Neuzugang Hartmann bei 0:0 gegen Pirmasens Lichtblick

OFC-Fans fordern Trainer-Rauswurf

Moritz Hartmann gegen Pirmasens

OFC-Lichtblick: Moritz Hartmann gegen Pirmasens. imago images

5003 Zuschauer sahen am Samstag eine magere Nullnummer des OFC gegen den FK Pirmasens. Tief enttäuscht skandierten Offenbacher Fans "Absteiger, Absteiger" und "Trainer raus". Unter Daniel Steuernagel spielten die Hessen zuletzt 0:3 gegen die SV Elversberg, 1:2 beim FC Homburg und nun 0:0 gegen den FKP. Die Konsequenz: Vor dem Verfolgerduell beim TSV Steinbach Haiger am Samstag (14 Uhr) weist der Traditionsverein nach acht Partien 14 Punkte auf und damit sieben weniger als Primus 1. FC Saarbrücken, der nach dem Spielabbruch gegen Hoffenheim II sogar noch eine Partie in der Hinterhand hat.

Steuernagel reagierte stoisch auf die beißende Kritik. "Ich nehme das zur Kenntnis", sagte der 39-Jährige, "aber für uns gilt: Wir müssen die Ruhe bewahren und weiter akribisch arbeiten." Von der Anfangseuphorie mit 13 Punkten aus fünf Spielen ist nichts mehr übrig.

Debütant Hartmann staunt und übt leise Kritik

"Man hat gesehen, wie schnell alle ungeduldig wurden", staunte Debütant Moritz Hartmann. Der 15. Zugang der Kickers übte leise Kritik: "Die Pfiffe zur Pause haben sicher nicht dazu beigetragen, dass wir besser Fußball spielen." Die Untergangsstimmung, die nach dem Abpfiff herrschte und in den "Trainer raus"-Rufen gipfelte, mochte Hartmann gar nicht teilen. "Wir dürfen jetzt nur auf uns schauen", empfahl der Ex-Profi (44 Bundesligaspiele, 13 Erstliga-Tore für den FC Ingolstadt, 131 2BL-Spiele).

Die schwache erste Hälfte war aber auch ihm nicht entgangen. "Das war zu wenig. In der zweiten Hälfte lief es besser, aber da müssen eben auch Tore rausspringen." Ihm selbst fehlten bei einem artistischen Volleyseitfallschuss nur ein paar Zentimeter. "Wenn ich das Tor gemacht hätte, wäre ich mit meiner Leistung zufrieden gewesen", meinte Hartmann.

Doch der 33-Jährige hatte auch so gezeigt, dass er eine wertvolle Verstärkung sein kann. Der langjährige FCI-Torjäger hatte viele gute Aktionen. Er holte sich im Mittelfeld Bälle, behauptete sie gut, versuchte das Spiel schnell zu machen - und war so einer der wenigen Lichtblicke an einem trüben Offenbacher Samstagnachmittag.

aho/jm