3. Liga

3. Liga: Michael Köllner: "Der Fußball lebt auch von Spektakel"

Erster gegen den Zweiten: 1860 empfängt Saarbrücken

Köllner vor Spitzenspiel: "Der Fußball lebt auch von Spektakel"

Seit Ende 2019 ist Michael Köllner Trainer des TSV 1860 München.

Seit Ende 2019 ist Michael Köllner Trainer des TSV 1860 München. imago images

Köllner ist mit der Leistung seiner Mannschaft in den letzten Spielen sehr zufrieden, wie er in einem Interview mit "dfb.de" betont. Besonders im letzten Spiel gegen Hansa Rostock (1:1) hat ihn sein Team begeistert: "Die ersten 20 Minuten waren das Beste, was wir bisher in dieser Saison gespielt haben." Man habe Rostock die eigene Spielweise "aufgedrückt" und sei insgesamt sehr ballsicher gewesen. In der zweiten Hälfte habe Rostock allerdings mehr Druck aufgebaut, von dem sich 1860 nicht mehr befreien konnte und sich am Ende mit einem glücklichen Punktgewinn zufriedengeben musste.

Trotz Umbruch des Kaders weiterhin gute Leistung

Es beschäftige Köllner auch nicht, dass seine Mannschaft in jedem Spiel ein Gegentor zulässt, "denn das hieße, das sprichwörtliche Haar in der Suppe" zu suchen. "Der Fußball lebt auch von Spektakel", daher würde er nicht mit "defensivem Catenaccio-Fußball" anfangen. Die Mannschaft konnte an die gute Leistung der letzten Saison bislang anknüpfen - trotz Umbruch und Verkleinerung des Kaders. Damit habe man dem Verein auch wirtschaftlich weitergeholfen und verfüge trotz der Corona-Pandemie über "einen gesicherten Etat für die nächsten Jahre", so Köllner.

Für ihn bleibe die Arbeit bei den Löwen auch weiterhin eine "riesige Herausforderung". Der Oberpfälzer konnte mit den Löwen in seinen insgesamt 28 Spielen als Trainer 49 Punkte sammeln. Das Ziel der TSV sei auch weiterhin der Aufstieg in die 2. Liga, doch würde die aktuelle Situation die Mannschaft nicht zum Favoriten machen, ist er sich sicher. Der Tabellenerste setze in Zukunft den Fokus lieber mehr auf die Entwicklung der jungen Spieler und des Kaders.

Mit viel Selbstvertrauen gegen Saarbrücken

Das Spiel gegen den 1. FC Saarbrücken sieht Köllner als Highlight. Aufsteiger wie Jahn Regensburg, die SpVgg Unterhaching oder die Würzburger Kickers hätten in der Vergangenheit schon gezeigt, welche Rolle sie in der 3. Liga einnehmen können. Saarbrücken habe auch schon die Möglichkeit gehabt, seine Qualität zu zeigen und habe sich im Sommer gut verstärkt, betont Köllner. Aber sein Team wird mit viel Selbstvertrauen in die Partie gehen. "Unter normalen Umständen wäre das Spiel unter Flutlicht mit Sicherheit wie nahezu jedes Heimspiel bei uns ausverkauft gewesen", bemerkt der Löwen-Coach. Die Fans würden meistens noch das ein oder andere Prozent aus der Mannschaft holen, aber alle Spieler, sowie der Trainer selbst seien froh, dass man überhaupt die Partie absolvieren könne.

kon

Die Trainer in der 3. Liga