DFB-Pokal

Düren überrascht FC Bayern - Trainer hadert mit dem Schiedsrichter

Flick lobt "frechen" Fünftligisten

Düren überrascht Müller - Trainer hadert mit dem Schiedsrichter

Komplimente vom Triple-Trainer: Giuseppe Brunetto (r.) mit Hansi Flick.

Komplimente vom Triple-Trainer: Giuseppe Brunetto (r.) mit Hansi Flick. imago images

Das Pokalspiel "ausblenden und vergessen" und jetzt "komplett auf die Meisterschaft" fokussieren! Diese Ansage formulierte am Donnerstagabend nicht Hansi Flick, sondern Giuseppe Brunetto, der Trainer des 1. FC Düren. Und so galt auch nach dem Schlusspfiff, was Thomas Müller schon für die vollen 90 Spielminuten in der Münchner Arena staunend festgestellt hatte: "Nach Fünftligist hat das nicht ausgesehen."

Nur mit 0:3 unterlag Düren am Donnerstagabend beim Champions-League-Sieger FC Bayern, erst in der 24. Minute fiel das erste Gegentor. Das lag auch am "überraschenden Konzept" (Müller), das Brunetto seiner Mannschaft mitgegeben hatte.

"Boateng fällt", aber "das war ganz klar kein Foul"

"Wir wollten mutig agieren von der ersten bis zur letzten Minute und den Gegner hoch anlaufen", erklärte der 47-jährige Italiener und erhielt dafür ein "Kompliment" von Flick: Brunettos Mannschaft "wollte uns unter Druck setzen, war frech", lobte Europas Trainer des Jahres. "Wir haben ein bisschen gebraucht, um ins Spiel zu kommen."

Kurz vor der Pause hätte es beim Stand von 2:0 für Bayern sogar noch mal spannend werden können. Wegen eines vermeintlichen Fouls von Adis Omerbasic an Jerome Boateng zählte Dürens Treffer zum 1:2 nicht. "Boateng fällt", haderte Brunetto, aber wie beim "relativ fragwürdigen" Elfmeter zum 0:2 "haben wir uns die Bilder angeschaut, und das war ganz klar kein Foul". Er ist sich sicher: "Wenn wir da mit dem 1:2 in die Pause gehen, werden noch mal Kräfte frei."

Düren will den Aufstieg, am Mittwoch geht es in Siegburg weiter

So aber kehrt seine Mannschaft am heutigen Freitag zwar "stolz", aber ohne ein Tor, das "wir verdient gehabt hätten" (Brunetto), nach Nordrhein-Westfalen zurück - und mit dem schwierigen Auftrag, das Highlight in München gleich wieder zu vergessen. Warum eigentlich? "Damit wir unser Ziel, den Aufstieg in die Regionalliga, auch schaffen können", sagte Brunetto.

Am Mittwoch peilt Düren den vierten Sieg im vierten Saisonspiel der Mittelrheinliga an. Es geht zum Siegburger SV 04.

Lesen Sie auch:

Flick lobt seine Neuzugänge etwas und beklagt "Wermutstropfen"

Choupo-Moting verpasst Rekord - und erklärt Bayern-Wechsel

jpe

Von Vestenbergsgreuth bis Saarbrücken: Die größten Pokal-Sensationen