3. Liga Analyse

3. Liga 2018/19, 6. Spieltag
14:07 - 6. Spielminute

Tor 0:1
Pisot
Eigentor, Linksschuss
Vorbereitung Langlitz
Lotte

14:14 - 13. Spielminute

Tor 0:2
Oesterhelweg
Rechtsschuss
Vorbereitung Lindner
Lotte

14:26 - 26. Spielminute

Gelbe Karte
Wanitzek
Karlsruhe

14:30 - 29. Spielminute

Tor 0:3
M. Rahn
Rechtsschuss
Lotte

14:36 - 35. Spielminute

Spielerwechsel
Hanek
für Stiefler
Karlsruhe

14:40 - 39. Spielminute

Tor 1:3
Möbius
Rechtsschuss
Karlsruhe

14:43 - 42. Spielminute

Gelbe Karte
Neidhart
Lotte

14:47 - 45. + 2 Spielminute

Gelbe Karte
Thiede
Karlsruhe

14:48 - 45. + 2 Spielminute

Gelbe Karte
Gordon
Karlsruhe

15:04 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Sané
für Pourié
Karlsruhe

15:08 - 49. Spielminute

Gelbe Karte
Batmaz
Karlsruhe

15:09 - 51. Spielminute

Gelbe Karte
Hanek
Karlsruhe

15:16 - 58. Spielminute

Spielerwechsel
M. Schulze
für Lindner
Lotte

15:24 - 65. Spielminute

Gelbe Karte
Langlitz
Lotte

15:25 - 66. Spielminute

Foulelfmeter
Wanitzek
verschossen
Karlsruhe

15:25 - 66. Spielminute

Gelbe Karte
M. Rahn
Lotte

15:25 - 67. Spielminute

Spielerwechsel
Yildirim
für Oesterhelweg
Lotte

15:34 - 76. Spielminute

Spielerwechsel
Choi
für Batmaz
Karlsruhe

15:34 - 76. Spielminute

Spielerwechsel
Chato
für Al-Hazaimeh
Lotte

15:48 - 89. Spielminute

Gelbe Karte
Roßbach
Karlsruhe

KSC

LOT

Sportfreunde holen ersten Saisonsieg

Lottes Kroll lässt die KSC-Stürmer verzweifeln

Karlsruhes Trainer Alois Schwartz nahm im Vergleich zum 0:0 gegen den 1. FC Kaiserslautern zwei Änderungen vor: Möbius und Batmaz ersetzten Röser und den zu Hannover 96 abgewanderten Muslija.

Auch Lottes neuer Trainer Nils Drube wechselte nach dem 0:1 im Heimspiel gegen den Hallescher FC zweimal Personal: Dietz und Wegkamp begannen für Putze und Yildirim - beide wurden erst am Freitag verpflichtet.

Der KSC wurde trotz guten Starts in die Partie eiskalt erwischt und rannte früh einem Rückstand hinterher. Das Unheil hatte sich fast schon angekündigt, denn Gordons Abwehr nach zwei Minuten landete nur knapp neben dem Pfosten, wenig später aber war der Ball im Netz: Lottes Langlitz flankte scharf in die Mitte, wo Pisot zu klären versuchte, die Kugel aber unglücklich ins eigene Tor lenkte (6.).

Es folgte früh das zweite Tor für die Sportfreunde. Nach einem Konter legte Lindner am Sechzehner ab auf Oesterhelweg, der eiskalt blieb und für seine Mannschaft erhöhte (13.). Der KSC wirkte ein wenig geschockt, war aber bemüht, selbst einen Treffer zu erzielen. Das wollte aber nicht gelingen. Stattdessen lag der Ball erneut im eigenen Kasten. Rahn hatte einen Ball per Bogenlampe an den langen Pfosten weitergeleitet, wo er die Line überquerte - 3:0 für die Gäste (29.). Erst jetzt hatte der KSC eine erste gute Gelegenheit, doch Batmaz scheiterte an Keeper Kroll (30.). Zehn Minuten später fiel dann aber doch der von Karlsruhe ersehnte Anschlusstreffer: Möbius hämmerte den Ball humorlos in den linken Winkel (39.). Mit 1:3 aus KSC-Sicht ging es in die Pause.

3. Liga, 6. Spieltag

Der zweite Durchgang bot ein ganz anderes Bild. Früh war klar: Der KSC will richtig Dampf machen - und das tat er. Möbius (57.) und Sané (58., 63.) hatten erste gute Gelegenheiten, ehe in der 66. Minute ein Elfmeterpfiff ertönte. Karlsruhe hatte die Chance zu verkürzen, doch Wanitzek fand seinen Meister in Kroll (67.). Anschließend kam vom KSC nicht mehr viel, erst gegen Ende der Partie gab es noch einmal ein Aufbäumen, doch Fink (86.) und Sané (88.) scheiterten an Kroll.

Es blieb beim 3:1 für Lotte, das seinen ersten Sieg der Saison feierte und die Rote Laterne an Braunschweig abgab. Der KSC hingegen musste seine erste Niederlage dieser Spielzeit einstecken und ärgert sich über vergebene Chancen in der zweiten Halbzeit.

Für den KSC geht es nach der Länderspielpause am Samstag, den 15. September (14 Uhr) in Osnabrück weiter. Die Sportfreunde empfangen am Sonntag (13 Uhr) den FSV Zwickau.