20:48 - 3. Spielminute

Tor 0:1
Iniesta
Rechtsschuss
Vorbereitung Bojan
Barcelona

20:52 - 7. Spielminute

Tor 1:1
Juninho Pernambucano
Rechtsschuss
Lyon

21:23 - 38. Spielminute

Gelbe Karte (Lyon)
Fabio Santos
Lyon

21:29 - 44. Spielminute

Gelbe Karte (Barcelona)
Yaya Touré
Barcelona

22:01 - 58. Spielminute

Tor 1:2
Messi
Foulelfmeter,
Linksschuss
Barcelona

22:04 - 58. Spielminute

Gelbe Karte (Lyon)
Juninho Pernambucano
Lyon

22:04 - 59. Spielminute

Gelbe Karte (Barcelona)
Messi
Barcelona

22:05 - 60. Spielminute

Gelbe Karte (Barcelona)
Xavi
Barcelona

22:05 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Lyon)
Keita
für Fred
Lyon

22:05 - 61. Spielminute

Gelbe Karte (Barcelona)
Puyol
Barcelona

22:10 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Lyon)
Källström
für Fabio Santos
Lyon

22:13 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Barcelona)
Ronaldinho
für Gudjohnsen
Barcelona

22:21 - 80. Spielminute

Tor 2:2
Juninho Pernambucano
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Lyon

22:23 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Barcelona)
Marquez
für Zambrotta
Barcelona

22:23 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Lyon)
Remy
für Ben Arfa
Lyon

LYO

BAR

Champions League

Juninho ermöglicht Lyon ein Endspiel

Rijkaard auf die Tribüne verwiesen - Valdes patzt

Juninho ermöglicht Lyon ein Endspiel

Xavi, Touré und Puyol (v.l.) beharken Lyons Ben Arfa.

Umzingelt: Xavi, Touré und Puyol (v.l.) beharken Lyons Ben Arfa. dpa

Lyon, Tabellenführer der Ligue 1, feierte zuletzt einen 2:0-Erfolg bei Stade Rennes. Olympique musste auf den verletzten Nationalspieler Benzema verzichten. Für den Angreifer erhielt Fred eine Bewährungschance. Im Vergleich zum 3:0-Sieg gegen Huelva in der Primera División spielte der FC Barcelona mit dem erst 17-jährigen Bojan, der gegen die Andalusier traf, für Henry (Rückenprobleme). Ronaldinho nahm vorerst auf der Bank Platz.

Nach drei Minuten musste die Anhängerschaft von Lyon befürchten, ähnlich böse unter die Räder zu kommen wie beim 0:3-Hinspiel im Camp Nou. Messi bediente den gestarteten Bojan auf der rechten Seite, dessen kluger Querpass bei Iniesta landete. Der spanische Nationalspieler fackelte nicht lange und beförderte das Leder auf direktem Wege aus 13 Metern ins lange Eck.

zum Thema

Nur drei Minuten später aber gab es eine Premiere in der laufenden Champions-League-Saison zu sehen. Barça musste ein Gegentor hinnehmen - doch dieses war mehr als vermeidbar! Die vollkommen ungefährlich wirkende Hereingabe von Juninho aus 40 Metern zentraler Position flog regelrecht in Zeitlupe Richtung Tor. Puyol kam mit dem Kopf nicht mehr heran, was Valdes wohl nicht vermutete. Seine Reaktion kam jedenfalls viel zu spät.

Nach diesen zwei frühen Paukenschlägen trommelten beide Teams weiter Richtung Angriff. Es entwickelte sich eine spritzige und chancenreiche Partie, die zahlreiche Höhepunkte auf beiden Seiten zu bieten hatte - und das immer schön abwechselnd. Ein 35-Meter-Knaller von Barças Touré flog nur knapp über das Tor hinweg (10.), fünf Minuten später scheiterte Fabio Santos nach einem Patzer in der Hintermannschaft der Katalanen an Valdes. In der 17. Minute stellte auch Lyons Keeper Vercoutre sein Können unter Beweis. Wieder war Touré der Absender eines bnrandgefährlichen Versuchs aus 18 Metern. Hätte sich Vercoutre nicht gehörig gestreckt und mit den Fingerspitzen zur Ecke geklärt, wäre der Ball im Tor gelandet.

Lyon kristallisierte sich nun als das gefährlichere zweier starker Teams heraus. Govou scheiterte im Eins-gegen-eins an Valdes, Juninhos Nachschuss ging durch die Beine von Valdes und Puyol. Letztlich rettete Ex-Olympique-Akteur Abidal auf der Torlinie (29.). Nur drei Minuten später hätte beinahe der nächste Freistoß von Juninho seinen Weg ins Tor gefunden, das Leder flog aber knapp über das Gehäuse hinweg. Ähnlich knapp verfehlte Iniesta sein Ziel aus aussichtsreicher Freistoßposition auf der anderen Seite (39.).

Die Pause hatten sich die agilen Rivalen verdient. Kurz bevor Referee Farina zur Halbzeit pfiff, schickte er jedoch den meckernden Barça-Trainer Frank Rijkaard auf die Tribüne.

Das rasante Tempo nahm im zweiten Abschnitt ein wenig ab. Die Partie spielte sich überwiegend im Mittelfeld ab. Torszenen gab es vorerst nicht - bis zur 58. Minute. In diesem Moment pfiff nämlich Referee Farina einen absolut berechtigten Elfmeter gegen Lyon. Squillaci wusste sich gegen Messi nur mit einem Foul zu helfen. Der Argentinier verwandelte ohne Mühe vom Punkt zum 2:1 für die Rijkaard-Elf.

Die Katalanen wollten den Sack nun zumachen. Gudjohnsen hatte gleich zwei gute Möglichkeiten, doch einmal schoss er das Leder aus elf Metern in die Wolken, bei seinem nächsten Versuch scheiterte er aus ähnlich guter Position an Vercoutre (65., 67.). Auch Messi brachte eine Zeigerumdrehung später den Ball bei seinem 16-Meter-Schuss nicht am starken Vercoutre vorbei.

Xavi gegen Juninho

Doppeltorschütze für Lyon: Juninho (re.), hier gegen Xavi. dpa

In dieser Phase war es Lyon nicht gerade zuzutrauen, nochmal ins Spiel zurückzufinden. Zu routiniert und ballsicher spielte Barcelona, und ab der 71. Minute auch mit Ronaldinho. Doch nach einem starken Dribbling von Keita wusste sich Abidal im Strafraum nur mit einem Foul zu helfen. Ein ebenso unzweifelhafter Elfmeter, den Juninho zu seinem zweiten Treffer nützte (80.). Die Katalanen drückten zwar in der Schlussphase nochmal aufs Tempo, doch letztlich blieb es beim 2:2 in einer bis zum Schluss spannenden Partie.

Tore und Karten

0:1 Iniesta (3', Rechtsschuss, Bojan)

1:1 Juninho Pernambucano (7', direkter Freistoß, Rechtsschuss)

1:2 Messi (58', Foulelfmeter, Linksschuss)

2:2 Juninho Pernambucano (80', Foulelfmeter, Rechtsschuss)

Olympique Lyon
Lyon

Vercoutre - Réveillère, Squillaci, Anderson, Grosso - Fabio Santos , Toulalan, Juninho Pernambucano - Govou, Fred , Ben Arfa

FC Barcelona
Barcelona

Victor Valdes - Zambrotta , Puyol , Milito, Abidal - Xavi , Yaya Touré , Gudjohnsen , Iniesta - Messi , Bojan

Schiedsrichter-Team

Stefano Farina Italien

Spielinfo

Stadion

Gerland

Zuschauer

38.113 (ausverkauft)

Barcelona empfängt am 12. Dezember den VfB Stuttgart zu einem bedeutungslosen Aufeinandertreffen. Lyon kann dagegen bei den Glasgow Rangers mit einem Sieg in die Runde der letzten 16 Teams einziehen.