3. Liga

Dynamo Dresden holt Markus Anfang als neuen Cheftrainer

Coach mit erstem Job nach dem Impfpass-Skandal

Dynamo Dresden holt Anfang als neuen Cheftrainer

Hat einen neuen Verein gefunden: Markus Anfang.

Hat einen neuen Verein gefunden: Markus Anfang. IMAGO/Martin Hoffmann

Somit ist der Nachfolger von Guerino Capretti gefunden. Dieses Engagement in Dresden hat nicht gefruchtet, der Coach konnte mit Dynamo nicht die Liga halten, verlor mit dem Team in der Relegation gegen den 1. FC Kaiserslautern. Danach gingen Verein und Trainer getrennte Wege.

Kommentar zum Thema

Die neue Lösung mit Anfang ist nun durchaus überraschend und auch mit etwas Zündstoff versehen, denn der Trainer ist seit seinem Aus bei Werder Bremen heftig in der Kritik. Der Coach hatte seinen Impfpass gefälscht und somit Verein und Spieler angelogen. Das Bremer Amtsgericht verurteilte ihn anschließend zu einer Geldstrafe von 36.000 Euro, vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes wurde eine einjährige Sperre ausgesprochen. Diese gilt bis zum 20. November 2022, wandelt sich aber zum heutigen 10. Juni in eine Bewährungsstrafe. Anfangs spätes Geständnis sorgte schlussendlich dafür.

"Natürlich sehr viele Gedanken gemacht"

"Wir haben uns vor dieser Entscheidung natürlich sehr viele Gedanken gemacht", wird Sport-Geschäftsführer Ralf Becker in der Vereinsmitteilung vom Freitag zitiert, "die auch über das rein Sportliche hinausgingen. Für uns war in den sehr guten Gesprächen mit Markus Anfang entscheidend, dass er offen und ehrlich sein Fehlverhalten aus der Vergangenheit einräumte und aufrichtig bedauerte."

Anfang, der um 14 Uhr vorgestellt wird, sagte: "Ich bin den Verantwortlichen von Dynamo Dresden für diese Chance sehr dankbar. Es ist eine spannende und herausfordernde Aufgabe. Vor allem freue ich mich aber auch auf meine neue Mannschaft und diesen tollen Verein mit fantastischen Fans. Gemeinsam mit meinem Team bin ich hochmotiviert und voller Tatendrang, die vom Verein gesteckten Ziele in Angriff zu nehmen."

Sportlich gesehen ist diese Lösung für den Drittligisten durchaus ein Coup, denn Anfang, der einen Zweijahresvertrag erhält, hat in seinen Stationen in Kiel, Köln und Darmstadt immer seine Qualität unter Beweis gestellt. Ihm war auch an der Weser zugetraut worden, das Team zurück in die Bundesliga zu führen. Allerdings hat sich Anfang durch sein Verhalten selbst ins Aus befördert. Das Engagement in Dresden kommt nun einer zweiten Chance gleich, der vermutlich letzten Chance, sowohl sportlich als auch menschlich.

mst, aho

Die Trainer in der 3. Liga