Fußball-Vereine Freundschaftsspiele

Herrmann-Traumtor rettet Gladbach gegen Köln das Remis

Gladbach: 2:2 gegen Viktoria Köln zum Hütter-Einstand

Herrmann-Traumtor rettet das Remis

Glückwünsche: Patrick Herrmann (re.) beim Torjubel.

Glückwünsche: Patrick Herrmann (re.) beim Torjubel. imago images/Jan Huebner

Auf Gladbacher Seite musste Hütter auf eine Vielzahl von Leistungsträgern verzichten. Die EM-Fahrer Matthias Ginter, Florian Neuhaus, Jonas Hofmann, Marcus Thuram, Yann Sommer, Nico Elvedi, Denis Zakaria, Stefan Lainer und Laszlo Benes befinden sich noch im Urlaub, Breel Embolo laboriert an einer langwierigen Muskelverletzung und Neuzugang Kouadio Koné muss mit einer Innenbandverletzung am Knie einige Wochen pausieren. Zudem konnte Youngster Rocco Reitz (nach COVID-19-Erkrankung) nicht am Testspielstart teilnehmen, dafür aber Rückkehrer Ramy Bensebaini, der nach verlängertem Urlaub erst am Donnerstag seine erste Einheit im Mannschaftstraining absolviert hatte.

Der Algerier war es auch, der die Borussen nach einem Eckball von Lars Stindl per Kopfball ganz früh in Führung brachte. Zu diesem Zeitpunkt stand auf Seiten der Kölner Viktoria schon Elias Bördner zwischen den Pfosten, nachdem bereits eine Minute nach dem Anpfiff Sebastian Mielitz unglücklich umgeknickt war und sich am linken Sprunggelenk verletzt hatte. Nicht der einzige Wermutstropfen für den Drittligisten: auch Simon Handle musste noch vor dem Pausenpfiff angeschlagen runter. Kurz vor der Pause erwischte es dann die Fohlenelf, als Bensebaini, offenbar mit Problemen am Sprunggelenk, vom Platz musste.

Köln trotzt den Widerständen

Trotz Auswechslungen und frühem Rückstand agierten die Kölner in den ersten 45 Minuten auf Augenhöre und deckten Lücken in der nicht immer sattelfesten Defensive der Borussia auf. Beim 1:1 konnte Jeremias Lorch eine Freistoßflanke von Marcel Risse aus spitzem Winkel einköpfen, beim Führungstreffer der Viktoria setzte sich zunächst Risse auf dem rechten Flügel durch, dessen Hereingabe dann Tony Jantschke ins eigene Tor beförderte. Bei Gladbach machte sich der Einbau der vielen Nachwuchskräfte bemerkbar, richtige Druckphasen und viele Torchancen ergaben sich nicht. Joe Scally machte einmal mit einem feinen Solo in den Kölner Strafraum auf sich aufmerksam, wurde aber in letzter Sekunde beim Torschabschluss gestoppt (40. Minute).

Gladbach, in den zweiten 45 Minuten mit komplett neuer Elf, agierte nach der Pause dominanter mit einem agilen Hannes Wolf im offensiven Zentrum, der auch bei einem direkten Freistoß gefährlich werden konnte (61.). Noch besser machte es dann Patrick Herrmann: Einen Freistoß von der halblinken Seite zirkelte der Außenbahnspieler über die Mauer hinweg in den Winkel des Viktoria-Gehäuses – ein Traumtor! Auch sonst verlieh der eingewechselte Herrmann der Borussia einige Impulse und trieb im Zusammenspiel mit dem aufrückenden Michael Lang über die rechte Seite an.

In der Defensive zeigten sich die Borussen nach dem Wechsel zunächst stabiler als vor der Pause und ließen rund um den eigenen Strafraum lange Zeit nichts mehr anbrennen. Trotzdem die späte Möglichkeit zum Siegtreffer für Köln: Einen Fehlpass von Per Lockl nahm Youssef Amyn auf, doch Moritz Nicolas war mit einer klasse Fußabwehr zur Stelle und verhinderte das 2:3. Jan Lustig

Das sind die Bundesliga-Sommerneuzugänge 2021/22

Statistik

Borussia 1. Halbzeit: Sippel – Scally, Jantschke, Bensebaini (45. Wentzel), Atty – Kramer – Meuer, Noß, Barrata, Skraback – Stindl

Borussia 2. Halbzeit: Nicolas – Lang, Beyer, Wentzel, Poulsen – Lockl, Lieder - Herrmann, Wolf, Bennetts - Plea

Tore: 1:0 Bensebaini (4.), 1:1 Korch (9.), 1:2 Jantschke (18., Eigentor), 2:2 Herrmann (76.)

Tore und Karten

1:0 Bensebaini (4')

1:1 Lorch (9')

1:2 Jantschke (18', Eigentor)

2:2 Herrmann (76')

Bor. Mönchengladbach
Gladbach

Sippel - Scally , Jantschke , Bensebaini , Atty - Kramer , Meuer , Noß , Barata , Skraback - Stindl

FC Viktoria Köln
Vikt. Köln

Mielitz - Heister, Lorch , Greger, Buballa - Klefisch, Fritz, Risse, Handle - Thiele, Palacios

Zuschauer: 990 (im Rheydter Grenzlandstadion)

Jan Lustig