18:45 - 15. Spielminute

Gelbe Karte (Lustenau)
Matheus Lins
Lustenau

19:32 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Surdanovic
für Gorzel
Lustenau

19:36 - 50. Spielminute

Tor 0:1
Boakye
Linksschuss
Wolfsberg

19:39 - 53. Spielminute

Gelbe Karte (Wolfsberg)
Ibertsberger
Wolfsberg

19:45 - 59. Spielminute

Spielerwechsel
Gmeiner
für Chato
Lustenau

19:51 - 65. Spielminute

Spielerwechsel
Zimmermann
für Boakye
Wolfsberg

20:03 - 77. Spielminute

Tor 1:1
Fridrikas
Rechtsschuss
Vorbereitung Anderson
Lustenau

20:09 - 83. Spielminute

Spielerwechsel
Piesinger
für Ibertsberger
Wolfsberg

20:09 - 83. Spielminute

Spielerwechsel
Scharfetter
für Jasic
Wolfsberg

20:13 - 87. Spielminute

Tor 1:2
Ballo
Rechtsschuss
Wolfsberg

20:18 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel
Sabitzer
für Zimmermann
Wolfsberg

20:19 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte (Wolfsberg)
Gütlbauer
Wolfsberg

LUS

WOL

Qualifikationsgruppe

Ballo-Traumtor trifft Tabellenschlusslicht Lustenau hart

Abstiegskampf

Ballo-Traumtor trifft Tabellenschlusslicht Lustenau hart

Lustenau musste sich dem WAC geschlagen geben.

Lustenau musste sich dem WAC geschlagen geben. GEPA pictures

Austria Lustenau hat trotz eines beherzten Auftritts einen wahrscheinlich entscheidenden Rückschlag im Kampf gegen den Abstieg hinnehmen müssen. Das Team von Andreas Heraf verlor am Dienstag in der Qualifikationsgruppe der Bundesligisten gegen den WAC 1:2 (0:0). Damit beträgt der Abstand von Lustenau auf BW Linz und Altach, die zudem bei Punktegleichheit vorgereiht werden, schon acht Punkte. Die Lavanttaler machten einen großen Schritt Richtung Europacup-play-off.

Quali-Gruppe - 28. Spieltag

Boakye traf mit seinem Tor in der 50. Minute zur Führung der Gäste, Fridrikas glich in der 77. Minute aus. Ballo sorgte in der 87. Minute mit einem Traumtor für die Entscheidung. Der WAC feierte damit den ersten Sieg seit zwei Monaten. Lustenau konnte die letzten sechs Partien nicht gewinnen und belohnte sich, wie schon beim 1:1 am Samstag, nicht für einen guten Auftritt.

Die Vorarlberger brachten im Gegensatz zum Spiel am Samstag drei Neue und ein offensiveres Spielkonzept auf den Platz. Beides machte sich zu Beginn bemerkbar. Cisse klopfte mit einem zu zentralen Schlenzer (3.) und einem Kopfball, der nur knapp daneben ging (6.), am WAC-Tor an. Die Hausherren waren die aktivere Mannschaft, der WAC nur durch Umschaltaktionen gefährlich. Bei einer davon kam Boakye, der nach seiner Verletzung in die Startelf zurückkehrte, in der 26. Minute frei zum Abschluss, scheiterte aber an Lustenau-Tormann Schierl.

Ilzer vor Osim: Die Sturm-Trainer mit dem besten Punkteschnitt

Gütlbauer verhindert Rückstand

Dessen Gegenüber Gütlbauer hielt sieben Minuten später mit einer Glanzparade nach einem Kopfball von Boateng das 0:0 fest. Vor der Pause kamen WAC-Kapitän Leitgeb (40.) und abermals Cisse (44.) nach Kontern alleinstehend zum Abschluss, scheiterten aber jeweils wieder an den Keepern. Das torlose Pausenremis war vor allem für die Gäste aus Kärnten glücklich.

Diese schockten kurz nach der der Pause das Schlusslicht. Jasic brachte eine Flanke in die Mitte, Schierl ließ diese direkt vor die Füße von Boakye prallen, der musste nur noch ins Tor einschieben (50.). Danach beruhigte sich das Spiel etwas, der WAC lauerte weiter auf Konter und Lustenau konnte wenig Chancen kreieren. Das änderte sich in der 77. Minute, als Fridrikas einen Stanglpass von Anderson zu seinem fünften Saisontor verwertete.

Danach wurden die Gäste aktiver. Zuerst scheiterte Scherzer mit einem Distanzschuss an Schierl (85.), zwei Minuten später sorgte Ballo mit einem Volley-Treffer von außerhalb des Strafraums für den Endstand.

apa

Im Video: Klopp verrät, wie ihn seine Ex-Kollegen auf den Arm nahmen

alle Videos in der Übersicht