19:23 - 8. Spielminute

Tor 0:1
Rauch

Wolfsburg

19:44 - 29. Spielminute

Gelbe Karte (Potsdam)
Elsig
Potsdam

19:45 - 30. Spielminute

Tor 0:2
Goeßling
Elfmeter
Wolfsburg

19:49 - 34. Spielminute

Spielerwechsel (Potsdam)
Plattner
für Cerci
Potsdam

19:51 - 36. Spielminute

Gelbe Karte (Potsdam)
Kössler
Potsdam

19:56 - 41. Spielminute

Tor 0:3
Janssen

Wolfsburg

20:19 - 48. Spielminute

Tor 0:4
Oberdorf

Wolfsburg

20:28 - 57. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Blässe
für Hendrich
Wolfsburg

20:28 - 57. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Cordes
für Oberdorf
Wolfsburg

20:35 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Potsdam)
Chmielinski
für Smidt Nielsen
Potsdam

20:42 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
van de Sanden
für Wolter
Wolfsburg

20:42 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Rolfö
für Saevik
Wolfsburg

20:48 - 77. Spielminute

Tor 0:5
Jakabfi

Wolfsburg

20:50 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Potsdam)
Bahnemann
für Nally
Potsdam

20:50 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Potsdam)
Orschmann
für Weidauer
Potsdam

20:52 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Wedemeyer
für Janssen
Wolfsburg

POT

WOB

Flyeralarm Frauen-Bundesliga

Inklusive Fallrückzieher: Wolfsburgs Frauen fertigen Potsdam ab

Frauen-Bundesliga, 8. Spieltag

Inklusive verkapptem Fallrückzieher: Wolfsburg fertigt Potsdam ab

Klar überlegen in Potsdam: Die Frauen des VfL Wolfsburg haben beim verdienten 5:0 vollends überzeugt.

Klar überlegen in Potsdam: Die Frauen des VfL Wolfsburg haben beim verdienten 5:0 vollends überzeugt. imago images

An den ersten sieben Spieltagen hatten sich sowohl Potsdam (16 Punkte) als auch das noch ungeschlagene Wolfsburg (19) stark präsentiert. Ein durchaus enges Duell war deswegen zum Auftakt der 8. Runde in der Frauen-Bundesliga erwartet worden - was in der Realität aber gänzlich anders aussah.

Zwar wussten die Frauen des 1. FFC Turbine immer wieder mitzuhalten, gefährlich nach vorn sollte es aber in den gesamten ersten 45 Minuten nicht werden. Diesbezüglich hatten die Wölfinnen schon deutlich mehr zu bieten - und gingen schon in der 8. Minute in Front: Linksverteidigerin Rauch, 2019 vom 1. FFC nach Niedersachsen gewechselt, entschwand ihren Bewacherinnen und durfte nach präziser Flanke komplett freistehend aus nächster Nähe zum 1:0 einköpfen.

Glück, etwas Zauber und Deutlichkeit

Die 1:0-Führung im Karl-Liebknecht-Stadion gab den anfangs noch etwas holprig agierenden Niedersächsinnen Sicherheit, die sich mit gleich doppeltem Glück beim folgenden 2:0 weiter erhöhte: Weil der Ball nach einem Schuss von Huth an den vielleicht nicht ganz anliegenden Arm von Abwehrfrau Elsig ging, gab es Elfmeter - eine sehr harte Entscheidung. Die hocherfahrene Goeßling trat an, schoss schwach in die Mitte. Dort parierte Torhüterin Fischer eigentlich, ließ die Kugel aber doch noch durchrutschen (30.).

Und weil kurz vor der Pause auch noch Janssen einen direkten Freistoß oben links ins Gehäuse schlenzte, ging der VfL Wolfsburg mit einem komfortablen 3:0 in die Katakomben. Eine sicherlich verdiente Führung, allerdings in der Torausbeute womöglich einen Treffer zu hoch ausgefallen.

Tore und Karten

0:1 Rauch (8')

0:2 Goeßling (30', Elfmeter)

0:3 Janssen (41')

0:4 Oberdorf (48')

0:5 Jakabfi (77')

1. FFC Turbine Potsdam
Potsdam

Fischer - Nally , Barth , Elsig , Graf - Kössler , Mesjasz , Ehegötz - Cerci , Smidt Nielsen , Weidauer

VfL Wolfsburg
Wolfsburg

Kiedrzynek - Hendrich , Goeßling , Janssen , Rauch - Engen , Oberdorf , Wolter , Huth , Jakabfi - Saevik

Schiedsrichter-Team
Vanessa Arlt

Vanessa Arlt Greven

Spielinfo

Stadion

Karl-Liebknecht-Stadion

Der Rest, der sich in den zweiten 45 Minuten ereignete, ist schnell erzählt: Die nicht aufzuhaltende Oberdorf (später zur Spielerin des Spiels ernannt) tankte sich in Minute 48 links in den gegnerischen Sechzehner und schoss humorlos rechts unten zum 4:0 ein. Es folgte ein Hochkaräter für Stürmerin Saevik, die aus kurzer Distanz aus der Drehung allerdings an FFC-Schlussfrau Fischer scheiterte (55.). Nach etwas Ruhe sowie ein paar Möglichkeiten auf beiden Seiten stand dann noch das Highlight dieser Partie an: Nach Flanke der allgegenwärtigen Antreiberin Huth zog wenige Meter vor dem Tor die angespielte Wolfsburgerin Jakabfi quasi via Stand-Fallrückzieher unhaltbar ab (77.). Die 5:0-Abreibung für Verfolger Potsdam war damit komplett, aus FFC-Sicht war an diesem Abend einfach nichts zu holen - was sich auch an vergebenen Anschlusschancen der eifrigen Kössler widerspiegelte (81. und 84.).

Enges Fernduell mit dem FCB

Mit dem absolut verdienten wie auch in der Höhe sehr deutlichen Dreier über Turbine sprangen die weiterhin ungeschlagenen Wölfinnen mit nunmehr 22 Punkten zumindest vorübergehend auf Platz 1 vor Rivale Bayern. Zur Erinnerung: Am 15. November (14 Uhr) kommt es bereits zum ersten Topspiel der beiden deutschen Frauen-Größen an der Säbener Straße.

mag

Die DFB-Elf der Frauen in FIFA 19