3. Liga
3. Liga Analyse
20:26 - 4. Spielminute

Tor 1:0
Schuppan
Kopfball
Vorbereitung Fiel
Dresden

20:44 - 21. Spielminute

Tor 1:1
Malura
Kopfball
Vorbereitung Drexler
Erfurt

20:48 - 24. Spielminute

Tor 1:2
Stenzel
Rechtsschuss
Erfurt

21:26 - 49. Spielminute

Gelbe Karte (Dresden)
Schahin
Dresden

21:32 - 54. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Strifler
für Röttger
Dresden

21:35 - 58. Spielminute

Gelbe Karte (Dresden)
Schuppan
Dresden

21:39 - 62. Spielminute

Gelbe Karte (Dresden)
Solga
Dresden

21:47 - 71. Spielminute

Gelbe Karte (Erfurt)
Möckel
Erfurt

21:51 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Pfeffer
für Fiel
Dresden

21:54 - 76. Spielminute

Tor 1:3
Drexler
Linksschuss
Vorbereitung Weidlich
Erfurt

22:01 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Erfurt)
Hauswald
für Drexler
Erfurt

22:07 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Erfurt)
Lüttmann
für Reichwein
Erfurt

22:08 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Erfurt)
Ströhl
für Caillas
Erfurt

SGD

ERF

3. Liga

Malura vermiest die Dresdner Party-Stimmung

Erfurt entscheidet Verfolger-Duell bei Dynamo für sich

Malura vermiest die Dresdner Party-Stimmung

Komm in meine Arme! Erfurts Coach Stefan Emmerling freut sich mit Angreifer Dominick Drexler, der in Dresden in Durchgang zwei den Sack zumachte.

Komm in meine Arme! Erfurts Coach Stefan Emmerling freut sich mit Angreifer Dominick Drexler, der in Dresden in Durchgang zwei den Sack zumachte. picture alliance

Dresdens Trainer Matthias Maucksch baute sein Team, das durch die 0:1-Pleite beim abstiegsbedrohten VfR Aalen jüngst einen Dämpfer im Kampf um Rang drei hatte hinnehmen müssen, einmal um: Torjäger Esswein kehrte nach auskuriertem Virus-Infekt in die Startelf zurück und verdrängte Pfeffer auf die Bank. RWE-Coach Stefan Emmerling wartete gegenüber dem torlosen Remis zuhause gegen Heidenheim ebenfalls mit einer Änderung an seiner Anfangsformation auf: Drexler stürmte anstelle von Hauswald.

Dynamo startete vor ausverkauftem Haus energisch in die Partie. Die Maucksch-Schützlinge präsentierten sich in der Offensive druckvoll und wurden hierfür früh belohnt: Keine 60 Sekunden nachdem Weidlich das Leder – Jungnickel hatte nach Fiel-Ecke aufs Tor geköpft– auf der Linie geklärt hatte, blieb sein erneuter Rettungsversuch erfolglos. Wiederum nach Fiel-Ecke stieg diesmal der aufgerückte Schuppan hoch und wuchtete das Leder per Kopfballaufsetzer unter die Latte (4.). Die Gastgeber zeigten sich im Vorwärtsgang auch fortan couragierter und kombinationssicherer als die Erfurter. Diese wurden in einem flotten Ost-Duell allerdings nach rund einer Viertelstunde aktiver.

Tore und Karten

1:0 Schuppan (4', Kopfball, Fiel)

1:1 Malura (21', Kopfball, Drexler)

1:2 Stenzel (24', Rechtsschuss)

1:3 Drexler (76', Linksschuss, Weidlich)

Dynamo Dresden
Dresden

Kirsten4 - Jungnickel4, Jungwirth4, Hübener4 , Schuppan3,5 - R. Koch4, Solga3,5 , Fiel2,5 , Röttger4,5 - Esswein3, Schahin3

Rot-Weiß Erfurt
Erfurt

Orlishausen3 - Malura2 , Möckel3 , Hillebrand3, Stenzel2,5 - Zedi2, Weidlich3, Pfingsten-Reddig3, Caillas2,5 - Reichwein3 , Drexler2,5

Schiedsrichter-Team
Tobias Christ

Tobias Christ Münchweiler

3
Spielinfo

Stadion

Glücksgas-Stadion

Zuschauer

28.365 (ausverkauft)

Mitten in eine Phase herein, als die Begegnung etwas an Tempo und Esprit einbüßte, duschten die Thüringer die Elbestädter zweimal eiskalt ab: Nach einer Cailas-Ecke von rechts zeigt sich Dynamo-Keeper Kirsten inkonsequent in der Strafraumbeherrschung. Malura war nach Drexlers Kopfballverlängerung der Nutznießer von Drexlers Kopfballverlängerung und glich aus (21.). Nur vier Minuten später machte Stenzel den RWE-Doppelschlag perfekt: Drexlers Hereingabe lenkte Jungwirth unglücklich vor die Füße des Abwehrmanns, dessen Schuss - erneut abgefälscht von Jungwirth - im Netz landete. Der Schock war nicht nur den Dynamo-Akteuren auf dem Rasen anzumerken, wiederholt flogen in Durchgang eins nachfolgend Gegenstände aufs Spielfeld.

Auf diesem hatte Erfurts Kapitän Zedi in Minute 34 die Möglichkeit die Gästeführung auszubauen, brachte aber nicht genug Druck hinter den Ball. Dresden fing sich hiernach wieder und drängte auf den gegnerischen Kasten. Die beste Chance zum Ausgleich für die Sachsen vergab kurz vor Kabinengang SG-Angreifer Schahin, dessen Schuss in Minute 43 nur knapp am linken Pfosten vorbeirauschte.

Der 31. Spieltag

Bot das Verfolger-Duell im ersten Durchgang noch spielerisch ansprechende Aktionen, blieben diese in einem zerfahrenen Beginn von Hälfte zwei weitgehend aus. Die "Schwarz-Gelben" zeigten sich in der Vorwärtsbewegung präsenter, der Erfurter Abwehrverbund jedoch gut sortiert und aufmerksam.

Die Hausherren hielten gleichwohl die Zweikampf-Intensität hoch und hätten die Führung der zusehends defensiver agierenden Emmerling-Truppe durch einen findigen Fiel-Freistoß, der Freund und Feind verfehlte und Orlishausen so vor enorme Probleme stellte – egalisiert (74.). Drei Minuten später stellte auf der Gegenseite Drexler allerdings die Weichen endgültig in Richtung Erfurter Auswärtssieg: Abgefälscht von Jungwirts Oberarm senkte sich der Schuss des Youngsters sehenswert ins Tor. Im Anschluss brachten die "Rot-Weißen" das Ergebnis souverän über die Zeit.

Für Dynamo steht am kommenden Samstag - zu Gast beim Tabellenzweiten Rostock - das nächste brisante Ost-Duell auf dem Programm. Erfurt empfängt derweil zeitgleich den 1. FC Saarbrücken im Steigerwaldstadion.