno Nascimento 5 , Maroh 3 , Hector 2,5 - Lehmann 3,5, Halfar 3,5 , Risse 2 , Exslager 4 - K. Przybylko 3,5, Ujah 5

Sandhausen

Riemann 4 - Schauerte 3,5, Kister 4 , D. Schulz 3, Achenbach 3,5 - Linsmayer 4 , Klotz 5 , M. Zimmermann 3, Kulovits 4 , Thiede 3,5 - Jovanovic 4

Schiedsrichter-Team

Bibiana Steinhaus Langenhagen

2,5
Spielinfo

Stadion

Rhein-Energie-Stadion

Zuschauer

39.000

Köln ist nächste Woche am Samstag (13 Uhr) beim Spitzenreiter SpVgg Greuther Fürth zu Gast, Sandhausen hat schon tags zuvor (18.30 Uhr) Heimrecht gegen den Karslruher SC.