3. Liga

"Schweres Spiel" in Braunschweig: Melden sich Korte und Mannheim zurück?

Waldhof muss in Braunschweig gewinnen

"Schweres Spiel": Melden sich Korte und Mannheim zurück?

Gianluca Korte

Gianluca Korte ist mit Waldhof Mannheim bei Ex-Klub Braunschweig gefordert. imago images

Das 0:0 gegen Münster war das 16. Unentschieden der Mannheimer in dieser Saison - und ein weiterer Beleg dafür, dass dem SVW im Schlussspurt die Puste ausgeht. Nur fünf Punkte aus den letzten sechs Spielen - zu wenig, um Druck auf die Aufstiegskonkurrenz auszuüben. "Man hat in den letzten zwei, drei Partien schon gemerkt, dass wir müde geworden sind", meinte Mittelfeldspieler Korte.

Der muss mit den Kurpfälzern nun nach Braunschweig, das mit 61 Punkten sechs Zähler vor Waldhof positioniert ist. Für Korte ist es eine Rückkehr an eine alte Wirkungsstätte. Dort wurde er Profi, lief 15-mal in der 2. Bundesliga auf, schaffte mit den Löwen den Aufstieg ins deutsche Oberhaus und durfte dort zweimal auflaufen.

"Für mich ist das Spiel am Mittwoch natürlich etwas ganz Besonderes, da dort meine Profikarriere begonnen hat und ich auch meine größten Erfolge gefeiert habe", meinte Korte auf der Website des Vereins. Korte, in der laufenden Saison mit neun Treffern bester Torschütze der Blau-Schwarzen erwartet "ein schweres Spiel. Nach dem Re-Start haben die Braunschweiger viele Punkte geholt. Wir wissen aber auch, dass wir die Qualität haben, dort etwas mitzunehmen, und werden uns gut auf den Gegner einstellen."

Zumal die Eintracht nach acht ungeschlagenen Spielen (6/2/0) in Zwickau einen herben Nackenschlag einstecken musste. Dem umjubelten 2:1 von Yari Otto in der 90. Minute folgten noch zwei FSV-Tore. "Das ist brutal", meinte Otto. Wie verdaut Braunschweig das 2:3? Mit einem Sieg würde die Antwerpen-Elf auf einem Aufstiegsplatz ins Saisonfinale gehen und Waldhof endgültig den Stecker mit Blick auf den Durchmarsch in die 2. Bundesliga ziehen.

Antwerpen baut auf Erfahrung

"Jetzt müssen wir Moral zeigen und Rückgrat beweisen", hatte Eintracht-Trainer Marco Antwerpen erklärt und baut auf die "vielen erfahrenen Spieler, die in so einer Situation vorangehen können". Verzichten muss er gegen Mannheim wohl auf Stürmer Marvin Pourié, der in Zwickau umgeknickt war und ausgewechselt werden musste.

nik