Nach Vorfällen bei Youth-League-Spiel in Piräus

Bayern-Nachwuchs "geschockt" - Drei Fans verletzt

Griechische Polizisten bewachen Bayern-Fans

Griechische Polizisten bewachen Bayern-Fans in Piräus. picture alliance

Die U 19 des FC Bayern ist am Mittwoch mit einem 4:0-Sieg, aber auch mit einem gehörigen Schrecken vom Youth-League-Spiel bei Olympiakos Piräus nach München zurückgekehrt. Wenige Minuten vor dem Spielende hatten Anhänger, offenbar Olympiakos-Hooligans, den Platz und den Gästeblock gestürmt. Erst nach rund 25 Minuten war die Partie fortgesetzt worden.

"Der Zwischenfall kurz vor Spielende hat uns natürlich geschockt", wird das Trainerduo Martin Demichelis und Danny Schwarz auf der FCB-Website zitiert. "Das werden wir jetzt gemeinsam mit den Spielern aufarbeiten. Unser Dank geht an die Spieler, Trainer und Verantwortlichen von Olympiakos, die sich anschließend sehr fürsorglich verhalten haben." Beide Teams hatten sich in der restlichen Spielzeit den Ball nur noch zugepasst.

Der Rekordmeister berichtet von drei verletzten Bayern-Fans, "die nach medizinischer Behandlung zum Glück mittlerweile wieder aus dem Krankenhaus entlassen wurden". Man habe bei der Disziplinar- und Kontrollkommission der UEFA Beschwerde gegen die Vorfälle eingelegt. Der Verband werde eine Untersuchung einleiten.

Nach UEFA-Angaben vom Dienstag beträfe eine Strafe nur die U 19 von Piräus, nicht die erste Mannschaft, die am Dienstagabend den Bayern-Profis mit 2:3 unterlag. Der griechische Vizemeister hatte sich in einer Mitteilung bereits entschuldigt: "Diese Eindringlinge haben nichts mit der Olympiakos-Familie zu tun."

jpe

kicker.tv Hintergrund

Klartext von Rummenigge: "...wenn wir nicht die Kurve kriegen“

alle Videos in der Übersicht