3. Liga Analyse

3. Liga 2012/13, 28. Spieltag
15:09 - 54. Spielminute

Tor 1:0
Pfeffer
Rechtsschuss
Vorbereitung A. Fink
Chemnitz

15:14 - 58. Spielminute

Gelbe Karte
Stöger
VfB II

15:19 - 64. Spielminute

Spielerwechsel
Breier
für Khedira
VfB II

15:22 - 68. Spielminute

Spielerwechsel
Hörnig
für Sträßer
Chemnitz

15:26 - 70. Spielminute

Spielerwechsel
Semmer
für Landeka
Chemnitz

15:35 - 77. Spielminute

Spielerwechsel
le Beau
für Stenzel
Chemnitz

15:35 - 78. Spielminute

Gelbe Karte
Stenzel
Chemnitz

15:34 - 80. Spielminute

Spielerwechsel
Lohkemper
für Vecchione
VfB II

CFC

VFB

Wenig Chancen auf beiden Seiten

Pfeffers Treffer reicht zum Sieg

CFC-Coach Gerd Schädlich schickte nahezu dieselbe Startelf wie beim 0:2 in Halle ins Rennen. Lediglich der gelbgesperrte Wachsmuth musste ersetzt werden, dafür kam Winter-Neuzugang Hazaimeh zu seinem Debüt für den Chemnitzer FC. Auf der Gegenseite krempelte VfB-Trainer Jürgen Kramny seine Startformation nach knapp vierwöchiger Pflichtspielpause (drei witterungsbedingte Spielausfälle) - zuletzt ein 1:0-Heimsieg gegen die Kickers aus Offenbach - erheblich um: Vlachodimos hütete für Weis das Tor, zudem rückten Vecchione, Khedira, Hemlein und Rathgeb für Janzer, Didavi, Kiefer und Lang in die erste Elf.

Die Gastgeber hatten in der Anfangsphase klare Feldvorteile, konnten dabei aber keine gefährlichen Akzente nach vorne setzen. Die Chemnitzer fanden keine Lücke in der dicht gestaffelten schwäbischen Defensive.

Nach einer knappen halben Stunde nahm die Partie, vor allem durch die Chemnitzer, etwas mehr Fahrt auf: Der CFC wirkte jetzt zielstrebiger und kam durch Kegel zu seiner ersten gefährlichen Aktion. Der Mittelfeldstratege zog einen Flachschuss nur knapp am Gäste-Gehäuse vorbei (28.). Auch der bislang ungeprüfte Pentke im CFC-Tor konnte sich nun einmal auszeichnen, als er einen Stöger-Schuss parierte (35.). Daraufhin störten viele kleine Fouls den Spielfluss beider Mannschaften, sodass keines der beiden Teams mehr Akzente nach vorne setzen konnte und es beim torlosen Remis zur Halbzeit blieb.

Der 28. Spieltag

Im zweiten Durchgang dauerte es nicht allzu lange, bis die Zuschauer im Stadion an der Gellertstraße Grund zur Freude hatten: Pfeffer tankte sich gegen die VfB-Defensive durch und wuchtete das Leder zur Führung in die Maschen (54.). Mit der Führung im Rücken zog sich der CFC zurück und beschränkte sich weitestgehend auf Ergebnisverwaltung. Der VfB war jedoch nicht in der Lage, die Chemnitzer Hintermannschaft in Gefahr zu bringen.

Bis zu Beginn der Schlussviertelstunde war auf beiden Seiten keine Torchance mehr zu verzeichnen, die Zweikämpfe spielten sich überwiegend im Mittelfeld ab. Dann gab Vitzthum für die Schwaben per Distanzschuss immerhin ein Lebenszeichen ab (77.). Danach drückte Vier das Leder mit dem Kopf zum vermeintlichen Ausgleich über die Linie. Referee Jonas Weickenmeier entschied jedoch auf Stürmerfoul, da der Stuttgarter seinen Gegenspieler leicht geschoben hatte. Der CFC vergab in den Schlussminuten einige Konterchancen, die gefährlichste hatte Förster (89.). Bis zum Abpfiff blieb es beim Sieg für die Gastgeber.

Chemnitz reist am Freitag (19 Uhr) zum VfL Osnabrück, die Stuttgarter Zweitvertretung hat einen Tag später (14 Uhr) den SV Darmstadt 98 zu Gast.