Champions League

Kroos warnt Mitspieler vor Gladbach: "Da kommt was auf uns zu"

Weltmeister beeindruckt von Bayerns aktueller Form

Kroos warnt Mitspieler vor Gladbach: "Da kommt was auf uns zu"

Er will "mindestens noch einen Champions-League-Titel gewinnen": Real-Antreiber Toni Kroos.

Er will "mindestens noch einen Champions-League-Titel gewinnen": Real-Antreiber Toni Kroos. imago images

Nach zwei Niederlagen am Stück (0:1 gegen Aufsteiger Cadiz in der Liga, 2:3 gegen Schachtar in der Königsklasse) kam Real rechtzeitig vor dem wichtigen zweiten Gruppenspiel der Champions League in Mönchengladbach zurück in die Erfolgsspur. Der 3:1-Erfolg gegen Barcelona im Clasico löschte den sich auszubreiten drohenden Brand rund um Real.

Doch die Pleite gegen Donezk hat den Druck auf die Königlichen fraglos schon erhöht. Das weiß auch Kroos, der auf der Pressekonferenz im Borussia-Park am Montag klarstellte: "Wir wissen um die Bedeutung des Spiels. Wir haben schon Druck, morgen zu gewinnen." Vor der Beantwortung der Frage, ob Zinedine Zidane die Mannschaft durch den Clasico-Erfolg wieder hinter sich gebracht habe, schmunzelte Kroos nur. "Niemand von uns hat je an ihm gezweifelt", so der Weltmeister von 2014.

Zwar komme Kroos "immer" gerne nach Deutschland zurück, doch das Leben in Madrid und als Real-Profi genieße er weiter in vollen Zügen. Seit seiner Unterschrift bei den Blancos habe Kroos auch "nie mit jemand anderem gesprochen". Der Mittelfeld-Antreiber kann sich weiter gut vorstellen, die Karriere in königlichem Weiß zu beenden.

Die Niederlagen gegen Cadiz und Donezk seien nicht einem Motivationsproblem geschuldet gewesen. Dennoch gelte es in Zukunft, noch stärker den Fokus auf die jeweils kommende Aufgabe zu legen. "Wir haben letztes Jahr gesehen, dass du eigentlich mit Siegen gegen die vermeintlich Kleinen die Meisterschaft holst", verwies Kroos auf die Spielzeit 2019/20.

Vor Gladbach, das am Dienstag (21 Uhr, LIVE! bei kicker) Donezk nacheifern will, warnte Kroos seine Kollegen nach eigener Aussage bereits ausdrücklich. "Ich glaube, dass sie sich sehr gut entwickelt haben. Marco Rose hat auch als Trainer gut eingeschlagen", so der in Greifswald geborene Mittfeldspieler, der aber auch zu Protokoll gab: "Angst gibt es im Fußball für mich nicht. Ich vertraue auf unsere Stärke." Auf Real komme am Dienstag aber fraglos "ein bisschen was zu".

Ich will mindestens einen weiteren Champions-League-Titel gewinnen.

Toni Kroos

Neben Gladbach äußerte sich Kroos aber auch noch zu seinem Ex-Klub Bayern München. Der deutsche Rekordmeister sei mit Blick auf die letzten Monate, die Ergebnisse und auch die Spielweise "ohne Zweifel die beste Mannschaft der Welt". Real habe eine solche Phase zwischen 2016 und 2018 gehabt, nun aber müsse "man anerkennen", dass die Bayern ein Stück voraus seien. "Es ist klar, dass du nicht zehn Jahre da stehen kannst", so Kroos. Er selbst will die europäische Konkurrenz mittelfristig wieder hinter sich lassen: "Ich will mindestens einen weiteren Champions-League-Titel gewinnen." Ein Sieg in Gladbach wäre ein erster Schritt, um dieses Ziel womöglich schon 2020/21 anzugehen.

msc

Dirigent, Passmaschine, Weltmeister: Kroos steigt in den Klub der Hunderter auf