Int. Fußball

Tattoos und Kulturbeutel: Filipe Luis schimpft über Jungprofis

Atleticos Linksverteidiger gibt bemerkenswertes Interview

Tattoos und Kulturbeutel: Filipe Luis schimpft über Jungprofis

Er ist einer der wenigen Profis, die den Fußball auch hinterfragen: Atleticos Filipe Luis.

Er ist einer der wenigen Profis, die den Fußball auch hinterfragen: Atleticos Filipe Luis. imago

Was macht ein hochbezahlter Fußballer eigentlich, wenn der Arbeitstag um ein Uhr mittags zu Ende ist? Zumindest im Leben von Filipe Luis passiert dann "nicht Spektakuläres". Er holt die Kinder von der Schule ab, schaut am Abend noch einen Film oder eine Serie, geht ab und zu Mal essen. "Es ist nicht das Leben eines Rockstars", verrät der 31-malige brasilianische Nationalspieler der spanischen Zeitung "El Mundo".

Der Linksverteidiger mit dem großen Offensivdrang und dem feinen linken Fuß ist bei Atletico längst eine feste Institution: 279 Pflichtspiele hat Filipe Luis für die Colchoneros schon absolviert, dabei neun Tore erzielt und 25 weitere vorbereitet. Doch die Leichtigkeit von heute war lange keine Selbstverständlichkeit: Mit zarten 18 Jahren wechselte der Brasilianer mit polnischen Wurzeln von Figueirense zu Ajax Amsterdam. Und weder dort noch während seiner Leihe bei der zweiten Mannschaft von Real Madrid konnte sich Filipe Luis aufs Wesentliche konzentrieren.

Spielersteckbrief Filipe Luis
Filipe Luis

Kasmirski Filipe Luis

Spielersteckbrief Messi
Messi

Messi Lionel

Spielersteckbrief Piqué
Piqué

Piqué Gerard

La Liga - 8. Spieltag
La Liga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
FC Barcelona FC Barcelona
22
2
FC Valencia FC Valencia
18
3
Real Madrid Real Madrid
17

Zu viel unterwegs, zu viel Alkohol

"Ich habe mich nie wirklich selbst gefunden", sagt Filipe Luis heute über jene Zeit: "Ich hatte Momente, in denen ich mehr weggegangen bin und getrunken habe, als ich vielleicht gesollt hätte. Zum Glück hat mich mein Vater zurück auf den richtigen Weg gebracht." Bei Deportivo La Coruña (130 Partien zwischen 2006 und 2010) konzentrierte sich der Defensivspezialist endlich auf den Fußball - und empfahl sich damit für höhere Aufgaben. Bei Atletico fand er anschließend sein Glück, abgesehen von einem Jahr beim FC Chelsea, wo Filipe Luis schnell das "Heimweh" plagte .

Und um mich herum sehe ich das Leben der normalen Leute. Ich weiß, was da läuft.

Filipe Luis

Beschweren wird sich Filipe Luis über seine Situation so schnell nicht. "Ich habe das große Glück, weil ich 'wenig arbeite'. Mit großem Druck, aber wenigen Stunden und sehr gut bezahlt. Und um mich herum sehe ich das Leben der normalen Leute. Ich weiß, was da läuft", gesteht er. Was ihm in dieser Situation besonders sauer aufstößt: die junge Spielergeneration.

Der Grund: "80 Prozent der Spieler leben in einer Blase. Vor allem die jungen, die versuchen, ihre Idole zu imitieren. Sie glauben, wenn sie mit einem Marken-Kulturbeutel unter dem Arm, 400-Euro-Schuhen und acht Tattoos herumlaufen, sind sie Stars und dass die Leute sie deswegen respektieren. Sie vergessen die echte Welt." Ähnlich äußerte sich Manchester Uniteds Juan Mata im April 2016 . Es gibt also durchaus Profis, die das aktuelle Business kritisch hinterfragen.

Messi könnte auch mit "mittelmäßigem Team" Meister werden

Zurück zum Tagesgeschäft, schließlich wartet der große FC Barcelona. Die Katalanen führen mit sieben Siegen in sieben Spielen (dazu beeindruckende 23:2 Tore) die Tabelle an, liegen damit sechs Zähler vor dem Vierten Atletico. Im Vorfeld beschäftigt einen Verteidiger natürlich das Thema Lionel Messi, der sein Heimatland jüngst im Alleingang zur WM in Russland geschossen hat . "Messi ist so gut, er würde auch mit einem mittelmäßigen Team die Liga gewinnen. Aber in einem solchen spielt er nicht", so Filipe Luis.

Um die 30-mal habe er Messi nun schon gegenübergestanden. "Um wirklich ehrlich zu sein: Es ist unmöglich, Messi im Eins-gegen-Eins ohne Foul zu stoppen", spricht der Brasilianer aus Erfahrung. Zum umstrittenen Barça-Verteidiger Gerard Piqué hat Filipe Luis auch seine eigene Meinung: "Ich bin Fan von Piqué, obwohl ich im Augenblick nicht das teile, was er sagt. Aber er wagt etwas. Genau wie Arbeloa. Das sind Leute, die keine Angst davor haben zu sagen, was sie denken und sich nicht hinter ihrem Ruhm verstecken. Das ist bewundernswert, und hoffentlich gibt es in Zukunft noch mehr Fußballer, die wie sie sind."

Das Wanda Metropolitano ist gewöhnungsbedürftig

Eine Neuerung, die dem immer finanzkräftigeren Business geschuldet war, ist das Wanda Metropolitano - die neue Heimstätte von Atletico. Gewöhnungsbedürftig nach all den glorreichen Schlachten im alten Vicente Calderon, sagt Filipe Luis. "Es ist ein beeindruckendes Stadion, aber es fehlt noch viel, damit sich Fans und Mannschaft daran gewöhnen. Ich werde nicht lügen: Ich vermisse das Calderon, aber das ist vorbei. Unsere Gegner werden beeindruckt sein, wenn sie auf den Rasen kommen. Wir fühlen uns auch noch ein wenig wie auf neutralem Platz, aber wir lernen es immer besser kennen." Gegen Barcelona ist dafür die nächste Gelegenheit.

msc

Letztmals Europapokal: Adios Calderon!