21:10 - 25. Spielminute

Gelbe Karte (Milan)
Mexes
Milan

21:55 - 55. Spielminute

Gelbe Karte (Barcelona)
S. Busquets
Barcelona

21:58 - 57. Spielminute

Tor 1:0
K.-P. Boateng
Linksschuss
Vorbereitung C. Zapata
Milan

22:00 - 57. Spielminute

Gelbe Karte (Barcelona)
Piqué
Barcelona

22:03 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Barcelona)
A. Sanchez
für Fabregas
Barcelona

22:15 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Milan)
Niang
für Pazzini
Milan

22:22 - 81. Spielminute

Tor 2:0
Muntari
Linksschuss
Vorbereitung El Shaarawy
Milan

22:28 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Milan)
Traoré
für El Shaarawy
Milan

22:29 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Barcelona)
Mascherano
für Puyol
Barcelona

22:32 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte (Milan)
Traoré
Milan

MIL

BAR

Champions League

Boateng und Muntari sorgen für Milan-Jubel

Messi abgemeldet - Iniesta ideenlos - Barca torlos

Boateng und Muntari sorgen für Milan-Jubel

Ein Bild mir Symbolcharakter: Messi ist traurig, Abbiati hat den Ball.

Ein Bild mir Symbolcharakter: Messi ist traurig, Abbiati hat den Ball. picture-alliance

AC-Coach Massimiliano Allegri krempelte sein Team im Vergleich zum 2:1-Ligasieg gegen den FC Parma auf fünf Positionen um. In der Abwehr ersetzten Abate und Mexes de Sciglio und Yepes. Im Mittelfeld spielte Ambrosini für Nocerino und im Sturm kam El Shaarawy anstatt Niang zum Einsatz. Den in der Champions League nicht spielberechtigten Balotelli ersetzte Pazzini. Barcelonas Vertretungstrainer Jordi Roura hatte die beim 2:1-Ligaerfolg in Granada zuletzt geschonten Jordi Alba, Xavi und Iniesta wieder an Bord. Dafür pausierten Adriano, Thiago Alcantara und Sanchez.

Sehr schnell wurde klar, wie Allegris Mannen den hohen Favoriten aus Barcelona stoppen wollten. Vor dem eigenen Strafraum wurden die Räume eng gemacht. Das Mittelfeld wurde preisgegeben. In der Offensive verließ man sich auf gelegentliche Konter. Dabei war "Messi-Kontrolle" das oberste Gebot. Der Weltfußballer hatte kaum Räume und ständig zwei oder mehr Verteidiger gegen sich.

Die Achtelfinal-Hinspiele

Der Plan der Gastgeber ging in der Anfangsphase auf. Wie üblich hatte der FC Barcelona zwar erheblich mehr Ballbesitz, große Torchancen konnten sich die Katalanen jedoch nicht herausspielen. Die Bälle in die Spitze kamen nicht an und Messi schien weitestgehend abgemeldet. Auf der Gegenseite setzte Allegris Team einige Nadelstiche und hatte durch El Shaarawy (16.) und Boateng (17.) erste gute Möglichkeiten.

Danach erhöhten die Katalanen noch einmal die Schlagzahl, ohne jedoch Wirkung zu erzielen. Minutenlang spielte sich das Geschehen vor dem Mailänder Strafraum ab, große Möglichkeiten konnten sich die Gäste allerdings nicht herausspielen. Messi erfreute sich einer konstanten Manndeckung seines Gegenspielers Constant und war kaum zu sehen. Dazu fehlten überraschenderweise Iniesta und Xavi die Ideen, um die massierte Milan-Defensive zu knacken.

Trotz astronomisch hoher Ballbesitzwerte gelang es der Mannschaft von Jordi Roura nicht, auch nur eine einzige echte Möglichkeit herauszuspielen. Im Gegenteil: Sekunden vor der Pause musste Keeper Victor Valdes noch einmal eingreifen, um einen Schuss von Abate aus spitzem Winkel zu entschärfen.

Nicht nur personell unverändert ging es in die zweite Spielhälfte, auch der Charakter der Partie veränderte sich nicht. Barca hatte den Ball, aber die "Rossoneri" kontrollierten ihren Strafraum so gut, dass ihr eigener Keeper fast beschäftigungslos blieb.

Auf der Gegenseite schlugen die Gastgeber in der 56. Minute gnadenlos zu. Montolivo hämmerte einen Freistoß aus großer Distanz Richtung Barca-Gehäuse. An der Strafraumgrenze prallte der Schuss von einem Verteidiger gegen Zapata und entwickelte sich zu einer perfekten Vorlage für Boateng, der den Abpraller trocken einschoss.

Der hohe Favorit kam ins Straucheln. Die Barca-Deckung begann zu schwimmen. Jordi Alba konnte in der 60. Minute ein Boateng Zuspiel gerade noch vor El Shaarawy klären.

In der Folgezeit setzten die Katalanen ihre fruchtlosen Versuche fort, den Strafraum der Italiener zu belagern. Es mangelte den Gästen allerdings nach wie vor an Durchschlagskraft. Ein Schuss von Iniesta aus 22 Metern markierte die erste gefährliche Szene für Barca erst in der 78. Minute.

Doch nicht das katalanische Starensemble, sondern dem AC Mailand gelang das nächste Tor. Der eingewechselte Niang spielte auf der halbrechten Seite Puyol aus und setzte El Shaarawy ein. Der bediente mit einem Heber Muntari, der unbedrängt aus kurzer Distanz unhaltbar einschoss (81.).

Der FC Barcelona kam nach diesem erneuten Tiefschlag nicht mehr auf die Hufe. Eine Torchance war noch zu verzeichnen, als Puyol in der 86. Minute eine Ecke knapp neben das Tor von Abbiati köpfte, doch auch die Schlussoffensive überstanden der Katalanen überstanden die Italiener und erarbeiteten sich eine glänzende Ausgangsposition für das Rückspiel am Dienstag, den 12. März um 20:45 Uhr.

Tore und Karten

1:0 K.-P. Boateng (57', Linksschuss, C. Zapata)

2:0 Muntari (81', Linksschuss, El Shaarawy)

AC Mailand
Milan

Abbiati - Abate , Mexes , C. Zapata , Constant - Ambrosini , Montolivo , Muntari - K.-P. Boateng , Pazzini , El Shaarawy

FC Barcelona
Barcelona

Victor Valdes - Dani Alves , Piqué , Puyol , Jordi Alba - Xavi , S. Busquets , Fabregas - Pedro , Messi , Iniesta

Schiedsrichter-Team

Craig Thomson Schottland

Spielinfo

Stadion

Giuseppe Meazza

Zuschauer

79.532

Mailand hat am kommenden Sonntag (20.45 Uhr) das Derby bei Inter vor der Brust, Barcelona trifft tags zuvor (22 Uhr) zu Hause auf den FC Sevilla.