3. Liga

Schwabl nach Haching-Sieg: "In der Früh schon ein Bauchgefühl gehabt"

Unterhaching mit Überraschungs-Sieg gegen Dresden

Schwabl nach Haching-Sieg: "In der Früh schon ein Bauchgefühl gehabt"

Die Flanken von Hachings Markus Schwabl sorgten gegen Dresden für ordentlich Gefahr - und für einen Treffer.

Die Flanken von Hachings Markus Schwabl sorgten gegen Dresden für ordentlich Gefahr - und für einen Treffer. imago images

"Man kann natürlich sagen, hätten wir sechs Wochen früher angefangen, so zu spielen, dann würden wir vielleicht anders dastehen", resümierte Unterhachings Kapitän Markus Schwabl nach dem 2:0-Sieg gegen Dynamo Dresden bei "MagentaSport". Der Erfolg der Hachinger, die in 13 von 15 Ligaspielen in diesem Jahr als Verlierer vom Platz gegangen waren, gegen den Tabellenführer war gleichermaßen verdient wie auch überraschend.

Schwabl hingegen hatte den Dreier auf dem Zettel gehabt: "Ich muss sagen, ich habe heute in der Früh schon ein Bauchgefühl gehabt, dass wir das Spiel heute gewinnen." Die Vorstädter hätten die "entscheidenden Szenen" für sich entschieden. "Hinten gut verteidigt, vorne zwei gemacht. Und dann gewinnst du halt auch mal ein Spiel", erklärte der 30-Jährige.

Spielersteckbrief Hain
Hain

Hain Stephan

Spielersteckbrief Schwabl
Schwabl

Schwabl Markus

3. Liga - 31. Spieltag
3. Liga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Dynamo Dresden Dynamo Dresden
59
2
Hansa Rostock Hansa Rostock
58
3
FC Ingolstadt 04 FC Ingolstadt 04
58
SpVgg Unterhaching - Vereinsdaten
SpVgg Unterhaching

Gründungsdatum

01.01.1925

Vereinsfarben

Rot-Blau

Flanke Schwabl, Kopfball Hain

Mit seiner Vorlage beim Führungstreffer, als er Stephan Hain eine mustergültige Flanke servierte, leitete der Rechtsverteidiger den Sieg selbst ein. "Den kann er natürlich auch nach der Flanke fast nicht daneben köpfen", scherzte Hachings Topscorer, der in dieser Saison bereits zwölf Tore auflegte. Trotzdem lobte er den "brutalen Stürmer", der für die SpVgg "brutal wichtig" ist.

Die Vorstädter rangieren zwar weiterhin auf dem letzten Platz, der Abstand auf das rettende Ufer beträgt nun jedoch nur noch sechs Zähler. Grund genug für Schwabl, weiterhin an den Klassenerhalt zu glauben: "Abgeschrieben habe ich uns definitiv noch nicht. Es gibt noch ein paar Punkte zu holen", so der Kapitän, "und wer hier aufgeben will, darf das gerne machen, aber den will ich morgen am Trainingsplatz nicht mehr sehen. Wir werden kämpfen bis zum Umfallen, bis zum letzten Spieltag."

lfr

Hachings Müller alleine vorn: Die Rekordspieler der 3. Liga