Copa del Rey
Copa del Rey Spielbericht
21:39 - 38. Spielminute

Gelb annulliert
Mendez
San Sebastian

21:41 - 40. Spielminute

Rote Karte (San Sebastian)
Mendez
San Sebastian

22:07 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (San Sebastian)
Aihen
für Diego Rico
San Sebastian

22:07 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (San Sebastian)
Barrenetxea
für Oyarzabal
San Sebastian

22:13 - 52. Spielminute

Tor 1:0
Dembelé

Vorbereitung Koundé
Barcelona

22:17 - 56. Spielminute

Gelbe Karte (Barcelona)
S. Busquets
Barcelona

22:20 - 59. Spielminute

Gelbe Karte (Barcelona)
Pedri
Barcelona

22:27 - 66. Spielminute

Gelbe Karte (San Sebastian)
Zubimendi
San Sebastian

22:38 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Barcelona)
Kessié
für Pedri
Barcelona

22:39 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Barcelona)
Raphinha
für Balde
Barcelona

22:39 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (San Sebastian)
Navarro
für Kubo
San Sebastian

22:39 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (San Sebastian)
Olasagasti
für Marin
San Sebastian

22:45 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Barcelona)
Ansu Fati
für Dembelé
Barcelona

22:48 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (San Sebastian)
Carlos Fernandez
für Sörloth
San Sebastian

22:53 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel (Barcelona)
Marcos Alonso
für Christensen
Barcelona

BAR

SEB

Copa del Rey

Spanien, Copa del Rey: FC Barcelona schlägt Real Sociedad

Viertelfinale, Copa del Rey: Übler Tritt gegen Busquets

Barcelonas Rezept fürs Halbfinale: Überzahl, Dembelé und ter Stegen

Schoss den FC Barcelona ins Halbfinale der Copa del Rey: Dribbelkünstler Ousmane Dembelé.

Schoss den FC Barcelona ins Halbfinale der Copa del Rey: Dribbelkünstler Ousmane Dembelé. IMAGO/NurPhoto

Dass bei diesem Duell im Viertelfinale der Copa del Rey zwei aktuell formstarke Teams die Klingen kreuzten, war von Minute eins an nicht zu erkennen. Schließlich spielte ausschließlich Gastgeber Barcelona drauf los. Nach dem jüngsten 2:0-Erfolg gegen Rayo Vallecano, dem elften Spiel in Serie ohne Niederlage, lief der Ball nun nur in eine Richtung, in die des Tores von Real Sociedad.

Die Gäste aus dem Baskenland konnten zunächst aber auf das eigene Glück und der Unvermögenheit der Blaugrana bauen: Lewandowski vergab zuerst (9.) und hatte dann Pech (11.), de Jong zielte zu ungenau (15.) und Dembelé verzog nach tollem Koundé-Zuspiel und eigenem Top-Solo (17.).

Selbst, als sich La Real selbst geschwächt hatte - Mendez sah nach üblem Tritt gegen FCB-Kapitän Busquets sowie VAR-Eingriff Gelb-Rot (40.) -, ließ die längst verdiente Führung auf sich warten. Koundé schlenzte knapp daneben (44.). Zwischenzeitlich war vom Außenseiter nur einmal etwas gekommen: ein Lattentreffer von Kubo (30.). Sonst aber regierte klar Barça.

Dembelé schnurstracks, ter Stegen mit Glanz

Copa del Rey, das Viertelfinale im Überblick

Mit 0:0 ging es also in die Pause im Camp Nou. Ein Umstand, der gewiss an den Spielern des FC Barcelona nagte. Und dazu führte, dass die druckvolle Offensivabteilung in der 52. Minute erstmals zuschlug: Abermals kombinierten Koundé und Dembelé, der eigentlich für Lewandowski ablegen wollte. Der Weg zum Polen war aber versperrt, weshalb der Franzose kurzerhand aus spitzem Winkel abzog - und Real Sociedads Keeper Alex Remiro mit seinem Treffer ins kurze Eck überraschte (52.).

Wer nun aber geglaubt hatte, Barça würde nach dem 1:0 ein Offensivfeuerwerk zünden, der  sah sich getäuscht. Vielmehr fanden die Basken sich fortan besser zurecht - und näherten sich dem dem 1:1 mehrmals an. Sehr sogar: Nach Vorlage von Kubo schoss etwa Zielspieler Sörloth aus nächster Nähe und schier unglaublich noch drüber (60.).

Nachdem Gavi auf der anderen Seite mit seiner Direktabnahme an die Latte geschossen hatte (68.), waren auch noch die Dienste von ter Stegen gefragt. Der deutsche Nationaltorhüter parierte aber sensationell gegen den freistehenden Joker Navarro (88.) sowie später auch noch bockstark gegen Olasagasti (90.+3).

Insgesamt ging das knappe 1:0 aber in Ordnung, womit der seit nunmehr zwölf Spielen ungeschlagene FC Barcelona ins Halbfinale der Copa del Rey einzog. Für Real Sociedad war es die erste Niederlage nach neun Siegen in Folge.

mag

Gakpo, CR7 und Co.: Die internationalen Top-Transfers des Winters