National Football League

Brady macht die 600 voll - Bucs deklassieren Bears

NFL, Week 7: Ertz sorgt für Highlight bei den Cardinals

Brady macht die 600 voll - Bucs deklassieren Bears

600 Touchdown-Pässe in einer NFL-Karriere: Tom Brady.

600 Touchdown-Pässe in einer NFL-Karriere: Tom Brady. Getty Images

38:3. Die Tampa Bay Buccaneers haben die Chicago Bears am Sonntag deklassiert und ihre Bilanz auf 6:1-Siege aufgestockt. Ihr Spielmacher Tom Brady komplettierte dabei bislang in der NFL unerreichte 600 Touchdown-Pässe.

Der 44-Jährige siebenmalige Champion in der Liga warf insgesamt vier Touchdowns, davon drei zu Wide Receiver Mike Evans. "Ich bin einfach sehr glücklich, dass ich im Laufe der Jahre mit so vielen großartigen Spielern und Teamkollegen spielen durfte", sagte der Routinier: "Nichts in diesem Sport ist individuell." Der Jubiläumspass gelang Brady kurz vor Ende des ersten Viertels zum 21:0-Zwischenstand, insgesamt kam Brady auf 211 Yards Raumgewinn, während sein Gegenüber Justin Fields Lehrgeld zahlen musste (184 Yards, 0 TD/3 INT).

Ertz fängt längsten TD-Pass seiner Laufbahn

Die Cardinals bleiben als einziges Team derweil ungeschlagen. Beim 31:5 gegen die Houston Texans kam die Mannschaft von Head Coach Kliff Kingsbury, der nach überstandener Corona-Infektion wieder zurückkehrte, nach anfänglichen Problemen letztendlich zum mühelosen siebten Saisonsieg. Highlight in diesem Spiel: Neuzugang Zach Ertz - der Tight End war erst vor neun Tagen aus Philadelphia gekommen - fing den längsten Touchdown-Pass seiner Karriere. Ertz, dem im letzten Spiel mit den Eagles noch ein TD gelungen war, fing einen Pass von Kyler Murray und erreichte nach 47 Yards die Endzone.

Sorgen um Mahomes

Einen weiteren Rückschlag kassierten dagegen die Kansas City Chiefs. Neben der 3:27-Niederlage bei den Tennessee Titans bereitet aber vor allem die mögliche Kopfverletzung von Patrick Mahomes Sorgen. Der Spielmacher war von einem Gegenspieler getroffen worden und hatte benommen das Feld verlassen müssen.

Sieglos bleiben die Detroit Lions mit dem deutschen Receiver Amon-Ra St. Brown. Trotz guter Leistung unterlagen die Lions mit 19:28 bei den Los Angeles Rams um den langjährigen Lions-QB Matthew Stafford (334 Yards, drei Touchdowns - zwei davon auf Cooper Kupp/156 Yards). Besser lief es für Bruder Equanimeous St. Brown, der mit den Green Bay Packers dank des 24:10 gegen das Washington Football Team den ersten Platz in der North Division untermauerte. St. Brown fing einen Pass von Aaron Rodgers für 13 Yards.

aho/dpa/sid

Gigantische Geldspeicher: Das sind die Top-Verträge der NFL