3. Liga

Mannheim-Coach Glöckner: "Unglückliche Entscheidungen gegen uns"

Mehrere strittige Szenen beim Spiel gegen FC Bayern II

Mannheim-Coach Glöckner: "Unglückliche Entscheidungen gegen uns"

Verzichtete auf eine Schiri-Schelte: SVW-Trainer Patrick Glöckner.

Verzichtete auf eine Schiri-Schelte: SVW-Trainer Patrick Glöckner. imago images

"Ich sehe definitiv keinen Kontakt", stellt Waldhof-Coach Patrick Glöckner gegenüber "MagentaSport" fest, als er den Zweikampf zwischen Marx und Jastremski sieht, der zum Elfmeter für die Bayern führte (16.). Es war eine der viel diskutierten Entscheidungen des Schiedsrichtergespanns um den Unparteiischen Florian Exner beim 2:2 der Mannheimer gegen die Bayern-Reserve.

"Wir wollten Tore erzielen, das haben wir geschafft. Natürlich ist es ärgerlich, wenn du so einen Elfmeter dann bekommst und der Gegner zweimal einen Rückstand aufholt. Das sollte uns im besten Fall nicht passieren", resümiert der Coach, der mit der Chancenverwertung seines Teams nicht zufrieden ist. "Wir hätten 2:0 oder 3:0 in Führung gehen müssen. Beziehungsweise das 3:1 direkt nach der Pause machen müssen."

Zweiter umstrittener Pfiff

Neben dem Strafstoß, durch den die Bayern zum zwischenzeitlichen 1:1 ausglichen, stach dann eine Abseitsentscheidung kurz vor Schluss heraus: Garcia überspielte mit einem langen Ball die Bayern-Defensive und schickte Gottschling, der alleine aufs Tor hätte zulaufen können - doch ein Pfiff ertönte. Der Mannheimer wurde fälschlicherweise wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung zurückgepfiffen (90.+7.).

"Das ist ja ein Meter Unterschied", moniert Glöckner. "Das ist definitiv kein Abseits. Ja, da waren ein paar unglückliche Entscheidungen gegen uns dabei." Trotzdem: "Ich denke, der Schiedsrichter hat sein Bestes gegeben und man liegt auch mal daneben. Das ist halt einfach so." Vielmehr nimmt der Coach sein Team in die Pflicht. "Wir hätten am Anfang die Führung ausbauen können und das haben wir nicht geschafft. Daran müssen wir ansetzen und nicht an den Fehlentscheidungen vom Schiedsrichter."

Alles in allem sei "mehr drin gewesen" als nur ein Punkt - findet auch Doppeltorschütze Anton-Leander Donkor: "Wir hätten die drei Punkte auf jeden Fall mitnehmen können." Trotzdem sei die Partie "eine Verbesserung zu den letzten Spielen" gewesen. Das nächste Spiel der Buwe ist am Samstag (14 Uhr, LIVE! bei kicker) beim Tabellenvorletzten Magdeburg. Und Donkor verspricht: "In Magdeburg wird es besser."

kon

3. Liga - Highlights by MagentaSport

Waldhof gegen Bayern: Doppelter Donkor, strittige Szenen, gelassener Glöckner und benommener Seegert

alle Videos in der Übersicht