18:18 - 18. Spielminute

Tor 0:1
Szczesny
Eigentor, rechte Schulter
Vorbereitung Mak
Slowakei

18:20 - 20. Spielminute

Gelbe Karte (Slowakei)
Hubocan
Slowakei

18:22 - 22. Spielminute

Gelbe Karte (Polen)
Krychowiak
Polen

19:03 - 46. Spielminute

Tor 1:1
Linetty
Linksschuss
Vorbereitung Rybus
Polen

19:20 - 62. Spielminute

Gelb-Rote Karte (Polen)
Krychowiak
Polen

19:26 - 69. Spielminute

Tor 1:2
Skriniar
Rechtsschuss
Slowakei

19:31 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Polen)
Puchacz
für Rybus
Polen

19:31 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Polen)
Frankowski
für Linetty
Polen

19:36 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Slowakei)
Hrosovsky
für Hromada
Slowakei

19:37 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Slowakei)
Koscelnik
für Pekarik
Slowakei

19:43 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Polen)
Swiderski
für Zielinski
Polen

19:42 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Polen)
Moder
für Klich
Polen

19:44 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Slowakei)
Suslov
für Mak
Slowakei

19:44 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Slowakei)
Duris
für Haraslin
Slowakei

19:49 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel (Slowakei)
Gregus
für Duda
Slowakei

POL

SVK

Europameisterschaft

Slowakei schlägt Polen - Krychowiak fliegt, Skriniar trifft

Blitztor nach der Pause bringt der Sosa-Elf nichts

Krychowiak fliegt, Skriniar trifft: Slowakei schlägt Polen

Große Freude: Milan Skriniar (2. v. re.) & Co. feiern das Siegtor für die Slowakei.

Große Freude: Milan Skriniar (2. v. re.) & Co. feiern das Siegtor für die Slowakei. Getty Images

Polens Trainer Paulo Sosa setzte natürlich auf Lewandowski, der als Kapitän und Torjäger das Herzstück der Mannschaft ist. Slowakei-Coach Stefan Tarkovic vertraute auf der Gegenseite zwei Bundesliga-Spielern: Pekarik (Hertha BSC) und Duda (1. FC Köln) durften von Beginn an ran.

Sosa schickte sein Team in einem 3-3-3-1-System ins Rennen, was er zuvor noch nie gemacht hatte. Und das war der Mannschaft anzumerken, denn die Polen taten sich in Hälfte eins sehr schwer. Zwar hatten sie mehr vom Spiel, Chancen gab es allerdings so gut wie keine zu sehen, einzig ein harmloser Distanzschuss von Krychowiak konnte verbucht werden (34.).

Maks Solo wird mit dem 1:0 belohnt

Gruppe E, 1. Spieltag

Spielnote

Unter dem lange planlose Agieren der Polen litt das spielerische Niveau. Clevere und effiziente Slowaken und erhöhte Spannung durch die polnische Schlussoffensive sorgten dennoch für gewisse Unterhaltung.

4
Tore und Karten

0:1 Szczesny (18', Eigentor, rechte Schulter, Mak)

1:1 Linetty (46', Linksschuss, Rybus)

1:2 Skriniar (69', Rechtsschuss)

Polen
Polen

Szczesny4,5 - Bereszynski5, Glik3,5, Bednarek4 - Krychowiak5 , Jozwiak5, Rybus4 , Klich3,5 , Linetty3 , Zielinski4,5 - Lewandowski5

Slowakei
Slowakei

Dubravka3 - Pekarik3 , Satka4, Skriniar1,5 , Hubocan4 - Kucka3, Hromada4 , Haraslin4 , Mak2,5 , Hamsik3,5 - Duda4

Schiedsrichter-Team
Ovidiu Alin Hategan

Ovidiu Alin Hategan Rumänien

2,5
Spielinfo

Stadion

Gazprom Arena

Zuschauer

12.862

Dass es kaum polnische Chancen gab, lag auch daran, dass die Slowaken Lewandowski in den ersten 45 Minuten aus dem Spiel nahmen. Vorne setzte der vermeintliche Außenseiter immer wieder Nadelstiche wie Dudas Schuss ans Außennetz (14.). In der 18. Minute ging die Slowakei dann in Führung - und ein ehemaliger Nürnberg-Profi hatte großen Anteil daran: Mak setzte sich klasse über links durch, schloss aus spitzem Winkel ab und traf den Pfosten. Von da prallte die Kugel an Szczesnys Schulter und schlug im Tor ein - das erste Eigentor eines Torwarts bei einer EM. Kucka hatte noch die Chance zum zweiten Treffer, sein Schuss klatschte auf das Tornetz (27.) - somit blieb es zur Pause beim nicht unverdienten 1:0 für die Tarkovic-Elf.

Linetty trifft nach 27 Sekunden

In Durchgang eins ließen die Polen vieles vermissen, in Hälfte zwei waren sie direkt da: Nach nur 27 Sekunden traf Linetty den Ball nicht ideal, vollendete dennoch nach Vorlage von Rybus ins rechte Eck zum Ausgleich. Die Polen waren nun obenauf, Linetty verpasste gar den Doppelpack (51.), doch dann schwächten sie sich selbst: Krychowiak sah in der 62. Minute die Ampelkarte.

Überzahl gleich genutzt: Skriniar trifft satt

Anschließend drehte sich das Spiel. Die Slowaken gaben mit einem Mann mehr den Ton an - und es dauerte auch nicht lange, bis sie wieder in Führung gingen: Nachdem Haraslin nur das Außennetz getroffen hatte (68.), traf Skriniar nach der folgenden Mak-Ecke satt ins linke untere Eck (69.).

Die Elf um Lewandowski war gefordert, in Unterzahl kam vom Angreifer und seinen Teamkollegen offensiv zunächst wenig. Gegen Ende wurden sie aber nochmal gefährlich: Lewandowski kam per Kopf nicht ideal an den Ball (88.), Bednarek verzog aus zwölf Metern (90.+1). Somit brachte die Slowakei am Ende den Sieg über die Zeit.

Polen reist am 2. Spieltag nach Sevilla und trifft dort um 21 Uhr auf Spanien. Die Slowakei spielt schon am Freitag (15 Uhr) in St. Petersburg gegen Schweden.

Bilder zur Partie Polen - Slowakei