3. Liga

Grippewelle und Gelbsperren sorgen für Personal-Not in Münster

Hildmann will nicht in Panik und Aktionismus verfallen - Uerdingen in starker Verfassung

Grippewelle und Gelbsperren sorgen für Personal-Not in Münster

Hat mit großen personellen Sorgen vor der Partie gegen Uerdingen zu kämpfen: Münster-Trainer Sascha Hildmann.

Hat mit großen personellen Problemen vor der Partie gegen Uerdingen zu kämpfen: Münster-Trainer Sascha Hildmann. imago images

Der Auftakt nach der Winterpause verlief mit dem 2:1-Erfolg beim direkten Keller-Konkurrenten Jena erfreulich und schürte Hoffnung, dass die Münsteraner nun endlich zur großen Aufholjagd blasen würden. Die jüngsten drei Partien dämpften die Erwartungen jedoch wieder auf ein Normalmaß. Die Mannschaft von Trainer Sascha Hildmann verlor zwar nur eine davon - gegen Tabellenführer Duisburg (1:4) - allerdings sprangen auch nicht mehr als zwei Unentschieden (1:1 gegen Kaiserslautern, 0:0 gegen Würzburg) dabei heraus. Zu wenig um den sieben-Punkte-Rückstand auf das rettende Ufer nachhaltig zum Schmelzen zu bringen.

Keine Panik und Aktionismus

Allerdings sind noch 14 Spieltage zu spielen. Sprich: 42 Punkte sind noch zu vergeben. Jetzt schon von einer Vorentscheidung zu sprechen, käme demnach noch zu früh. Dennoch: Die Hildmann-Elf muss gegen Uerdingen Zählbares mitnehmen, um nicht noch unter größeren Druck zu geraten. Dennoch wollen und dürfen die Adlerträger nicht in Panik und Aktionismus verfallen, wie Hildmann auf der Pressekonferenz forderte: "Es wäre fatal, jetzt das Visier hochzuklappen und einfach loszulegen. Eine Mannschaft braucht immer Struktur. Wir müssen unseren Weg weitergehen und unsere Stabilität beibehalten."

3. Liga - 25. Spieltag
3. Liga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
MSV Duisburg
44
2
SpVgg Unterhaching
44
3
Waldhof Mannheim
42
Preußen Münster - Vereinsdaten

Gründungsdatum

30.04.1906

Festspiele konnte man in den letzten Begegungen mit Preußen-Beteiligung zwar nicht bewundern, aber das darf auch nicht das primäre Ziel in der aktuellen sportlichen Situation sein. "Wir haben gerade gegen den Ball gute Fortschritte gemacht. Vorne müssen wir aber unsere Chancen besser nutzen", lobt und mahnt der 47-Jährige zugleich.

"Die Mannschaft ist auf die starke Uerdinger-Offensive vorbereitet"

Mit dem KFC Uerdingen treffen die Münsteraner auf ein Team mit zuletzt aufsteigender Form. Die Krefelder starteten mit zwei Niederlagen schlecht aus der Winterpause (0:3 gegen Bayern II, 0:1 gegen Haching). In den jüngsten beiden Partien ging der KFC jedoch als Sieger vom Platz - darunter auch beim 1:0-Überraschungserfolg gegen den FC Ingolstadt.

Auch Hildmann ist sich bewusst, was auf seine Mannschaft zu kommt: "Sie werden ihren Lauf gegen uns fortsetzen wollen. Uerdingen hat eine gute Struktur im Spiel und mit Osawe einen sehr schnellen Stürmer, dem wir keine Räume bieten dürfen. Auf diese starke Offensive haben wir die Mannschaft vorbereitet und dem werden wir am Samstag entgegnen müssen."

Für das Auswärtsspiel in Düsseldorf kann Hildmann nur bedingt aus dem Vollen schöpfen. Luca Schnellbacher fällt mit einer Erkältung definitiv aus - die Einsätze der ebenfalls erkälteten Maurice Litka und Max Schulze Niehues sind dagegen noch offen. Neben dem Stürmer werden mit Okan Erdogan und Kevin Rodrigues Pires zwei Spieler mit einer Gelbsperre fehlen.

kon