NBA

Bucks und Doncic: Serien halten - Buzzerbeater in Phoenix

NBA: Lakers verlieren erneut - Nets siegen ohne Irving

Bucks und Doncic: Die Serien halten - Wilder Buzzerbeater in Phoenix

Sein wilder Jumpshot mit der Sirene brachte Portland den Sieg in Phoenix: Jerami Grant.

Sein wilder Jumpshot mit der Sirene brachte Portland den Sieg in Phoenix: Jerami Grant. IMAGO/USA TODAY Network

Dem Wurf des Abends gehört die erste Notiz: Jerami Grant führte die ersatzgeschwächten Portland Trailblazers - unter anderem fehlten Damian Lillard und Anfernee Simmons - mit einem Jumpshot mit der Schlusssirene zum 108:106-Erfolg bei den Phoenix Suns. Nach einem weiten Einwurf von Justise Winslow von der Mittellinie drückte Grant, mit 30 Punkten ohnehin Matchwinner in diesem Spiel, im allerletzten Moment im Rückwärtsfallen noch ab und versenkte den Ball zum Entsetzen der heimischen Fans im Ring. Die Suns fielen mit der ersten Heimniederlage auf 6:2 ab, die selbe Bilanz weisen Chauncey Billups' Trailblazers auf.

Markkanen hält Davis in Schach

Gar sieben Siege weisen im Westen die nicht sehr hochgehandelten Utah Jazz auf (7:3), die ein erneut bärenstarker Finne Lauri Markkanen (27/13) zum 130:116 bei den Los Angeles Lakers (2:6) führte. Markkanen hielt Lakers-Star Anthony Davis bestens in Schach, LeBron James traf erneut keine Dreier (0/5 bei 17 Punkten) - und dann halfen auch die 26 Zähler von Russell Westbrook nicht, die dieser bei aufsteigender Formkurve von der Bank aus einstreute.

LeBron nähert sich 40.000, Nowitzki in Top 10: Die besten Punktesammler der NBA-Geschichte

Nets siegen ohne Irving - Nike lässt Zusammenarbeit ruhen

Aktuelle Spiele

Die Brooklyn Nets haben indes die erste Partie nach der Suspendierung von Kyrie Irving gewonnen und auf 3:6 gestellt. Bei den Washington Wizards gelang mit 128:86 (69:57) ein Kantersieg, den Kevin Durant mit 28 Punkten und elf Assists in die Wege leitete - ein Rebound fehlte zum Triple-Double. Gleichzeitig fuhr Jacque Vaughn als Interimstrainer und Nash-Nachfolger den ersten Erfolg ein. Unterdessen wurde bekannt, dass Sportartikel-Hersteller Nike die Zusammenarbeit mit Irving ruhen lässt. "Wir bei Nike glauben daran, dass es keinen Platz für Hassrede geben darf, und wir verurteilen jegliche Form von Antisemitismus. Wir sind zutiefst traurig und enttäuscht über die Situation und seine Auswirkung auf alle", schrieb Nike in einer Stellungnahme, die US-Medien vorliegt.

Doncic und Bucks bei acht

Luka Doncic führte die Dallas Mavericks zu einem 111:110 (62:57)-Heimerfolg über die Toronto Raptors. Der Slowene erzielte 35 Punkte und hat damit in jedem seiner ersten acht Saisoneinsätze die Marke von 30 Zählern erreicht. In der NBA-Historie war dies bislang nur Basketball-Legende Wilt Chamberlain zweimal geglückt. Maxi Kleber blieb mit zwei Punkten unauffällig.

Die Milwaukee Bucks verlängerten ihre Siegesserie zum Start in die Saison ebenfalls und stehen nach dem 115:102 bei den Minnesota Timberwolves bei 8:0-Siegen. Giannis Antetokounmpo gelang mit 26/14/11 ein Triple-Double. Star-Guard Jrue Holiday versenkte zwölf Würfe aus dem Feld für insgesamt 29 Punkte.

Knicks drehen Spiel in Philadelphia - Warriors auswärts bodenlos

Mit Isaiah Hartenstein war neben Kleber noch ein zweiter deutscher Spieler am Freitagabend im Einsatz und erfolgreich. Mit den New York Knicks fuhr der 24-Jährige einen 106:104 (58:53)-Auswärtserfolg bei den Philadelphia 76ers ein, die auf Joel Embiid und James Harden verzichten mussten. Dabei legte Hartenstein acht Punkte und zehn Rebounds auf. Die Gäste holten im Schlussviertel einen Zwölf-Punkte-Rückstand auf und fügten dem kriselnden Top-Team die sechste Saisonniederlage zu.

Erschreckend ist inzwischen die Auswärtsbilanz des amtierenden Meisters: Nach der 105:114-Niederlage in New Orleans stehen die Golden State Warriors, die in "The Big Easy" mit einer B-Formation antraten (ohne Curry, Thompson und Green), in der Fremde bei 0:6, insgesamt bei 3:7.

aho