Int. Fußball

Mit kuriosem Vorlauf: Favre wird Trainer in Nizza

Coach leitete Training, ohne Trainer zu sein

Mit kuriosem Vorlauf: Favre wird Trainer in Nizza

Neuer Trainer in Nizza: Lucien Favre.

Neuer Trainer in Nizza: Lucien Favre. imago images/Icon SMI

Dass Favre nach seiner Absage an Borussia Mönchengladbach in Nizza einen anderen Ex-Klub übernehmen könnte, hatten französische Medien bereits in der vergangenen Woche berichtet. Doch die Wendung am Montagmorgen kam dennoch überraschend: Beim Trainingsauftakt des Conference-League-Teilnehmers stand der Schweizer bereits auf dem Platz und leitete die Einheit. Da war Favre noch gar nicht offiziell Trainer des Klubs - sondern Christophe Galtier.

Erst am Mittag nach der Einheit holte der Verein dann das Unvermeidliche nach und meldete über die Kanäle den Abschied Galtiers nach nur einer Saison - und die Rückkehr Favres auf die Trainerbank. Bereits von 2016 bis 2018 hatte er den Verein trainiert. Seit seiner Entlassung bei Borussia Dortmund Ende 2020 hatte der Schweizer kein neues Engagement mehr angenommen. Sowohl bei Crystal Palace als auch in Mönchengladbach hatte er im letzten Moment abgesagt.

Die außergewöhnlich späte Verkündung der Personalie hat ihren Ursprung einige hundert Kilometer weiter nördlich. Dort hat Paris St. Germain die Entlassung Mauricio Pochettinos noch immer nicht offiziell bekannt gegeben, Medienberichten zufolge sollen sich Verhandlungen um die Abfindung des Argentiniers hingezogen haben. Pochettinos Nachfolger wird aller Voraussicht nach Galtier, den PSG für rund zehn Millionen Ablöse aus Nizza loseist. Zur Zukunft des bisherigen Trainers machte Nizza in der Vereinsmitteilung keine Angaben.

mib

Das sind die Trainer der Bundesligisten 2022/23