Abstieg

FCK-Dresden: Paul Will hatte "plötzlich Sehstörungen"

Mittelfeldspieler hat Krankenhaus verlassen

Schädel-Hirn-Trauma: Will hatte "plötzlich Sehstörungen"

Nach Kopftreffer ausgewechselt: Dresdens Paul Will.

Nach Kopftreffer ausgewechselt: Dresdens Paul Will. IMAGO/Rene Schulz

Will war beim Duell mit seinem Ex-Klub Kaiserslautern am Freitagabend in der 14. Minute bei einem Luftduell mit Gegenspieler Daniel Hanslik heftig zusammengeprallt. Nachdem der 23-Jährige zunächst noch weitergespielt hatte, habe er nach Dynamo-Angaben einen weiteren Stoß ins Gesicht abbekommen. Daraufhin war Will in der 21. Minute ausgewechselt worden.

Wie Dynamo am Samstag mitteilte, hat Will ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten. Die Nacht hatte er noch in einem Krankenhaus in Kaiserslautern verbracht und war nicht mit der Mannschaft zurückgereist. Nach Vereinsangaben befindet sich Will mittlerweile aber wieder in Dresden.

"Nach seinem zweiten Treffer am Kopf beklagte er plötzlich Sehstörungen, sodass wir unmittelbar auf dem Spielfeld dem Schiedsrichter die notwendige Auswechslung signalisiert haben", wird Dresdens Mannschaftsarzt Onays Al-Sadi in der Vereinsmitteilung zitiert. "Paul Wills Zustand war zu jeder Zeit stabil, ihm geht es wieder deutlich besser."

Zu den Einsatzchancen im Rückspiel am kommenden Dienstag (20.30 Uhr, LIVE! bei kicker) machte Dynamo keine Angaben.

mib