3. Liga

Halfar: "Der Verein versucht alles für den Erfolg"

Sandhausen: Der bundesligaerfahrene Sören Halfar im Interview

Halfar: "Der Verein versucht alles für den Erfolg"

Sören Halfar (li.), Daniele Touch (SV Darmstadt 98)

Verfügt über die Erfahrung von 17 Bundesligaspielen: Der frühere Hannoveraner Sören Halfar (li.) fühlt sich in Sandhausen "gut aufgehoben". imago

kicker: Herr Halfar, Sie haben mit dem SVS am Freitag gegen den 1. FC Köln gewonnen. So ein Sieg kann Selbstvertrauen bringen, oder?

Sören Halfar (24): Das war eine tolle Sache, auch wenn Köln nicht in Bestbesetzung angetreten ist. Jeder Sieg bringt aber die Bestätigung, dass man etwas richtig gemacht hat.

Spielersteckbrief Halfar
Halfar

Halfar Sören

kicker: Mit Hannover 96 haben Sie Bundesligaluft geschnuppert. Blicken Sie wehmütig zurück?

Halfar: Wehmut verspüre ich nicht. Ich hatte in der entscheidenden Phase Pech, war lange verletzt mit zwei Kreuzbandrissen und einem Knorpelschaden im Knie. Dennoch geht es immer weiter. Ich schaue nur nach vorne.

kicker: Jetzt spielen Sie vor 2000 Zuschauern, Ihr alter Verein ist gerade in der Europa League erfolgreich . . .

Halfar: Wenn man nach Sandhausen wechselt, weiß man, dass die Fangemeinde nicht groß ist. Man muss sich aber vor Augen halten, dass man in der 3. Liga spielt. Von daher passt das schon. Ich fühle mich gut aufgehoben, man hat immer ein offenes Ohr für die Spieler. Ich sehe in Sandhausen die Chance, auf Dauer oben mitzuspielen.

kicker: Verfolgen Sie den Höhenflug der 96er?

Halfar: Kontakt habe ich gar nicht mehr. Aber natürlich nimmt man das wahr. Für den Verein freut es mich sehr.

kicker: Vor der Saison sind Sie aus Burghausen an den Hardtwald gewechselt. Haben Sie sich schon eingelebt?

Halfar: Auch wenn das letzte Jahr sportlich nicht sehr erfolgreich war, hatte ich in Burghausen eine tolle Zeit. Jetzt wohne ich mit meiner Freundin in Heidelberg und wir fühlen uns sehr wohl. Die Voraussetzungen hier sind optimal, der Verein versucht alles für den Erfolg.

kicker: Nach sieben Spielen steht Sandhausen auf Platz sechs. Was ist in dieser Saison möglich?

Halfar: Die Liga ist sehr ausgeglichen. Dass Potenzial in der Mannschaft steckt, ist allen klar. Wichtig ist, dass wir oben dranbleiben. Dann werden wir sehen, was am Ende herauskommt.

kicker: Und Ihre persönlichen Ziele? Ist die Bundesliga noch ein Thema?

Halfar: Natürlich will ich noch einmal in einer höheren Liga spielen. Für mich ist es aber wichtig, mit der Mannschaft Erfolg zu haben. Darauf baut alles auf. Deshalb bin ich nach Sandhausen gegangen.

Interview: Nicolas Beck