Kapitän Fürstner fällt weiter aus

Braunschweigs Bulut soll seine Zukunft ordnen

Onur Bulut

Wohin führt sein Weg? Onur Bulut. imago images

Schon bevor die Eintracht-Funktionäre Bulut eine Zwangspause aufgrund von disziplinarischen Gründen verordneten, galt der 25-Jährige als Wechselkandidat: Der Ex-Freiburger zählte unter Torsten Lieberknecht noch zum Stammpersonal, von Trainer Andre Schubert wurde er jedoch kaum berücksichtigt. Mit nur vier Einsätzen in der Rückrunde konnte der Rechtsaußen auch den eigenen Erwartungen nicht gerecht werden. Nun soll Bulut "eine Lösung für seine Zukunft finden", wie der BTSV auf seiner Website meldet.

Obwohl der Spieler, der in Bochum ausgebildet wurde, über viel Erfahrung aus den höchsten deutschen Spielklassen verfügt (22 Einsätze in der 1. Bundesliga für Freiburg, 63 Spiele in der 2. Bundesliga für Bochum und Braunschweig) und viermal für die türkische U 19 auflief, hat sich nach Angaben der "Braunschweiger Zeitung" noch kein konkreter Interessent gemeldet. Sollte es dabei bleiben, ist von einer frühzeitigen Auflösung des ursprünglich bis 2021 datierten Kontrakts auszugehen.

Fürstner verpasst den Saisonauftakt

Löwen-Kapitän Stephan Fürstner fehlt seit mehreren Wochen im Training: Während er noch an einem Muskelfaserriss am Oberschenkel laborierte, wurde er am Innenohr operiert. Der 31-Jährige muss nun weitere drei Wochen pausieren. Damit verpasst Fürstner auch den Saisonauftakt beim 1. FC Magdeburg und die beiden Duelle gegen 1860 München und Carl Zeiss Jena.

kon