3. Liga

Waldhof Mannheim steigt in die 3. Liga auf

Viertligist kehrt in den Profifußball zurück

Waldhof Mannheim steigt in die 3. Liga auf

Aufstiegsfreude bei Waldhof Mannheim

Aufstiegsfreude bei Waldhof Mannheim: Der Regionalligist ist in die 3. Liga aufgestiegen. imago

Trotz eines Punktabzugs von drei Zählern, die die Kurpfälzer aber wohl durch ein Gerichtsurteil zurückbekommen, war der Aufstieg schon durch ein 4:0 bei Kickers Offenbach am vergangenen Spieltag so gut wie in trockenen Tüchern. Nun schaffte der SV Waldhof auch aus sportlicher Sicht Klarheit. Zum ersten Mal seit 2003 spielt Mannheim damit in der kommenden Saison wieder oberhalb der 4. Liga. 2003 stieg der damalige Zweitligist ab und musste aufgrund wirtschaftlicher Schwierigkeiten in der Oberliga einen Neustart wagen.

In den vergangenen Jahren hatte der ehemalige Bundesligist (1983-1990) dreimal den Aufstieg knapp verpasst. Nach der Meisterschaft 2016 und den beiden zweiten Plätzen 2017 und 2018 scheiterte der Klub aus der Quadratestadt dreimal in Folge in der Aufstiegsrunde zur 3. Liga. Diese fällt durch den Regionalliga-Kompromiss (drei Meister steigen auf, die Staffel-Sieger aus dem Norden und Bayern spielen den vierten Aufsteiger aus) in diesem Jahr weg.

Die mit Abstand beste Offensive

Der von Bernhard Trares trainierte SV Waldhof überzeugte in dieser Saison nahezu komplett und stellt mit über 80 Treffern die beste Offensive in der Regionalliga Südwest. Am siebten Spieltag eroberte der Klub die Tabellenspitze und gab sie danach nicht mehr her. Auswärts feierte Mannheim sogar 14 Siege (ein Remis, keine Niederlage) und schüttelte die Verfolger Homburg und Saarbrücken mit der Zeit ab.

Neben der 3. Liga kann sich der SVW auch auf den DFB-Pokal freuen: Im Badischen Landespokal trifft Mannheim im Finale auf den Karlsruher SC, der seit einem 3:1-Sieg über den SV Meppen am Samstag als einer der ersten Vier in der Tabelle der 3. Liga seinen Platz in der 1. Hauptrunde bereits sicher hat.

pau