Sieger der Champions und Europa League angeblich qualifiziert

Neue Klub-WM: FC Bayern & Co. droht die Zuschauerrolle

Gianni Infantino

Will wohl die europäischen Champions bei der Klub-WM sehen: FIFA-Boss Gianni Infantino. picture-alliance

Wie die amerikanische Nachrichtenagentur AP berichtet, sollen die acht europäischen Startplätze an die Sieger der Champions League und Europa League der Jahre 2018 bis 2021 vergeben werden.

Demnach müssten auch die deutschen Topteams wie Bayern München und Borussia Dortmund in dieser oder der kommenden Saison einen der beiden Europapokalwettbewerbe gewinnen, um sicher bei dem reformierten Wettbewerb mit insgesamt 24 Teams dabei zu sein.

Die FIFA und die UEFA haben den Qualifikationsmodus allerdings noch nicht offiziell bestätigt. Andere Modelle sahen vor, dass die jeweiligen Meister der vier besten Nationen (neben der Bundesliga, die englische Premier League, Spaniens La Liga und die italienische Serie A) vertreten sind. Diese Variante, die einen deutschen Starter garantiert hätte, ist nun offenbar vom Tisch.

Hintertür Maximalstarterzahl?

Eine Hintertür könnte für die Bundesliga noch sein, dass die FIFA eine Maximalstarterzahl pro Land einführt, um zu verhindern, dass zu viele Teams aus den dominanten Ligen aus England und Spanien dabei sind. Der deutsche Einfluss in den Entscheidungsremien ist allerdings gering. Nach dem Rücktritt von Ex-DFB-Chef Reinhard Grindel sitzt mindestens bis März 2020 kein deutscher Vertreter im Exekutivkomitee der UEFA oder im Council der FIFA.

Das Startrecht gesichert hätten sich somit die Königsklassensieger Real Madrid (2018) und FC Liverpool (2019) sowie Atlético Madrid (2018) und der FC Chelsea (2019) als Europa-League-Champions. Sollte ein Team mehrfach einen Europacup gewinnen, würde der zeitlich jüngste Finalist aus der Champions League nachrücken.

Die Klub-WM findet im Juni und Juli 2021 in mehreren chinesischen Städten statt. Aus der Bundesliga und anderen europäischen Spitzenligen hatte es zunächst Kritik an dem aufgeblähten Wettbewerb gegeben. Der scheidende Bayern-Präsident Uli Hoeneß befürwortete allerdings das Format.

Europa hätte sogar zwölf der 24 Startplätze haben können, doch wegen der kritischen Haltung wurde beim FIFA-Frühjahrs-Meeting in Miami die Europa-Quote auf acht Teams reduziert. Dies könnte nun gerade den deutschen Fußball um einen Startplatz bringen.

Gestrichen wurde für das neue Format der Klub-WM der Confederations Cup.

kon