17:40 - 41. Spielminute

Gelbe Karte (Rapid Wien)
Kerschbaum
Rapid Wien

18:08 - 50. Spielminute

Tor 1:0
Monschein
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Nutz
Ried

18:11 - 53. Spielminute

Gelbe Karte (Rapid Wien)
Bajic
Rapid Wien

18:25 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Ried)
Kronberger
für Monschein
Ried

18:29 - 72. Spielminute

Gelbe Karte (Rapid Wien)
Grüll
Rapid Wien

18:30 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Rapid Wien)
Burgstaller
für Zimmermann
Rapid Wien

18:33 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Ried)
Gragger
für Michael
Ried

18:38 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Rapid Wien)
Savic
für Grüll
Rapid Wien

18:42 - 84. Spielminute

Gelbe Karte (Rapid Wien)
Hofmann
Rapid Wien

18:45 - 88. Spielminute

Rote Karte (Rapid Wien)
Querfeld
Rapid Wien

18:47 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Ried)
Chabbi
für Nutz
Ried

18:48 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte (Rapid Wien)
Schick
Rapid Wien

RIE

RAP

Admiral - Bundesliga

Nächste Enttäuschung: Rapid verliert nach Derby auch gegen Ried

Trotz drückender Überlegenheit

Nächste Enttäuschung: Rapid verliert nach Derby auch gegen Ried

Schlusslicht Ried besiegte Rapid.

Schlusslicht Ried besiegte Rapid. GEPA pictures

Sechs Tage nach der Derby-Heimniederlage hat es für Rapid in der Fußball-Bundesliga den nächsten Tiefschlag gesetzt. Die Hütteldorfer kassierten bei der SV Ried durch ein Elfmeter-Tor von Christoph Monschein (50.) eine 0:1-Niederlage und liegen damit weiterhin außerhalb der Top sechs. Die Innviertler verbesserten sich dank ihres zweiten Sieges in Folge zumindest bis Sonntag vom letzten auf den zehnten Platz.

Bundesliga - 12. Spieltag

Rapid-Coach Ferdinand Feldhofer hatte im Vergleich zum 1:2 gegen die Austria fünf Änderungen in der Startformation vorgenommen. Nicolas Kühn wurde nicht rechtzeitig fit, der zuletzt kränkliche Guido Burgstaller saß vorerst auf der Bank. Ohne die beiden wohl stärksten Offensivspieler hatte Rapid große Probleme, den Abwehrwall zu überwinden, den die Rieder vor dem eigenen Sechzehner aufbauten.

Die Oberösterreicher verteidigten mit Mann und Maus und verzichteten nahezu gänzlich auf Akzente in der Offensive. Rapid hatte viel Ballbesitz, aber wenig Ideen. En von Ried-Keeper Samuel Sahin-Radlinger im Nachfassen gebändigter Schuss von Bernhard Zimmermann war vorerst das einzige Highlight (14.).

Das sind die Trainer der österreichischen Zweitligisten

Nach Weitschüssen von Querfeld und Roman Kerschbaum über das Stadiondach bekamen die knapp 6.000 Zuschauer vor der Pause noch zwei Top-Chancen von Rapid zu sehen. Einen sehenswerten Angriff über Leopold Querfeld, Ferdy Druijf und Thorsten Schick schloss Patrick Greil mit einem Stangenschuss ab (32.). Zwei Minuten später lenkte Sahin-Radlinger einen Zimmermann-Kopfball mit den Fingerspitzen über die Latte.

Hofmann ungeschickt

Die kalte Dusche für die Hütteldorfer folgte in der 50. Minute. Maximilian Hofmann stellte sich äußerst ungeschickt an und traf bei einem versuchten Abschlag nicht den Ball, sondern Stefan Nutz. Schiedsrichter Alexander Harkam ließ zunächst weiterspielen, entschied dann aber nach VAR-Intervention auf Strafstoß, ungeachtet dessen, dass Nutz bei dieser Aktion den Ball wohl mit dem Unterarm berührt hatte. Monschein verwandelte den ersten Rieder Torschuss dieser Partie sicher (50.).

Ried igelte sich auch danach ein, Rapid kam nur noch zu einer zwingenden Möglichkeit, doch Druijf scheiterte freistehend am Fünfer an Sahin-Radlinger (57.). Die Einwechslung von Burgstaller brachte keine Wende mehr, zu allem Überfluss gab es in der 88. Minute nach einem weiteren VAR-Einschreiten auch noch Rot für Querfeld wegen Torraubs. Damit ist Rapid in Ried schon seit mehr als sieben Jahren sieglos. Die jüngsten sechs Matches brachten aus Sicht der Grün-Weißen ein Unentschieden und gleich fünf Niederlagen.

apa