Mehr eSport

DFB-Präsident Grindel: eSport ist "absolute Verarmung"

Furcht um die Zukunft des Fußballs

DFB-Präsident Grindel: eSport ist "absolute Verarmung"

DFB-Präsident Reinhard Grindel hat ein Problem mit eSport.

DFB-Präsident Reinhard Grindel hat ein Problem mit eSport. imago

eSport ist Sport, darüber ist sich die Branche einig. In Deutschland zieht derzeit auch die kommende Regierung nach und verankert die Anerkennung des wettkampforientierten Gamings in ihrem Koalitionsvertrag. Vertreter klassischer Sportarten, Fußball im Speziellen, tun sich mit dem von vielen Seiten prophezeiten Umbruch allerdings nach wie vor schwer.

Der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), Reinhard Grindel, hält die derzeitige Entwicklung gar für schädlich. Es sei "eine absolute Verarmung", wenn Kinder und Jugendliche sich immer mehr mit mobilen Endgeräten beschäftigen. "Fußball gehört auf den grünen Rasen und hat mit anderen Dingen, die computermäßig sind, nichts zu tun. eSports ist für mich kein Sport", sagte der 56-Jährige am Samstag im Talkformat Weser-Strand des Weser-Kuriers.

Ob Grindel in dem Zuge auch computergestützten Fernsehübertragungen und digitalen Strategieauswertungen der Mannschaften abgeneigt sei, wurde nicht erfragt.

Umbruch statt Verarmung

Der DFB ist der Dachverband des deutschen Fußballs und gilt mit fast sieben Millionen Mitglieder in den angeschlossenen Vereinen als der größte nationale Sport-Fachverband der Welt. Das Wort von Grindel hat also durchaus Gewicht für eine künftige Vernetzung zwischen Fußball und FIFA.

Hans Jagnow, Präsident des Dachverbandes eSport-Bund Deutschland tritt den Aussagen von Grindel entsprechend entschieden gegenüber. "Der Sport insgesamt steht vor einem Umbruchsprozess im digitalen Zeitalter, der keine Verarmung, sondern schlicht eine tiefgreifende Veränderung darstellt." Das sagte Jagnow dem SID und deckt damit unverhohlen die Berührungsangst der altehrwürdigen Fußballvereine auf. Die beschäftigen sich, mit wenigen Ausnahmen, nur sehr vorsichtig und teilweise gar widerwillig mit dem Thema eSport.

Laufen dem DFB die Jugendlichen davon?

Grindel artikuliert außerdem Angst um den Nachwuchs auf seinen Fußballplätzen. "Die größte Konkurrenz für die Frage, ob Kinder und Jugendliche zu uns in die Sportvereine kommen, kommt gar nicht von Handball, Basketball oder andere Sportarten, sondern wirklich vom Befassen mit digitalen Endgeräten", sagte er.

Zum Thema:

Vereine wie Schalke und Wolfsburg fördern hingegen das Miteinander von elektronischem und realem Sport. Tim Reichert, Chief Gaming Officer bei FC Schalke 04, wünscht sich eher dass in den Vereinsheimen Konsolen stehen und Spieler nahtlos vom Platz an den Controller wechseln können.

Hans Jagnow seinerseits sieht Grindels Aussagen kritisch und beobachtet den Umbruch bereits. "Der Einstieg von großen Bundesligavereinen, aber auch von Breitensportvereinen in den eSport in den letzten Monaten zeigt, dass auch im Fußball dieses Bewusstsein wächst. Eine künstliche Konkurrenzsituation aufzubauen, ist da nur hinderlich."

Alte Riege hält eSport für Quatsch

DFB-Präsident Grindel reiht sich mit seinen Aussagen in die Liste der Fußballfunktionäre ein, die eSport lieber aus ihrem Sport heraushalten wollen. Auch BVB-Chef Hans-Joachim Watzke hatte sich im November 2016 ähnlich abfällig geäußert.

Ich finde das komplett scheiße.

Hans-Joachim Watzke über eSport

"Das ist vielleicht modern. Ich finde das komplett scheiße." Watzke ist, genauso wie Grindel, schon deutlich über 50. Michael Heina, der die eSport-Abteilung beim Umfrage-Institut Nielsen leitet, hatte gegenüber kicker eSport dazu eine klare Einschätzung. "Je älter die jüngeren Leute werden, desto normaler wird eSport werden, als Entertainment, als Sport, als Freizeitvertreib." Spätestens dann, wenn die alte Riege in den Vereinen abtritt, ist also ein Umbruch zu erwarten, kann man daraus schließen.

Es steht außerdem die Frage im Raum, ob der eSport überhaupt die Unterstützung von Fußballvereinen oder einem olympischen Komitee braucht. Das wurde intensiv beim Global eSports Forum in Kattowitz diskutiert. Die Antwort: Der eSport sei schon so groß, niemand brauche mehr eine olympische Anerkennung. Immerhin da stimmen Experten und DFB-Präsident Grindel überein. Der sagte nämlich zur olympischen Anerkennung: "Das halte ich für absurd. Ich hoffe, dass das so nicht kommt."

Holm Kräusche