3. Liga

FCK-Trainer Antwerpen legt Fokus auf die Leistung gegen Köln

Volle Konzentration auf Spiel in Köln

Antwerpen zollt der Mannschaft Respekt - Direkter FCK-Aufstieg immer noch möglich

Antwerpens Mannschaft hat den direkten Aufsieg nicht mehr in eigener Hand.

Antwerpens Mannschaft hat den direkten Aufsieg nicht mehr in eigener Hand. picture alliance / Guido Kirchner

Der 1.FC Kaiserslautern hat den direkten Aufstieg in die 2. Bundesliga zwar nicht mehr selbst in der Hand, kann mit einem Punktgewinn gegen Viktoria Köln aber immerhin den Relegationsplatz absichern. Bevor das Gespräch vor dem Spiel aber überhaupt erst auf die Aufstiegsthematik gelenkt werden kann, bricht FCK-Trainer Marco Antwerpen eine Lanze für seine Mannschaft, die sich nach starker Rückrunde in der Vorsaison aus dem Tabellenkeller gearbeitet hat.

"Wir spielen die erfolgreichste Drittliga-Saison, seitdem der 1. FC Kaiserslautern in dieser Klasse spielt", resümiert Antwerpen zu Beginn der Pressekonferenz. Nach einem durchwachsenen Saisonstart sei das Spiel gegen Waldhof Mannheim am 8. Spieltag, als man in doppelter Unterzahl nach zwei Roten Karten einen Punkt gewann (0:0), der Wendepunkt gewesen. Die FCK-Fans hätten seine Mannschaft immer unterstützt - auch zuletzt nach der bitteren Niederlage gegen die U 23 des BVB, nach der man den direkten Aufstiegsplatz an die Konkurrenz aus Braunschweig abgeben musste. Deshalb möchte die Mannschaft am Sonntag im letzten Spiel der Meisterschaftsrunde etwas zurückgeben.

Rückkehr an alte Wirkungsstätte

3.Liga, 37. Spieltag

Nicht nur für Antwerpen, der selbst eineinhalb Jahre Trainer des kommenden Gegners war, wird das Gastspiel eine Rückkehr an alte Wirkungsstätte. Mike Wunderlich spielte zehn Jahre bei der Viktoria, bevor er sich im Sommer den Lauterern anschloss. Auch Mittelfeld-Kollege René Klingenburg kam im Sommer aus Köln. "Ich glaube, für Mike und Klinge wird das Spiel am Sonntag emotionaler als für mich", ist sich Antwerpen sicher.

Gegen die alten Kollegen zählt für die Stammkräfte nur ein Sieg. Einerseits, um den Relegationsplatz vor den lauernden Münchner Löwen abzusichern, andererseits, um bei einem möglichen Patzer von Eintracht Braunschweig doch noch einmal um den direkten Aufstieg mitreden zu können. Antwerpen aber achtet nur die Leistung seiner Mannschaft: "Wir konzentrieren uns ganz auf uns, unabhängig von anderen Ergebnissen oder Konstellationen." Mit bis zu 8000 mitgereisten Fans im Rücken kann sich die Mannschaft bester Unterstützung sicher sein.

Das Restprogramm der 3. Liga

kon

Die Trainer in der 3. Liga