DFB-Pokal

Schwarz: "Es waren viele kleine Momente"

Mainz: Bell an der Achillessehne verletzt

Schwarz: "Es waren viele kleine Momente"

Sandro Schwarz

Seit Juli 2017 bei Mainz 05 als Cheftrainer tätig: Sandro Schwarz. imago images

Mit großen Erwartungen war der Mainzer Tross am Samstag in das Luftlinie 70 Kilometer entfernte Kaiserslautern gereist. Die Fanszene hatte das Duell auf dem Betzenberg zum wichtigen Derby ernannt und auch die Verantwortlichen sahen in dem Duell bei den Roten Teufel einen wichtigen Gradmesser, eine Woche vor dem Bundesliga-Auftakt. Nach einem intensiven Pokalfight regierte im Mainzer Lager allerdings nur eines: große Ernüchterung.

"Wir hatten Kontrolle..."

"Ich denke, dass wir in den ersten 30 Minuten ein sehr gutes Pokalspiel abgeliefert haben. Wir hatten Kontrolle, Zug zum Tor und mehrere Möglichkeiten", analysierte Mainz-Trainer Schwarz. Allein Stürmer Robin Quaison hätte die 05er mehrmals in Führung bringen können, doch statt mit einem "2:0 oder 3:0 zur Halbzeit" (Danny Latza) ging es ohne Tore in die Kabinen.

"Für die zweite Hälfte hatten wir uns vorgenommen, an die Anfangsphase anzuknüpfen. Wir sind auch ordentlich reingekommen. Dann hat das Spiel eine Dynamik genommen, wie wir es in diesem Wettbewerb immer wieder erleben", erklärte Schwarz. Nach einer kurzen Drangphase seiner Mannschaft befreite sich der FCK immer mehr - und ging schließlich mit viel Glück durch einen Elfmeter in Führung: Florian Müller hatte Manfred Starkes Schuss eigentlich pariert, doch der Ball trudelte schließlich über die Linie. "Symptomatisch", befand Schwarz.

Achillessehnenverletzung bei Bell

Die Strafstoßszene hatte weitere Konsequenzen: Denn Innenverteidiger Bell, der nach Ansicht von Schiedsrichter Felix Zwayer Timmy Thiele im Strafraum zu Fall gebracht haben sollte, allerdings eher einen unbeabsichtigten Tritt des FCK-Stürmer abbekommen hatte, konnte nicht mehr weiterspielen. Der Defensivmann - mit dem Anspruch in die Saison gestartet, wieder neu anzugreifen - hat sich eine Achillessehnenverletzung zugezogen und könnte somit ausfallen. "Wir haben noch keine genaue Diagnose, aber er hatte starke Schmerzen", so Schwarz. "Wir müssen schauen, was bei der Untersuchung herauskommt."

Bell bekam auf dem Platz nicht mehr mit, wie seine Mannschaftskameraden nach dem unglücklichen Rückstand noch einmal alles in die Waagschale warfen, in ihren Angriffsbemühungen aber zu überhastet agierten. Am Ende machte Florian Pick mit dem 2:0-Treffer alles klar. "Es waren heute viele kleine Momente, die nicht auf unserer Seite waren. Insofern ist es sehr ärgerlich", so Schwarz abschließend.

Rouven Schröder sprach von einer "maximalen Enttäuschung". "Natürlich fahren wir mit einem Scheißgefühl nach Hause", sagte der Sportvorstand. "Aber wir arbeiten mit voller Überzeugung weiter."

pau

Die größten Pokal-Sensationen