Nationalelf

DFB-Auswahl: Fünf Gewinner und fünf Verlierer unter Flick

Der neue Bundestrainer hat bislang 38 Spieler eingesetzt

Fünf Gewinner und fünf Verlierer unter Flick

Welche Rolle spielen sie bei der WM? Jamal Musiala, Antonio Rüdiger, Leon Goretzka und Serge Gnabry (v.li.).

Welche Rolle spielen sie bei der WM? Jamal Musiala, Antonio Rüdiger, Leon Goretzka und Serge Gnabry (v.li.). imago images (4)

GEWINNER

Jamal Musiala (19) wurde von Flick beim FC Bayern entdeckt. Der Coach sieht das Ausnahmetalent als Sechser und in allen offensiven Rollen.

Antonio Rüdiger (29) wurde von seinem Chefcoach zum Abwehrchef befördert. Er ist zum einzigen unumstrittenen Innenverteidiger aufgestiegen.

Thilo Kehrer (26) absolvierte unter Flick bislang 1086 Spielminuten, die meisten in dieser Phase. Flick schätzt den Verteidiger als Mann für rechts und links außen in der Viererkette, notfalls auch für die Zentrale.

David Raum (24) erlebte gegen Armenien am 5. September 2021 unter Flick sein Debüt, als er eingewechselt wurde. Seither gehörte er neunmal zur Startelf, einmal wurde er eingetauscht. Er ist zum ersten Mann als linker Außenverteidiger aufgestiegen.

Jonas Hofmann (30) etablierte sich unter Flick als feste Kraft auf der rechten Seite, viermal sogar in der ungewohnten Rolle als rechter Verteidiger.

VERLIERER

Serge Gnabry (27) hat den Stammplatz, den er unter Joachim Löw hatte - O-Ton: "Gnabry spielt immer" -, komplett eingebüßt. Seine Form ist sehr schwankend, gerade zuletzt.

Leon Goretzka (27) galt als sicherer Partner Joshua Kimmichs in der defensiven Mittelfeldzentrale. Ganze zwei der 15 Länderspiele unter Flick machte er komplette 90 Minuten mit, erzielte kein Tor, bereitete jedoch sieben vor, damit die meisten. Ilkay Gündogan macht ihm seine Position streitig.

Julian Draxler (29) hat unter Flick kein Pflichtspiel bestritten, allein die beiden Tests im März gegen Israel und in den Niederlanden durfte er mitmachen. Er ist ziemlich aus der Wertung gefallen.

Robin Gosens (28) konnte den guten Eindruck, den er bei der EM vorübergehend hinterlassen hatte, nicht bestätigen. Verletzungen hinderten ihn zudem. Der Linksverteidiger hat seinen Platz an Raum verloren und muss sich gegen Christian Günter (29) behaupten.

Lukas Nmecha (23) debütierte unter Flick beim 9:0 gegen Liechtenstein am 11.11.2021 und konnte bei sieben Einwechslungen noch keinen Treffer erzielen. Als Backup für die Sturmmitte oder als Alternative als echter Neuner hat er sich nicht empfohlen.

Karlheinz Wild

Wo landet Deutschland? Ballacks Prognose und ein "großes Fragezeichen"

alle Videos in der Übersicht