3. Liga

Umbruch setzt sich fort: Türkgücü München verabschiedet 15 Spieler

Neun weitere Akteure verlassen den Klub, sechs Leihen laufen aus

Umbruch setzt sich fort: Türkgücü verabschiedet 15 Spieler

Verlässt Türkgücü nach nur einem Jahr wieder: Der Österreicher Philipp Erhardt.

Verlässt Türkgücü nach nur einem Jahr wieder: Der Österreicher Philipp Erhardt. imago images

Mit Benedikt Kirsch und Maximilian Engl gehen zwei Spieler, die schon zu Regionalligazeiten für den Münchner Klub aufliefen und Teil der Aufstiegsmannschaft 2020 waren. Ebenso nicht verlängert wurde der Vertrag des defensiven Mittelfeldspielers Philipp Ehrhardt, der in der abgelaufenen Spielzeit mit Ausnahme einer Verletzungspause zu Jahresbeginn stets gesetzt war. Gleiches gilt für die nur sporadisch zum Einsatz gekommenen Mounir Bouziane (neun Einsätze) und Alexander Laukart (acht Spiele). Des weiteren wurden die Nachwuchsspieler Jordaine Jäger, Kerem Kavuk, Fabijan Podunavac und Amani Mbaraka verabschiedet

"Wir bedanken uns bei jedem einzelnen Spieler, der mit uns diese aufregende und intensive Premierensaison in der 3. Liga bestritten hat. Benedikt Kirsch und Maximilian Engl möchten wir nochmal gesondert unseren Dank aussprechen, da sie mit ihrem Einsatz in der Regionalliga großen Anteil daran besitzen, dass Türkgücü München heute im Profifußball spielt. Wir wünschen allen Spielern viel Erfolg und nur das Beste für ihren weiteren Weg", erklärt der Sportliche Leiter Roman Plesche.

Sieben Leihen laufen aus

Die Leihspieler Yi-young Park (FC St. Pauli), Atakan Akkaynak (Caykur Rizespor), Lucas Röser (1. FC Kaiserslautern), Kilian Jakob (FC Augsburg II), Noel Niemann (DSC Arminia Bielefeld) und Maxime Awoudja (VfB Stuttgart) werden zu ihren Vereinen zurückkehren.

Zuvor wurden bereits die Abgänge von Kilian Fischer (1. FC Nürnberg), Stefan Stangl (SV Wehen Wiesbaden), Furkan Kircicek (Chemnitzer FC), Michael Zant (SGV Freiberg) und Aaron Berzel (Ziel unbekannt) bekanntgegeben.

MK

Hachings Müller alleine vorn: Die Rekordspieler der 3. Liga