3. Liga Analyse

3. Liga 2012/13, 16. Spieltag
14:18 - 17. Spielminute

Tor 0:1
Hennings
Linksschuss
Vorbereitung Klingmann
Karlsruhe

14:26 - 24. Spielminute

Tor 0:2
Steffen Haas
Kopfball
Vorbereitung Alibaz
Karlsruhe

14:29 - 26. Spielminute

Tor 1:2
A. Fink
Handelfmeter,
Rechtsschuss
Chemnitz

14:39 - 36. Spielminute

Gelbe Karte
T. Birk
Chemnitz

14:42 - 42. Spielminute

Gelbe Karte
Peitz
Karlsruhe

15:15 - 59. Spielminute

Spielerwechsel
D. Jansen
für Hörnig
Chemnitz

15:16 - 59. Spielminute

Spielerwechsel
Landeka
für T. Birk
Chemnitz

15:18 - 62. Spielminute

Gelbe Karte
Kempe
Karlsruhe

15:20 - 64. Spielminute

Spielerwechsel
Soriano
für van der Biezen
Karlsruhe

15:34 - 77. Spielminute

Spielerwechsel
Förster
für Wilke
Chemnitz

15:37 - 81. Spielminute

Spielerwechsel
D. Blum
für Calhanoglu
Karlsruhe

16:38 - 82. Spielminute

Gelbe Karte
Bankert
Chemnitz

15:42 - 87. Spielminute

Spielerwechsel
T. Kern
für Alibaz
Karlsruhe

CFC

KSC

Fink trifft gegen die Ex-Kollegen - Haas erzielt ersten Saisontreffer

Karlsruher Erfolgswelle geht weiter

Der Chemnitzer Coach Gerd Schädlich nahm gegenüber dem 0:0 in Offenbach zwei Änderungen vor: Sträßer und Makarenko ersetzten Mrowiec und Landeka. KSC-Trainer Markus Kauczinski schickte im Vergleich zum 1:0 im DFB-Pokal gegen den MSV Duisburg Haas für Gordon von Beginn an auf den Rasen.

Die Zuschauer im Stadion an der Gellertstraße sahen eine umkämpfte Anfangsphase mit leichten Vorteilen für die Hausherren. Die Gäste zeigten sich hingegen effizienter und gingen mit der ersten Möglichkeit in Führung: Nach einem Patzer von Wilke steuerte Hennings frei auf CFC-Keeper Pentke zu und versenkte die Kugel problemlos (17.). Die Sachsen antworteten durch Kegel, bei dessen Schusschance Orlishausen sein ganzes Können aufbieten musste, um den Ausgleich zu verhindern (20). Wiederum nur fünf Minuten später erhöhten die Badener, nachdem Haas eine Calhanoglu-Ecke einköpfte (25.). Chemnitz bewies Moral und hatte kurz darauf die große Möglichkeit zum Anschlusstreffer, als Peitz das Leder im eigenen Strafraum mit der der Hand spielte. Fink verwandelte den folgenden Hand-Elfmeter gegen die früheren Kollegen problemlos (26.). Das Spiel blieb umkämpft, der Karlsruher Defensivverbund hielt den Bemühungen der Schädlich-Truppe stand. Orlishausen musste lediglich bei einem Hörnig-Versuch (33.) eingreifen. Auf der anderen Seite verhinderte Pentke im letzten Moment einen Doppelpack von Hennings, welcher nach einer schönen Vorarbeit von Klingmann frei im Chemnitzer Fünfmeterraum aufgetaucht war (41.).

Der 16. Spieltag

Ohne Änderungen begannen beide Teams den zweiten Durchgang. Wiederum waren die Sachsen zunächst das aktivere Team, ohne den KSC allerdings wirklich in Bedrängnis zu bringen. Per Doppelwechsel, Jansen und Landeka kamen für Hörnig und Birk (59.), wollte der Chemnitzer Coach Gerd Schädlich ein Zeichen setzen. Der KSC stand weiter sicher in der Defensive, für Gefahr in der Offensive konnten allerdings nur vereinzelte Calhanoglu-Standards sorgen. Die Schlussphase brach an und die Gastgeber intensivierten nun ihre Angriffsbemühungen und der KSC schwamm: Erst war Orlishauen gegen Fink zur Stelle (80.), ehe der KSC-Keeper gegen einen Kopfball von Makarenko rettete (81.). Pech hatten die Sachsen zudem, als Sträßer nur Aluminium traf (87.), sodass es beim knappen und am Ende auch etwas schmeichelhaften Karlsruher Auswärtssieg blieb.

Am Samstag (14 Uhr) gastiert der Chemnitzer FC bei Rot-Weiß Erfurt. Zeitgleich hat der KSC im Wildparkstadion den SV Darmstadt 98 zu Gast.