Int. Fußball

Naldo und Monaco gehen getrennte Wege

Brasilianer löst seinen Vertrag auf

Naldo und Monaco gehen getrennte Wege

Naldo

Naldo und die AS Monaco gehen getrennte Wege. imago images

Naldo wechselte in der Winterpause 2018/19 von Schalke 04 ins Fürstentum an der Cote d'Azur. In der Rückrunde der letzten Saison kam Naldo immerhin noch auf sieben Einsätze in der Ligue 1. In dieser Spielzeit dagegen wurde der Brasilianer in der Liga nicht mehr berücksichtigt. Lediglich dreimal schaffte der mittlerweile 37-Jährige den Sprung in den Kader von AS-Coach Roberto Moreno.

Nun zogen Naldo und der Verein die Konsequenzen und einigten sich auf eine sofortige Auflösung der ursprünglich noch bis Sommer 2020 datierten Zusammenarbeit. Ob Naldo seine Karriere fortsetzen wird, und falls ja, wo, steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest. "Der Verein dankt Naldo für seine Professionalität und wünscht ihm für die Zukunft alles Gute", hieß es lediglich zum Abschied auf der AS-Website.

Naldo: Lange bei Werder - Unsterblich auf Schalke

Naldo hat sich als Innenverteidiger besonders einen Namen in der Bundesliga gemacht. Im Jahr 2004 wechselte er aus seiner brasilianischen Heimat vom Klub EC Juventude in das deutsche Oberhaus zu Werder Bremen. Nach 173 Spielen und 22 Toren für die Hanseaten wechselte er zur Saison 2012/13 zum VfL Wolfsburg. Vier Jahre und 125 Ligapartien (16 Tore) später folgte der Gang zu Schalke 04.

Bei den Knappen blieb er bis Januar 2019, in 60 Partien erzielte er acht Tore. Unsterblich bei den S04-Fans machte er sich am 25. November 2017 im Ruhrderby bei Borussia Dortmund. 0:4 lag Schalke beim Erzrivalen zur Pause zurück, drehte nach dem Seitenwechsel aber hoch und kam bis auf 3:4 heran. In der Nachspielzeit war es dann Naldo, der nach einer Ecke den kaum mehr für möglich gehaltenen 4:4-Endstand köpfte und die Aufholjagd Schalkes damit krönte.

jer

Einsatzfreudige Legionäre: Nur einer hat mehr Einsätze als Naldo