19:00 - 14. Spielminute

Tor 0:1
Kostic
Linksschuss
Vorbereitung Sow
Frankfurt

19:08 - 23. Spielminute

Gelbe Karte (Betis)
N. Fekir
Betis

19:10 - 25. Spielminute

Gelbe Karte (Frankfurt)
Sow
Frankfurt

19:15 - 30. Spielminute

Tor 1:1
N. Fekir
Linksschuss
Vorbereitung Canales
Betis

19:18 - 32. Spielminute

Tor 1:2
Kamada
Rechtsschuss
Vorbereitung Lindström
Frankfurt

19:53 - 52. Spielminute

Handelfmeter
Borré
verschossen
Frankfurt

20:02 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Betis)
Miranda
für William Carvalho
Betis

20:02 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Betis)
Joaquin
für Juanmi
Betis

20:14 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Hauge
für Lindström
Frankfurt

20:16 - 75. Spielminute

Gelbe Karte (Frankfurt)
Hinteregger
Frankfurt

20:18 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Betis)
Borja Iglesias
für Willian José
Betis

20:18 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Betis)
Tello
für Aitor Ruibal
Betis

20:19 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
C. Lenz
für Kamada
Frankfurt

20:27 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Lammers
für Borré
Frankfurt

BET

SGE

Europa League

Frankfurt gewinnt Hinspiel in Sevilla - Borré vergibt mehrfach

Kolumbianer vergibt vom Punkt

Borré verpasst sogar noch mehr: Frankfurt gewinnt Hinspiel in Sevilla

Daichi Kamada (#15) erzielte gegen Betis seinen vierten Europa-League-Treffer in dieser Saison. 

Daichi Kamada (#15) erzielte gegen Betis seinen vierten Europa-League-Treffer in dieser Saison.  IMAGO/HMB-Media

Betis-Trainer Manuel Pellegrini  tauschte nach dem 1:3 gegen Atletico in der Liga und dem daraus resultierenden Rutsch aus den Champions-League-Rängen gleich ein halbes Dutzend seiner Feldspieler aus, unter anderem nahmen die ehemaligen Bundesliga-Legionäre Bartra (BVB) und Guardado (Leverkusen) sowie Altmeister Joaquin zunächst auf der Bank Platz, Sergio Canales rückte als Kapitän neu in die Mannschaft.

Trotz der großen Rotation traten die Südspanier wie gewohnt und erwartet ballsicher auf, die SGE überließ den Béticos die Kugel und wartete auf Konter.

Spielnote

Ein munteres Spiel mit vielen Strafraumszenen, allerdings auch fehlerbehaftet auf beiden Seiten.

3
Tore und Karten

0:1 Kostic (14')

1:1 N. Fekir (30')

Real Betis Sevilla
Betis

Bravo2,5 - Sabaly4, Pezzella4, Edgar5, Aitor Ruibal4 - Rodriguez3,5, William Carvalho4 , Canales3,5, N. Fekir3 , Juanmi5 - Willian José5

Eintracht Frankfurt
Frankfurt

Trapp3 - Tuta3, Hinteregger3,5 , Ndicka3,5 - Jakic3,5, Sow2,5 , Knauff4,5, Kostic2,5 , Lindström2,5 , Kamada2,5 - Borré5

Schiedsrichter-Team

Marco Guida Italien

3,5
Spielinfo
Stadion Benito Villamarin
Zuschauer 36.574

Frankfurts Coach Oliver Glasner konnte  mit dem Auftritt beim 4:1 bei Hertha sehr zufrieden sein, er nahm keine Wechsel vor und ließ seine Mannschaft wieder im 3-4-2-1 - also erneut sehr offensiv ausgerichtet - auflaufen. 

Kostic-Flanke ins Tor - Kamada antwortet Fekir

Doch auch defensiv stand die Eintracht in der ersten Hälfte meist äußerst gut geordnet, lediglich Hinteregger verschätzte sich in den ersten Sekunden (2.). Nach vorne passierte zwar wenig, doch einmal mehr konnte man sich auf die präzisen Hereingaben von Kostic verlassen. Dieser suchte in der 14. Minute aber wohl keinen Mitspieler, sondern zog die Kugel von links ins lange Eck, Bravo kam nicht mehr ran und die Eintracht führte.

Europa League, Achtelfinal-Hinspiele

Anschließend taten sich die Spanier schwer, fanden kein Mittel und verstrickten sich ein wenig in Zweikämpfe. Umso überraschender gelang dann aber der Ausgleich, da Knauff die Kugel im Aufbau verlor und Ndicka gegen Fekir nicht ins Duell kam. Der Franzose schlenzte den Ball unhaltbar ins lange Eck (30.). 

Das Estadio Benito Villamarin bebte aber nur kurz, denn beinahe im Gegenzug profitierten die Adler von einem Fehler Edgars im Aufbau, Lindström legte quer für Kamada, der den alten Abstand wieder herstellte und die SGE mit einer Führung in die Kabine schickte (32.).

Borré vergibt gleich mehrfach

Personell unverändert nahm das Spiel im zweiten Abschnitt schnell an Fahrt auf, da Aitor Ruibal mit dem Arm im Strafraum in einen Ball rutschte, Borré scheiterte aber recht kläglich vom Punkt an Bravo (52.). 

Das wäre beinahe direkt bestraft worden, doch Canales wurde im letzten Moment von Ndicka und Tuta gestoppt (54.), auf der anderen Seite verzog Kostic knapp (55.). Und auch Borré sollte weiterhin der Treffer verwehrt bleiben, er traf zweimal aus aussichtsreicher Position nur den Körper von Bravo (65.,67.). 

Wo blieben eigentlich die Gastgeber? Pellegrini brachte unter anderem Joaquin zur Stundenmarke, gefährlich wurden die Béticos aber eigentlich nur über Konter nach Frankfurter Ecken, worauf sich die SGE in der Schlussphase aber einstellte. 

Und so ließen die Hessen tatsächlich bis zum Abpfiff nichts mehr zu, lediglich Borré war es noch einmal vorbehalten, seine vierte und letzte Chance des Spiels zu vergeben (84.), in der Nachspielzeit scheiterte Kostic dann an Bravo (90.+3), anschließend war Schluss.

Damit konnte erstmals eine deutsche Mannschaft im Estadio Benito Villamarin gewinnen, auch wenn die SGE eine noch bessere Ausgangslage verpasste.

Real Betis spielt am kommenden Sonntag in La Liga zuhause gegen Bilbao, die Frankfurter sind ebenfalls am Sonntag gefordert, wenn es für die SGE gegen Aufsteiger Bochum geht (17.30 Uhr). Nächsten Donnerstag (21 Uhr) findet das Rückspiel zwischen Betis und Frankfurt bei der SGE statt.