20:21 - 22. Spielminute

Gelbe Karte (Mexiko)
Araujo
Mexiko

20:41 - 42. Spielminute

Spielerwechsel (Mexiko)
Gutierrez
für Guardado
Mexiko

20:43 - 43. Spielminute

Gelbe Karte (Argentinien)
Montiel
Argentinien

21:11 - 50. Spielminute

Gelbe Karte (Mexiko)
Gutierrez
Mexiko

21:17 - 57. Spielminute

Spielerwechsel (Argentinien)
E. Fernandez
für Rodriguez
Argentinien

21:23 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Argentinien)
Molina
für Montiel
Argentinien

21:23 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Argentinien)
Alvarez
für La. Martinez
Argentinien

21:24 - 64. Spielminute

Tor 1:0
Messi
Linksschuss
Vorbereitung di Maria
Argentinien

21:27 - 66. Spielminute

Gelbe Karte (Mexiko)
Herrera
Mexiko

21:26 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Mexiko)
Antuna
für Vega
Mexiko

21:26 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Mexiko)
Jimenez
für K. Alvarez
Mexiko

21:29 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Argentinien)
Romero
für di Maria
Argentinien

21:29 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Argentinien)
Palacios
für Mac Allister
Argentinien

21:33 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Mexiko)
Alvarado
für Lozano
Mexiko

21:47 - 87. Spielminute

Tor 2:0
E. Fernandez
Rechtsschuss
Vorbereitung Messi
Argentinien

21:49 - 89. Spielminute

Gelbe Karte (Mexiko)
Alvarado
Mexiko

ARG

MEX

Weltmeisterschaft

WM 2022: Dank Messi wahrt Argentinien Chance aufs Achtelfinale

Mexiko muss für Weiterkommen auf Polen hoffen

Messi liefert: Argentinien wahrt Chance aufs Achtelfinale

Lionel Messi bejubelt mit Vorbereiter Angel di Maria das 1:0.

Lionel Messi bejubelt mit Vorbereiter Angel di Maria das 1:0. IMAGO/Sports Press Photo

Nach der überraschenden 1:2 Auftaktpleite gegen Saudi-Arabien war Argentinien im zweiten Gruppenspiel gegen Mexiko schon gehörig unter Druck. Weil Polen am Nachmittag gegen Saudi-Arabien (2:0) gewonnen hatte, drohte dem Team von Trainer Lionel Scaloni bei einer weiteren Niederlage bereits das vorzeitige WM-Aus.

Aus diesem Grund nahm der Coach insgesamt fünf Veränderungen vor, insbesondere in der Defensive: In der Viererkette blieb nur Otamendi übrig. Um den Routinier herum verteidigten Montiel, Lisandro Martinez und Acuna anstelle von Molina, Romero und Tagliafico. Eine Station weiter vorne sollten Rodriguez und Mac Allister (für Paredes und Gomez) für mehr Absicherung und Stabilität sorgen.

Kompakte Mexikaner, einfallslose Argentiniern

Zunächst tat sich die Albiceleste aber auch gegen Mexiko schwer. Argentinien hatte in der Anfangsphase zwar mehr Ballbesitz, fand aber nicht die richtige Idee, um das kompakte 5-3-2 von El Tri zu knacken. Zum fehlenden Tempo in den Offensivaktionen schlichen sich auch immer wieder Fehler im Aufbau ein. 

Spieler des Spiels

Lionel Messi Sturm

2
mehr Infos
Spielnote

Eine hart umkämpfte Partie, aber nur wenige spielerische Highlights und kaum Torchancen.

4
mehr Infos
Tore und Karten

1:0 Messi (64')

2:0 E. Fernandez (87')

mehr Infos
Argentinien
Argentinien

E. Martinez3 - Montiel3,5 , Otamendi2,5, Li. Martinez3, Acuna3 - Rodriguez4 , de Paul4, Mac Allister4 , di Maria3,5 , Messi2 - La. Martinez5

mehr Infos
Mexiko
Mexiko

Ochoa3,5 - Araujo3,5 , Montes2, Moreno3 - K. Alvarez4 , Gallardo3, Chavez4, Herrera4,5 , Guardado3,5 - Lozano5 , Vega4

mehr Infos
Schiedsrichter-Team

Daniele Orsato Italien

2
mehr Infos
Spielinfo
Stadion Lusail Iconic Stadium
Zuschauer 88.966 (ausverkauft)
mehr Infos

Die Mexikaner, bei denen nach dem 0:0 zum Auftakt gegen Polen Araujo, Edson Alvarez und Guardado (musste bereits kurz vor der Pause verletzt ausgewechselt werden) anstelle von Sanchez, Kevin Alvarez und Martin spielten, konnten die Fehlpässe der Argentinier nicht in Torchancen ummünzen. Sowieso war El Tri mehr auf defensive Stabilität konzentriert und wagte sich nicht allzu weit in die gegnerische Hälfte. Folglich spielte sich viel zwischen den beiden Strafräumen ab. Dort ging es in vielen Zweikämpfen aber teils kernig zur Sache.

Wirkliche Torgefahr entstand aus dem Spiel heraus nicht. Die beiden Keeper mussten jeweils nur nach Freistößen eingreifen. Mexikos Ochoa war bei Messis recht zentralem Versuch mit den Fäusten zur Stelle (34.), Argentiniens Martinez musste sich Vegas Schlenzer schon deutlich mehr strecken, fischte die Kugel aber sicher aus seinem rechten Eck (45.).

Lionel Messi

Lionel Messi zieht ab und trifft zum 1:0. IMAGO/PA Images

Messi nutzt den Freiraum aus

Auch im zweiten Durchgang präsentierte sich die Albiceleste weiterhin ideenlos. Mexiko verschob dagegen weiter eifrig, machte die Räume geschickt eng und hielt die Argentinier erfolgreich vom eigenen Strafraum fern. Den einzig sich bietenden Freiraum nutzte Messi dann aber prompt eiskalt aus: Der Superstar hatte vor dem Sechzehner etwas Platz und traf nach Zuspiel von di Maria aus der Distanz per Flachschuss ins rechte untere Eck (64.).

Molina hätte kurz danach sogar aus aussichtsreicher Position nachlegen können, verzog aber nahe der Strafraumkante deutlich (70.).

In der Folge ließen sich die Argentinier nun ihrerseits zurückfallen, überließen Mexiko mehr und mehr den Ball und lauerten auf den entscheidenden Konter. El Tri wirkte nachhaltig beeindruckt vom Gegentreffer und tat sich schwer, die defensive Grundordnung zu verlassen und selbst offensiv aktiv zu werden. Eine echte Torchance erspielte sich das Team des gebürtigen Argentiniers Gerardo Martino nicht mehr.

Fernandez' Schlenzer entscheidet

Die Albiceleste kam nur noch dosiert nach vorne, aber dafür entscheidend - und wieder war Messi beteiligt. Der Kapitän bediente nach einer kurz ausgeführten Ecke den eingewechselten Enzo Fernandez, der sich stark im Dribbling durchsetzte und herrlich ins rechte obere Eck zum 2:0-Endstand vollendete (87.).

Mit dem Sieg hat Argentinien somit die Chance aufs Weiterkommen gewahrt und kann am letzten Spieltag gegen Polen (Mittwoch, 20 Uhr) das Achtelfinale klarmachen. Mexiko braucht hingegen einen Sieg gegen Saudi-Arabien und entweder einen Sieg Polens gegen Argentinien oder bei einem Remis oder einem Sieg Argentiniens die bessere Tordifferenz.

Bilder zur Partie Argentinien - Mexiko