21:21 - 21. Spielminute

Tor 1:0
Magull
Rechtsschuss
Deutschland

21:40 - 40. Spielminute

Gelbe Karte (Deutschland)
Oberdorf
Deutschland

22:12 - 55. Spielminute

Spielerwechsel (Dänemark)
Kühl
für Troelsgaard
Dänemark

22:12 - 55. Spielminute

Spielerwechsel (Dänemark)
Nadim
für Bruun
Dänemark

22:12 - 56. Spielminute

Spielerwechsel (Dänemark)
Gejl
für Madsen
Dänemark

22:13 - 57. Spielminute

Tor 2:0
Schüller
Kopfball
Vorbereitung Magull
Deutschland

22:17 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Deutschland)
Popp
für Schüller
Deutschland

22:17 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Deutschland)
Lattwein
für Däbritz
Deutschland

22:18 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Deutschland)
Brand
für Bühl
Deutschland

22:26 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Deutschland)
Dallmann
für Magull
Deutschland

22:26 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Dänemark)
Boye
für Svava
Dänemark

22:30 - 73. Spielminute

Gelbe Karte (Deutschland)
Rauch
Deutschland

22:33 - 77. Spielminute

Gelbe Karte (Dänemark)
Kühl
Dänemark

22:35 - 78. Spielminute

Tor 3:0
Lattwein
Rechtsschuss
Vorbereitung Oberdorf
Deutschland

22:40 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Deutschland)
Lohmann
für Oberdorf
Deutschland

22:40 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Dänemark)
Larsen
für Thomsen
Dänemark

22:42 - 86. Spielminute

Tor 4:0
Popp
Kopfball
Vorbereitung Lohmann
Deutschland

22:50 - 90. + 4 Spielminute

Gelbe Karte (Deutschland)
Hegering
Deutschland

22:48 - 90. + 2 Spielminute

Gelbe Karte (Dänemark)
Larsen
Dänemark

22:51 - 90. + 5 Spielminute

Gelb-Rote Karte (Dänemark)
Kühl
Dänemark

D

DEN

Frauen-EM

Besonderer Moment für Popp beim deutschen EM-Auftaktsieg

Magull bringt Deutschland auf Kurs - DFB-Team trifft dreimal Aluminium

Besonderer Moment für Popp beim deutschen Auftaktsieg

Alexandra Popp (Mitte) bejubelt ihren ersten Treffer bei einer EM.

Alexandra Popp (Mitte) bejubelt ihren ersten Treffer bei einer EM. IMAGO/Shutterstock

Der letzte Gegner der Europameisterschaft 2017 war auch der erste der EM 2022: Die deutsche Nationalmannschaft traf zum Auftakt erneut auf Dänemark. 

Es stand also Wiedergutmachung an für das Viertelfinalaus vor fünf Jahren. Dafür schickte Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg ihre "gerade vermeintlich stärkste Startelf" ins Rennen. Zu dieser gehörte auch Mittelfeldregisseurin Däbritz, die zuletzt muskuläre Probleme gehabt hatte - Kapitänin Popp war nach ihrer Corona-Infektion noch nicht bei 100 Prozent und deshalb vorerst nur auf der Bank.

Rauch lässt es krachen

Nach einer kurzen Abtastphase ließ Rauch gleich zweimal die Latte erzittern - beide Male hatte die linke Außenverteidigerin aus der Distanz abgezogen (10., 13.). Deutschland war nun klar spielbestimmend, es schien nur eine Frage der Zeit, bis die Führung fallen sollte.

Magulls satter Abschluss zum 1:0

Vorrunde, 1. Spieltag, Gruppe B

Spieler des Spiels

Lina Magull Mittelfeld

1,5
Spielnote

Deutschland dominierte die einseitige Partie, für Dänemark waren die vier Gegentore noch schmeichelhaft

2
Tore und Karten

1:0 Magull (21')

2:0 Schüller (57')

Deutschland
Deutschland

Frohms2,5 - Gwinn2,5, Hendrich2, Hegering2 , Rauch2,5 - Oberdorf2,5 , Däbritz2,5 , Magull1,5 , Huth2, Bühl2,5 - Schüller2,5

Dänemark
Dänemark

Christensen5 - Veje5, Ballisager5, Sevecke5 - Thomsen4,5 , Troelsgaard4 , Pedersen5, Svava4 - Harder4, Bruun4,5 , Madsen4

Schiedsrichter-Team

Esther Staubli Schweiz

2
Spielinfo
Stadion Gtech Community Stadium
Zuschauer 15.700

Magull, die kurz zuvor noch artistisch gescheitert war (18.), zeigte sich aufmerksam und nutzte einen unsauberen Spielaufbau in der dänischen Hintermannschaft. Der Abschluss schlug dann aus rund zehn Metern unhaltbar rechts oben ein (21.).

Dänemark hatte defensiv mit der spielfreudigen deutschen Mannschaft mitunter große Probleme. Offensiv rotierten Bruun, Madsen und die Ex-Wolfsburgerin Harder zwar viel, richtig gefährlich wurde es aber nur einmal nach Bruuns Distanzschuss, den Frohms sicher abwehrte (29.).

Giulia Gwinn (re.), Lea Schüller (2. v. re.)

Giulia Gwinn (rechts) herzt Lea Schüller nach deren 2:0. IMAGO/Eibner

Die deutsche Elf nahm zum Ende des ersten Durchgangs etwas Tempo raus, blieb aber stets gefährlicher als die Däninnen. Schüller hätte nach klugem Pass von Rauch vor der Pause noch erhöhen können (45.+1).

In der zweiten Hälfte setzte Deutschland seine Offensivpower etwas dosierter ein, hatte aber weiterhin spielerisches Oberwasser. Die äußerst umtriebige Magull ließ den ersten Warnschuss los. Den Aufsetzer lenkte Christensen gerade noch zur Ecke (56.). 

Magull findet Schüller: 2:0

Auch diese führte Magull aus und fand den Kopf von Schüller, die, weil sich Christensen diesmal verschätzte, auf 2:0 stellte (57.).

In der Folge wechselte Deutschland etwas durch, unter anderem kam Popp zu ihrem ersten EM-Spiel überhaupt. Am Status quo änderte das wenig, im Gegenteil: Die ebenfalls eingewechselte Lattwein verlängerte eine Ecke per Kopf an den Pfosten (62.).

Huths Treffer zählt nicht, Lattweins schon

In der Schlussphase war Dänemarks Gegenwehr dann endgültig gebrochen - und Deutschland wollte mehr: Erst zählte Huths Treffer wegen einer vorangegangen Abseitsstellung der für Bühl gekommenen Brand nicht (74.), ehe Lattwein (78.) auf 3:0 erhöhte.

Popps besonderer Moment

Der 4:0-Endstand war dann der deutschen Kapitänin vorbehalten: Popp traf in ihrem ersten EM-Spiel per Kopf zum 4:0-Endstand (86.) - ein besonderer Moment für die erfahrene Angreiferin.

Deutschland trifft im zweiten Vorrundenspiel auf Spanien (Dienstag, 21 Uhr), das den Auftakt gegen Finnland ebenfalls souverän gewann (4:1). Ein wichtiges Spiel für das DFB-Team, will man England in einem möglichen Viertelfinale entgehen. Dänemark muss kurz vorher gegen die Finninnen ran (Dienstag, 18 Uhr).

Bilder zur Partie Deutschland - Dänemark