3. Liga

Hansa Rostocks Trainer Jens Härtel: "Theoretische Chance nutzen"

Rostock muss am Samstag auf Patzer der Konkurrenz hoffen

Härtel: "Theoretische Chance nutzen"

Jens Härtel

Jens Härtel muss mit Hansa Rostock am Samstag dreifach punkten und auf Patzer der Konkurrenz hoffen, um noch aufsteigen zu können. imago images

Drei sieglose Spiele hatten die Kogge vor dem 37. Spieltag um die gute Ausgangsposition gebracht, ansonsten wäre vielleicht sogar noch mehr möglich gewesen. Doch durch die jüngste Leistungssteigerung und den 1:0-Sieg gegen Uerdingen am vergangenen Mittwoch wahrten sich die Rostocker zumindest die kleine Chance, doch noch den Relegationsplatz zu erreichen.

"Die Chance ist nicht groß"

Dafür dürften weder Ingolstadt (gegen 1860 München) noch der MSV Duisburg (gegen Unterhaching) gewinnen. Außerdem muss die Hansa in jedem Fall einen Dreier einfahren.

Hansa Rostock - Vereinsdaten
Hansa Rostock

Gründungsdatum

28.12.1965

Vereinsfarben

Weiß-Blau

Trainersteckbrief Härtel
Härtel

Härtel Jens

Viel Konjunktiv also, "die Chance ist nicht groß", bestätigte daher auch Cheftrainer Jens Härtel nach der Partie gegen Uerdingen. Zumal der kommende Gegner aus Chemnitz (Samstag, 14 Uhr, LIVE! bei kicker) seit dem vergangenen Spieltag unter dem Strich steht und der Kogge somit nichts schenken wird. Härtel spricht von einer "unangenehmen Aufgabe", einem "Nervenspiel" für beide Seiten.

Pedersen und Öztürk sind schon weg

"Wir wollen unsere theoretische Chance nutzen, wenn nochmal jemand patzt", so Härtel, der wie schon gegen Uerdingen auf Rasmus Pedersen und Tanju Öztürk verzichten muss. Beide Spieler verließen den Verein mit Vertragsende zum 30. Juni und stehen nicht mehr zur Verfügung. Pedersen (14 Einsätze; drei Tore) kehrte zurück zu seinem Stammverein Aalborg BK nach Dänemark, wohin es Öztürk (elf Einsätze; seit dem Re-Start nicht mehr im Kader) zieht, ist noch nicht bekannt.

dos

Rekordmann Dotchev: Die Drittliga-Trainer mit den meisten Spielen