02:10 - 38. Spielminute

Tor 1:0
Messi

Argentinien

02:16 - 44. Spielminute

Tor 2:0
de Paul

Argentinien

02:37 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Uruguay)
Cavani
für B. Rodriguez
Uruguay

02:37 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Uruguay)
Darwin
für de la Cruz
Uruguay

02:53 - 62. Spielminute

Tor 3:0
L. Martinez

Argentinien

02:54 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Uruguay)
Torreira
für Nandez
Uruguay

02:54 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Uruguay)
Piquerez
für Vina
Uruguay

02:56 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Argentinien)
di Maria
für de Paul
Argentinien

02:56 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Argentinien)
J. Correa
für L. Martinez
Argentinien

03:04 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Uruguay)
Gonzalez
für Araujo
Uruguay

03:06 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Argentinien)
Palacios
für Paredes
Argentinien

03:06 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Argentinien)
Alvarez
für Gonzalez
Argentinien

03:12 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Argentinien)
Medina
für Otamendi
Argentinien

ARG

URU

WM-Qualifikation Südamerika

Messi lässt Argentinien jubeln - Neymar kündigt Abschied an

WM-Qualifikation, Südamerika: Erster Sieg für Venezuela - Aranguiz fliegt vom Platz

Messi führt Argentinien zum Sieg - Neymar kündigt WM-Abschied an

Dreifacher Jubel: Argentinien um Nicolas Gonzalez, Lionel Messi und Lautaro Martinez (v.l.). 

Dreifacher Jubel: Argentinien um Nicolas Gonzalez, Lionel Messi und Lautaro Martinez (v.l.).  Getty Images

Während Brasilien nach Siegen in allen neun vorherigen Qualifikationsspielen zur WM im kommenden Jahr in Katar beim 0:0 in Kolumbien erstmals nicht dreifach punktete, holte sich Argentinien per 3:0 gegen Uruguay die volle Ausbeute.

Im Monumental-Stadion in Buenos Aires traf der sechsmalige Weltfußballer Lionel Messi im Duell zweier zweifacher Weltmeister zum 1:0. Sein Pass in den Strafraum in der 38. Minute ging an Freund und Feind vorbei und landete im Netz. Die weiteren Treffer erzielten Rodrigo De Paul (44.) und Lautaro Martinez (62.).

Spielersteckbrief Messi
Messi

Messi Lionel

Spielersteckbrief Neymar
Neymar

da Silva Santos Junior Neymar

Neymar kündigt an: Katar wird seine letzte WM

Für Brasilien hatte der eingewechselte Antony von Ajax Amsterdam die größte Torchance des Spiels in der karibischen Hafenstadt Barranquilla. Er scheiterte in der 84. Minute aus kurzer Distanz am gegnerischen Torwart David Ospina. Dieser hatte bereits in der 5. Minute einen Schuss von Neymar von der Strafraumgrenze pariert.

Es war - neben einem Pass auf Lucas Paqueta, der nur knapp das Tor verfehlte (13.) - die auffälligste Szene des Messi-Teamkollegen bei Paris St. Germain. Neymar sorgte allerdings abseits des Platzes für Schlagzeilen: In einem Dokumentarfilm des Streamingdienstes DAZN, der am Sonntag erschien, sagt er, dass die Weltmeisterschaft ab November 2022 in Katar wohl seine letzte sein werde. Er wisse nicht, ob er danach noch die mentale Kraft habe, sich mit Fußball zu beschäftigen, betont der 29-Jährige.

Tore und Karten

1:0 Messi (38')

2:0 de Paul (44')

3:0 L. Martinez (62')

Argentinien
Argentinien

E. Martinez - Molina, Romero, Otamendi , Tagliafico - Paredes , de Paul , Lo Celso, Messi , Gonzalez - L. Martinez

Uruguay
Uruguay

Muslera - Nandez , Araujo , Coates, Godin, Vina - de la Cruz , Vecino, Fede Valverde, B. Rodriguez - Suarez

Die Seleçao bleibt ungeschlagen mit 28 Punkten aus zehn Spielen an der Spitze der südamerikanischen WM-Qualifikationsgruppe. Den zweiten Platz der "Eliminatorias" belegt mit 22 Punkten Argentinien. Kolumbien, das bereits elf seiner 18 Spiele absolviert hat, steht mit 15 Punkten an fünfter Stelle - einen Platz und einen Punkt hinter Uruguay. Die ersten vier der zehn Mannschaften qualifizieren sich direkt für die WM-Endrunde.

Ampelkarte für Aranguiz

Jubel gab es im Keller der Tabelle. Die beiden Hinterbänkler Bolivien (1:0 in Unterzahl gegen Peru) und das zuvor sieglose Venezuela (2:1 nach Rückstand gegen Ecuador) durften jubeln. Chile verbesserte seine Situation durch ein 2:0 über Paraguay, bleibt aber Drittletzter. Bei den "Rojas" flog der Leverkusener Charles Aranguiz in der 74. Minute mit der Gelb-Roten Karte vom Platz.

aho/dpa

Europas Rekordnationalspieler: CR7 überholt Ramos