13:12 - 13. Spielminute

Tor 0:1
Kleinherne
Rechtsschuss
E. Frankfurt

13:25 - 26. Spielminute

Tor 0:2
Reuteler
Rechtsschuss
E. Frankfurt

13:29 - 29. Spielminute

Gelbe Karte (E. Frankfurt)
Kleinherne
E. Frankfurt

13:30 - 30. Spielminute

Tor 1:2
Billa
Kopfball
Vorbereitung Naschenweng
Hoffenheim

13:33 - 33. Spielminute

Tor 1:3
Freigang
Linksschuss
Vorbereitung Feiersinger
E. Frankfurt

14:04 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Hoffenheim)
Corley
für Bühler
Hoffenheim

14:11 - 53. Spielminute

Gelbe Karte (Hoffenheim)
Hartig
Hoffenheim

14:14 - 56. Spielminute

Gelbe Karte (E. Frankfurt)
Dunst
E. Frankfurt

14:23 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (E. Frankfurt)
Anyomi
für Dunst
E. Frankfurt

14:25 - 67. Spielminute

Tor 2:3
Naschenweng
Linksschuss
Vorbereitung Memeti
Hoffenheim

14:27 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Hoffenheim)
Krumbiegel
für Linder
Hoffenheim

14:27 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Hoffenheim)
de Caigny
für Hartig
Hoffenheim

14:30 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (E. Frankfurt)
Küver
für Hanshaw
E. Frankfurt

14:35 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Hoffenheim)
Kössler
für Billa
Hoffenheim

14:41 - 83. Spielminute

Tor 3:3
Naschenweng
Linksschuss
Hoffenheim

14:44 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (E. Frankfurt)
Martinez
für Prasnikar
E. Frankfurt

14:50 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel (Hoffenheim)
Leimenstoll
für Hickelsberger
Hoffenheim

TSG

FRA

Flyeralarm Frauen-Bundesliga

Naschenwengs Traumtore: Eintracht Frankfurt verpasst Platz 1

Frankfurterinnen bleiben erster Wolfsburg-Verfolger

Naschenwengs Traumtore: Eintracht verspielt 3:1 und verpasst Platz 1

So etwas wie eine Matchwinnerin: Katharina Naschenweng (li.).

So etwas wie eine Matchwinnerin: Katharina Naschenweng (li.). IMAGO/foto2press

Die ersten Minuten gehörten den Hoffenheimerinnen, die sich gegen die vor dem Spiel zweitplatzierte Eintracht aus Frankfurt nicht versteckten. So hatte Billa mit ihrer Direktabnahme aus rund 16 Metern die Führung auf dem Fuß, verpasste das Tor jedoch nur ganz knapp (5.). Frankfurt tat sich in den ersten Minuten schwer, klare Torchancen herauszuspielen, doch ging in der 13. Minute aus dem Nichts in Führung. Nachdem die TSG den Ball nicht wirklich aus deren Strafraum bekam, sprang er vor die Füße von Kleinherne, die ihn aus rund vier Metern im Hoffenheimer Tor unterbrachte. 

Die Mannschaft von TSG-Trainer Gabor Gallai zeigte sich unbeeindruckt und zog ihr Spiel weiter durch, kam allerdings zu keinen klaren Tormöglichkeiten. So kam es, dass die Eintracht mit ihrer zweiten guten Chance auf 2:0 erhöhte. Reuteler scheiterte erst noch an Tufekovic, konnte den Abpraller im Anschluss jedoch ohne Probleme im leeren Tor unterbringen (26.). Die Hoffenheimerinnen ließen diesmal nicht lange auf ihre Antwort warten: In der 30. Minute konnte die auffällige Billa per Kopf nach einer Hereingabe von Naschenweng verkürzen.

Flyeralarm Frauen-Bundesliga - 6. Spieltag

Das war immer noch nicht genug: Die TSG konnte den verkürzten Abstand gerade einmal drei Minuten aufrechterhalten, bevor Freigang sehenswert auf 3:1 erhöhte (33.). Infolgedessen war die Luft im Spiel der Kraichgauerinnen etwas raus und beide Mannschaften neutralisierten sich, sodass es mit dem 1:3 in die Katakomben ging.

Naschenweng trifft zweimal sehenswert

Die Partie beruhigte sich in Durchgang zwei ein bisschen, bis Naschenweng die Zuschauer des Dietmar-Hopp-Stadions mit ihrem Strahl zum 2:3 wieder weckte (67.). Frankfurt war lange Zeit nicht mehr vor das TSG-Tor gekommen und hatte so in der Defensive ein weiteres Mal das Nachsehen. Wieder war es Naschenweng, die in der 83. Minute mit einem erneut sehr sehenswerten Volley-Tor zum 3:3-Ausgleich traf.

Bis in die 94. Minute passierte nichts mehr, doch dann rutschte Nüsken bei einer Ballannahme aus und ermöglichte Kössler freie Bahn auf das Tor von Eintracht-Torhüterin Johannes, die vor der Schlussfrau allerdings nicht cool blieb und den Ball neben das Tor setzte.

Die TSG 1899 Hoffenheim empfängt am 4. November ab 19.15 Uhr Bayer 04 Leverkusen und Eintracht Frankfurt begrüßt am 6. November ab 16 Uhr den 1. FC Köln.

kon