Champions League

BVB: Hummels entschuldigt sich und hofft auf Messi

Dortmund: Hätte Sancho von Anfang an spielen sollen?

Hummels entschuldigt sich und hofft auf Messi

Ausgetanzt: Mehrfach zog Mats Hummels (li.) gegen Lionel Messi den Kürzeren.

Ausgetanzt: Mehrfach zog Mats Hummels (li.) gegen Lionel Messi den Kürzeren. imago images

Zweimal kam der BVB ernsthaft für einen Punktgewinn bei den Katalanen in Frage: Ganz früh und ganz spät. In der ersten Minute vergab Nico Schulz eine Großchance zur Führung und kurz vor Schluss parierte Marc-André ter Stegen prächtig gegen Jadon Sancho. Damit verhinderte der Schlussmann den Anschlusstreffer zum 2:3 und damit spannende Schlussminuten. Es blieb beim 1:3.

Hummels: "Mit der Aktion habe ich uns ein tiefes Loch gegraben"

Dazwischen dominierte Barcelona teilweise nach Belieben. Angetrieben von einem entfesselten Lionel Messi ging Barça mit 3:0 in Front. Ein Treffer und zwei Vorlagen gingen auf das Konto des Argentiniers, der zum 700. Mal in einem Pflichtspiel für Barcelona auflief. "Er ist der beste Fußballer, den ich je gesehen habe - Punkt", schwärmte Hummels nach dem Spiel bei "Sky". Messis Teamkollege ter Stegen unterstützt diese These: "Er hat heute bewiesen, dass er nun mal der beste Fußballer der Welt ist."

Messi überragt, fünf Fünfer für Dortmund: Noten zu Barça vs. BVB

Es aber allein auf den Ausnahmekönner zu schieben, sei Hummels zu einfach. Vielmehr "wurmt" den Dortmunder Verteidiger sein Fehlpass, der dem 2:0 durch Messi vorausging: "Wenn man so einen Fehler hier macht, verliert man zurecht. Aus einem 0:1 hätten wir uns immer noch rausholen können." So aber sei die Niederlage letzten Endes besiegelt worden: "Mit der Aktion habe ich uns ein tiefes Loch gegraben, aus dem wir nicht mehr rausgekommen sind."

Favre umgeht Sancho-Frage

Denn eigentlich war Hummels mit dem Auftritt seiner Mannschaft im Großen und Ganzen einverstanden: "Wir waren okay, haben kein schlechtes Spiel gemacht, aber auch kein besonders gutes. Wir hatten gute Phasen im Spiel." Auch sein Trainer Lucien Favre vermied kritische Worte in der Gesamtbetrachtung: "Wir haben gut gespielt." Bloß der Umgang mit dem sechsmaligen Weltfußballer Messi gefiel ihm nicht: "Es war zu einfach."

Auf die Frage, ob Dortmunds Bester, Jadon Sancho, der erst zur Pause für Schulz eingewechselt wurde, von Anfang an hätte spielen müssen, entgegnete der Schweizer lediglich: "Das ist unsere Entscheidung und fertig." Auch Hummels betonte, das Thema nicht kommentieren zu wollen, bewertete aber Sanchos Leistung: "Er hat in der zweiten Hälfte eine sehr gute Reaktion gezeigt, deswegen ein großes Lob an ihn. Große Einsatzfreude, großes Engagement, schönes Tor - so soll es sein."

Hummels hofft auf Barça

Durch die Niederlage - und dem 3:1-Sieg von Gruppen-Konkurrent Inter Mailand bei Slavia Prag im Parallelspiel - büßte der BVB den zweiten Platz ein. Mit sieben Zählern sind Inter und Dortmund zwar gleichauf, doch die Italiener haben bereits das direkte Duell mit den Borussen gewonnen. Deshalb ist der BVB im abschließenden Gruppenspiel gegen Prag am 10. Dezember auf Schützenhilfe der Katalanen angewiesen, die gleichzeitig in Mailand antreten.

"Es wäre schön, wenn Dortmund weiterkommt - klar. Ich werde mein Bestes tun", kündigte ter Stegen an. Ex-Nationalmannschaftskollege Hummels wäre das sicherlich willkommen: "Jetzt müssen wir natürlich unbedingt gegen Prag gewinnen und hoffen, dass Barça wieder Lionel aufstellt, auch wenn sie schon Erster sind."

mxb

kicker.tv Hintergrund

Hummels: "Nichts passiert, wofür wir uns schämen müssten"

alle Videos in der Übersicht