Amateure

Westfalia Herne stellt Insolvenzantrag

Spielbetrieb "bis auf Weiteres gesichert"

Ehemaliger Zweitligist Westfalia Herne stellt Insolvenzantrag

Westfalia Herne

Insolvenzantrag eingereicht: Oberligist Westfalia Herne ist zahlungsunfähig. imago images

Wie der aktuell Zehntplatzierte der Oberliga Westfalen am Donnerstag mitteilte, reichten die Verantwortlichen des Klubs den entsprechenden Antrag beim zuständigen Amtsgericht Bochum ein. Als wesentlichen Grund gab der Verein finanzielle Altlasten an. Im nächsten Schritt werde das Gericht nun einen vorläufigen Insolvenzverwalter bestellen, der mögliche Sanierungswege prüfen soll.

Der Spielbetrieb kann der Mitteilung zufolge aufgrund von ersten Sponsorenzusagen aufrecht erhalten werden, auch die Gehälter für Angestellte und Mannschaft sind für die kommenden drei Monate gesichert. "Wir haben die Zusage von verschiedenen Sponsoren, die unseren Sanierungsweg über ein Insolvenzverfahren unterstützen", wird Vereinsvorstand Uwe Heinecke zitiert. Auch das Auswärtsspiel bei den Sportfreunden Siegen am kommenden Sonntag werde stattfinden.

Westfalia Herne spielte von 1933 bis 1944 und von 1954 bis 1963 in der damals erstklassigen Gauliga Westfalen beziehungsweise der Oberliga West und nahm 1959 und 1960 an der Endrunde um die deutsche Meisterschaft teil. Später spielte Westfalia von 1975 bis 1979 in der damals noch zweigleisigen 2. Bundesliga. Seit 2017 tritt der Verein in der fünftklassigen Oberliga Westfalen an.

mib