18:17 - 18. Spielminute

Gelbe Karte (Nordmazedonien)
S. Ristovski
Nordmazedonien

18:24 - 24. Spielminute

Tor 0:1
Depay
Linksschuss
Vorbereitung Malen
Niederlande

19:04 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Niederlande)
J. Timber
für de Vrij
Niederlande

19:04 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Niederlande)
Berghuis
für Dumfries
Niederlande

19:06 - 48. Spielminute

Gelbe Karte (Nordmazedonien)
Musliu
Nordmazedonien

19:09 - 50. Spielminute

Tor 0:2
Wijnaldum
Linksschuss
Vorbereitung Depay
Niederlande

19:15 - 56. Spielminute

Spielerwechsel (Nordmazedonien)
Churlinov
für Trickovski
Nordmazedonien

19:16 - 58. Spielminute

Tor 0:3
Wijnaldum
Rechtsschuss
Vorbereitung Depay
Niederlande

19:24 - 65. Spielminute

Gelbe Karte (Nordmazedonien)
Alioski
Nordmazedonien

19:24 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Niederlande)
Weghorst
für Depay
Niederlande

19:24 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Niederlande)
Promes
für Malen
Niederlande

19:27 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Nordmazedonien)
Kostadinov
für Pandev
Nordmazedonien

19:26 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Nordmazedonien)
Hasani
für Trajkovski
Nordmazedonien

19:37 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Niederlande)
Gakpo
für F. de Jong
Niederlande

19:36 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Nordmazedonien)
Stojanovski
für Bardhi
Nordmazedonien

19:37 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Nordmazedonien)
Nikolov
für Ademi
Nordmazedonien

19:43 - 85. Spielminute

Gelbe Karte (Nordmazedonien)
Kostadinov
Nordmazedonien

MAZ

NL

Europameisterschaft

Doppelpack Wijnaldum: Die Niederlande schlagen Nordmazedonien mit 3:0.

Dritter Sieg im dritten Spiel

Weiße Weste für Oranje: Wijnaldum trifft doppelt gegen Nordmazedonien

Kapitän und plötzlich Goalgetter: Georginio Wijnaldum, hier unmittelbar vor dem 2:0, entschied mit zwei Treffern das Spiel gegen Nordmazedonien.

Kapitän und plötzlich Goalgetter: Georginio Wijnaldum, hier unmittelbar vor dem 2:0, entschied mit zwei Treffern das Spiel gegen Nordmazedonien. Getty Images

Nordmazedoniens Nationaltrainer Igor Angelovski wechselte im Vergleich zum 1:2 gegen die Ukraine zweimal: Trickovski und Trajkovski rückten für Spirovski und Nikolov in die Startelf.

Oranje-Coach Frank de Boer nahm im Vergleich zum 2:0-Erfolg gegen Österreich den Wolfsburger Weghorst und de Roon aus der Startelf. Für sie spielten Malen und Gravenberch.

Spielnote

Weil Oranje teils fein kombinierte und auch die konterstarken Nordmazedonier unbefreit aufspielten, kamen die Zuschauer in der sportlich bedeutungslosen Begegnung voll auf ihre Kosten.

2
Tore und Karten

0:1 Depay (24', Linksschuss, Malen)

0:2 Wijnaldum (50', Linksschuss, Depay)

0:3 Wijnaldum (58', Rechtsschuss, Depay)

Nordmazedonien
Nordmazedonien

Dimitrievski3 - S. Ristovski2,5 , Velkovski4, Musliu4 , Alioski4,5 - Bardhi3,5 , Ademi3 , Trickovski2,5 , Elmas4, Trajkovski2,5 - Pandev4

Niederlande
Niederlande

Stekelenburg2,5 - de Vrij3 , de Ligt3,5, Blind3 - Dumfries3 , van Aanholt4, F. de Jong2 , Gravenberch4, Wijnaldum1,5 - Depay1,5 , Malen2

Schiedsrichter-Team
Istvan Kovacs

Istvan Kovacs Rumänien

2,5
Spielinfo

Stadion

Johan Cruijff ArenA

Zuschauer

15.227

Die Weichen wurden bereits vor der Partie gestellt: Die Niederlande waren schon für das Achtelfinale sicher qualifiziert, Nordmazedonien hatte keine Chance mehr auf das Weiterkommen.

Nordmazedonien legt furios los, Depay trifft

In einer ausgeglichenen Anfangsphase gab es erste Torannäherungen auf beiden Seiten. Der Außenseiter aus Nordmazedonien war es jedoch, der in der 9. Minute um ein Haar in Führung gegangen wäre: Trickovski überwand Stekelenburg im niederländischen Tor. Der rechte Flügelspieler stand beim Abspiel von Pandev aber im Abseits.

Kleine Ungenauigkeiten der Niederländer verhinderten auch in der Folge eine Dominanz. Im Gegenteil: Nordmazedonien spielte in Ballbesitz zielstrebig nach vorne und kam so auch zur zweiten Großchance der Partie. Nach sehenswerter Kombination über links schoss Trajkovski an den Pfosten (22.).

Die dritte dicke Gelegenheit gehörte dann aber den Niederländern und wurde prompt genutzt: Der Konter wurde sauber ausgespielt, am Ende vollendete Depay nach Hereingabe von Malen ins linke Eck (24.). Das harte Einsteigen von Blind gegen Pandev, das den Konter eingeleitet hatte, ahndete Schiedsrichter Kovacs (Rumänien) auch nach Absprache mit dem VAR nicht.

Die Niederlande führten also - und erhöhten beinahe: Flügelspieler Dumfries scheiterte jedoch am herauseilenden Torwart Dimitrievski (30.). Es sollte die letzte dicke Gelegenheit im ersten Durchgang sein, denn bis zum Pausenpfiff ging es munter hin und her, für die großen Gelegenheiten fehlte es aber am Ende oft an Präzision.

So ging es mit einem 1:0 in die Halbzeit. Angesichts der Großchancen von Trickovski (9.) und Trajkovski (22.) waren die Niederlande aber gut beraten, sich nicht auf der Führung auszuruhen.

Wijnaldum trifft zweimal in sieben Minuten

In der Tat kam Nordmazedonien nicht schlecht aus der Kabine. Doch die Niederländer, präzise Wijnaldum, stellten in den ersten Minuten der zweiten Hälfte die Weichen: Der Oranje-Kapitän verwertete erst eine Hereingabe von Depay aus kurzer Distanz (51.) und war anschließend nach einem Abpraller von Keeper Dimitrievski zur Stelle und traf zum 3:0 (58.).

Gruppe C, 3. Spieltag

Die Nordmazedonier hatten es schwer, sich von diesen herben Rückschlägen zu erholen. Wijnaldum traf beinahe noch ein drittes Mal (61.), der kurz zuvor eingewechselte Weghorst nur die Latte (67.).

Pandev tritt ab - seine Kollegen erzielen das zweite Abseitstor

Und Pandev? Der Rekordspieler sorgte an diesem Abend nicht mehr für gefährliche Strafraumaktionen, dafür aber für reichlich Emotionen: Als er in der 68. Minute ausgewechselt wurde, standen seine Mitspieler am Seitenrand Spalier. Der wichtige Stürmer traf also nicht mehr, dafür waren seine Teamkollegen wieder einmal nahe am Tor: Der eingewechselte Stuttgarter Churlinov schob ein (72.), war jedoch im Abseits. Der zweite irreguläre Treffer der Nordmazedonier an diesem Abend.

Der Außenseiter gab sich trotz des klaren Rückstands auch in der Schlussphase nicht auf. Defensiv wehrte sich das Team von Trainer Angelovski nach Kräften, die Niederlande gingen aber auch etwas vom Gaspedal. Offensiv war es letztlich zu harmlos, was auf das Tor von Stekelenburg kam.

So passierte nicht mehr allzu viel und es blieb beim 3:0. Die Niederländer gewannen am Ende doch ungefährdet gegen Nordmazedonien, das sich aber wie im gesamten Turnier sehr ordentlich verkaufte.

Für die Niederländer geht es mit dem Achtelfinale am Sonntag (18 Uhr) in Budapest weiter, dann wartet der Dritte aus Gruppe D, E oder F. Für die Nordmazedonier war ein Weiterkommen bereits nach dem 2. Spieltag nicht mehr möglich gewesen. Das sah man dem Auftritt aber nicht an: Die Südosteuropäer erspielten sich einige hochkarätige Chancen und verabschiedeten sich ansehnlich aus dem Turnier.

Bilder zur Partie Nordmazedonien - Niederlande