DFB-Pokal

Flick ohne 13? So verrückt wie zu Lerbys Zeiten wird's aber nicht

Bayern im Terminstress: Länderspiele, Pokal, Liga, CL

Flick ohne 13? So verrückt wie zu Lerbys Zeiten wird's aber nicht

Zwei, die wohl spielen werden: Thomas Müller und Alexander Nübel (r.).

Zwei, die wohl spielen werden: Thomas Müller und Alexander Nübel (r.).

Am 13. November 1985 spielte Sören Lerby gleich zweimal an einem Tag, nachmittags für Dänemark in der WM-Qualifikation gegen Irland, wo er nach einer Stunde und beim Stand von 3:1 ausgewechselt wurde, um dann umgehend gemeinsam mit Uli Hoeneß nach Düsseldorf zu fliegen. Dort half er dem FC Bayern dann ab der zweiten Halbzeit im Pokal gegen den VfL Bochum. Lerby war noch nicht einmal der einzige Münchner, der so eine kuriose Aktion abgezogen hat: Am 11. November 1987 tat es der Waliser Mark Hughes dem Dänen gleich.

An diesem Donnerstag (LIVE! ab 20.45 Uhr bei kicker) wird es nicht so laufen. Bereits jetzt dürfte klar sein, dass kein Bayern-Spieler zwei Spiele an einem Tag bestreiten wird. Wie auch, Länderspiele sind am Donnerstag keine angesetzt. Dafür rollt aber tags zuvor der Ball in der Nations League - unter anderem gastiert Frankreich in Kroatien, während Polen das Team aus Bosnien-Herzegowina zu Besuch hat und die Österreicher in Rumänien antreten. Die deutsche Mannschaft spielt indes am Dienstag gegen die Schweiz (LIVE! ab 20.45 Uhr bei kicker).

Der Terminplan ist zweifellos eng gestrickt und macht es erforderlich, dass die Nationalspieler - und das sind bei den Bayern einige - auch mit Blick auf das bevorstehende Bundesliga-Spiel bei Arminia Bielefeld am Samstag (18.30 Uhr) und den Champions-League-Auftakt am Mittwoch nächster Woche (21.10.) geschont werden müssen. Das heißt also, dass es personell zu größeren Verwehungen kommen dürfte.

Elf Mann auf Länderspielreisen, zwei angeschlagen

Manuel Neuer, Niklas Süle, Joshua Kimmich, Leon Goretzka und Serge Gnabry sind mit der DFB-Elf unterwegs, Benjamin Pavard, Corentin Tolisso, Lucas Hernandez und Kingsley Coman mit Frankreich. Dazu kommen noch Robert Lewandowski (Polen) und David Alaba (Österreich) - im Grunde wird Flick eine komplette Startelf ersetzen müssen. Darüber hinaus ist nicht zu erwarten, dass die angeschlagenen Leroy Sané und Tanguy Nianzou rechtzeitig fit werden.

Gegen den Oberligisten werden die Bayern also mit einer ungewohnten Elf antreten. Man muss dennoch kein Prophet sein, um zu wissen, dass auch diese Elf zweifellos haushoher Favorit sein wird. Zwischen den Pfosten ist Alexander Nübel zu erwarten, der ja die klare Nummer zwei ist. Neben dem Ex-Schalker dürfen sich die Last-Minute-Transfers Douglas Costa, Marc Roca, Bouna Sarr und Eric Maxim Choupo-Moting berechtigte Hoffnungen auf ihren ersten Einsatz machen.

Dazu kommen noch die Ex-Nationalspieler Thomas Müller, Jerome Boateng und Javi Martinez sowie Alphonso Davies, der nicht für Kanda im Einsatz war. Blieben noch zwei Plätze, die zu besetzen wären - und das dürften Talente erledigen. Jamal Musiala (17) kam in der laufenden Saison ohnehin regelmäßig zum Einsatz und wird wohl spielen. Ein Fragezeichen steht allerdings hinter Innenverteidiger Chris Richards (20), der angeschlagen ist und dessen Mitwirken gegen Düren deshalb auf der Kippe steht. Wird Richards aber fit, dürfte er den elften und letzten Platz erhalten.

Frank Linkesch/drm

Von Vestenbergsgreuth bis Saarbrücken: Die größten Pokal-Sensationen